Amyntas I.

König von Makedonien, Vasall des Darius I. von Persien

Amyntas I. (altgriechisch Ἀμύντας Amýntas), König von Makedonien (Ende 6. Jh. v. Chr. bis ca. 498/497 v. Chr.), geboren ca. 540 v. Chr., war Sohn des Alketas I. und Vater des Alexander I. und der Gygaia.

Er war der erste Regent des Landes, der Beziehungen zu anderen Ländern pflegte und die Isolation des Kleinstaats Makedonien überwand; so schloss er eine Allianz mit den Peisistratiden von Athen und bot Hippias das Gebiet von Anthemus am thermaischen Golf an, als dieser aus Athen vertrieben wurde.

Unter seiner Regierung wurde Makedonien dem persischen Großkönig Dareios I. tributpflichtig. Nach dem Feldzug gegen die Skythen und Päonier sandte der persische Heerführer Megabazos eine Delegation zu Amyntas und forderte Erde und Wasser als Zeichen der Unterwerfung. Amyntas, der sich einem Heer von 80.000 Persern ausgesetzt sah, lenkte sofort ein. Die persische Gesandtschaft benahm sich jedoch bei einem Festbankett, zu dem sie eingeladen waren, so respektlos, dass Alexander, der Sohn des Amyntas, sie töten ließ. Um die Perser zu beruhigen, sandte ihnen Alexander später Tribut und seine Schwester Gygaia. Nach Amyntas’ Tod wurde sein Sohn Alexander König von Makedonien.

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Alketas I.König von Makedonien
Ende 6. Jh.–ca. 498/497 v. Chr.
Alexander I.