Hauptmenü öffnen

Katholische KircheBearbeiten

Die Amtsenthebung (amotio) ist eine Form der Amtsbeendigung im kanonischen Recht. Sie wird gegen den Willen des Amtsinhabers durchgeführt und stellt eine Disziplinarmaßnahme, keine Kirchenstrafe dar.

Von Amts wegen ist eine Amtsenthebung durchzuführen bei Verlust des Klerikerstandes, bei Abfall vom katholischen Glauben oder bei Klerikern, die versucht haben, eine Ehe, und sei es auch nur eine Zivilehe, einzugehen. So enthob Papst Benedikt XVI. 2011 den australischen Bischof William Morris seines Amtes, weil dieser in Erwägung gezogen hatte, auch Frauen oder verheiratete Männer zu Priestern zu weihen,[1] Papst Johannes Paul II. den Bischof von Évreux Jacques Gaillot im Jahr 1995, nachdem dieser sich mehrmals gegen die Lehre der Kirche geäußert und sich etwa für die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare aussprochen hatte[2] oder Papst Franziskus den argentinischen Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano.

Der Amtsverzicht ist eine Möglichkeit, der Amtsenthebung zuvorzukommen.[3]

Die Amtsenthebung muss schriftlich mitgeteilt werden.

Der CIC regelt grundsätzlich zur Amtsenthebung:[4]

Can. 193
§ 1. Eines Amtes, das jemand auf unbestimmte Zeit übertragen ist, kann dieser nur aus schwerwiegenden Gründen und unter Einhaltung der im Recht festgelegten Verfahrensweise enthoben werden.
§ 2. Dasselbe gilt, damit jemand eines Amtes, das ihm auf bestimmte Zeit übertragen ist, vor Ablauf dieser Zeit enthoben werden kann, unbeschadet der Vorschrift des can. 624, § 3.
§ 3. Eines Amtes, das jemand gemäß den Rechtsvorschriften nach dem klugen Ermessen der zuständigen Autorität übertragen ist, kann dieser aus gerechtem Grund nach dem Urteil derselben Autorität enthoben werden.
§ 4. Damit das Dekret der Amtsenthebung Rechtswirkung erlangt, ist es schriftlich mitzuteilen.

Can. 194
§1. Eines Kirchenamtes wird von Rechts wegen enthoben:
1) wer den Klerikerstand verloren hat;
2) wer vom katholischen Glauben oder von der Gemeinschaft der Kirche öffentlich abgefallen ist;
3) ein Kleriker, der eine, wenn auch nur zivile, Eheschließung versucht hat.
§ 2. Die in nn. 2 und 3 genannte Amtsenthebung kann nur dann geltend gemacht werden, wenn sie aufgrund einer Erklärung der zuständigen Autorität feststeht.

Evangelische KircheBearbeiten

Die Amtsenthebung der evangelischen Kirche ist in einem Disziplinargesetz geregelt.[5][6]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hermann J. Huber: Die Amtsenthebung von Pfarrern bis zum II. Vatikanum. Salzburg 1974

EinzelnachweiseBearbeiten