Hauptmenü öffnen

Das Amt Buer war von 1844 bis 1911 ein Amt im Kreis Recklinghausen in der preußischen Provinz Westfalen. Sein ursprüngliches Gebiet gehört heute zu den Städten Gelsenkirchen, Gladbeck und Herten.

GeschichteBearbeiten

 
Der Kreis Recklinghausen im Jahr 1845

Im Rahmen der Einführung der Landgemeindeordnung für die Provinz Westfalen wurde 1844 im Kreis Recklinghausen das Amt Buer gebildet.[1] Dem Amt, das aus der Bürgermeisterei Buer hervorging, gehörten zunächst die vier Gemeinden Buer, Gladbeck, Horst und Westerholt an.

Gladbeck schied 1885 aus dem Amt aus und bildete seitdem ein eigenes Amt.[2] Horst schied 1891 ebenfalls aus dem Amt aus und bildete seitdem ein eigenes Amt.[3]

Das Amt Buer hatte 1910 64.943 Einwohner.[4]

Die Gemeinde Buer erhielt 1911 das Stadtrecht und bildete seit 1912 einen eigenen Stadtkreis. Westerholt, die einzige im Amt verbliebene Gemeinde, bildete seitdem das Amt Westerholt. Dieses wurde 1934 aufgehoben.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtsblatt der Regierung Münster 1844: Bildung des Amtes Buer
  2. a b Wolfgang Leesch: Verwaltung in Westfalen 1815–1945. In: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Band 38. Aschendorff, Münster 1992, ISBN 3-402-06845-1.
  3. Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen: Findbuch Amt Horst, Seite III (Memento des Originals vom 9. April 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gelsenkirchen.de
  4. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. April 2014.

Koordinaten: 51° 35′ N, 7° 3′ O