Hauptmenü öffnen

Ambros Waibel (* 1968 in München) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist.

Waibel studierte Germanistik und Italianistik in München, Marburg und Venedig. Er wirkte als Regieassistent und Regisseur an diversen deutschen Bühnen. 1996 gehörte er zu den Gründern des Marburger Kulturzentrums Waggonhalle.

Seit 2008 ist Waibel Redakteur im Meinungsressort der Tageszeitung taz. Schwerpunktmäßig befasst er sich dort mit Gesellschaft, Kultur und Medien.[1], ist aber auch auf den Kulturseiten der linken Tageszeitung junge Welt anzutreffen.[2] Waibel, der auch als Übersetzer tätig ist, lebt seit 18 Jahren in Berlin.[3] Er hat zwei Söhne und eine Tochter.[4]

Ambros Waibel ist Verfasser von erzählenden Werken sowie einer Biografie Jörg Fausers. 2002 erhielt er ein Arbeitsstipendium der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur.

VeröffentlichungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.taz-bremen.de/Ambros-Waibel/!a67/.
  2. Siehe etwa: Der närrische Nationalist. Gabriele d'Annunzio und die Republik von Fiume, in: junge Welt, 5. Juli 2019.
  3. http://www.taz.de/ICE-Berlin-Muenchen/!5464325/.
  4. http://www.taz.de/ICE-Berlin-Muenchen/!5464325/.