Altes Grassimuseum

Gebäude in Leipzig, heute Stadtbibliothek

Das Alte Grassimuseum wurde von 1894 bis 1897 durch den Leipziger Stadtbaurat Hugo Licht am Königsplatz (heute Wilhelm-Leuschner-Platz) errichtet und enthielt bis 1926 das Museum für Völkerkunde und das Kunstgewerbemuseum. Es ist nach dem Kunstfreund Franz Dominic Grassi benannt, von dem ein Großteil der Bausumme stammte, und ist heute das älteste noch erhaltene Museumsgebäude Leipzigs.[1]

Altes Grassimuseum, um 1905
Die heutige Stadtbibliothek

Seit 1927 sind die Sammlungen im Neuen Grassimuseum am Johannisplatz untergebracht.

Das Gebäude wurde von 1927 bis zum Zweiten Weltkrieg als Messehaus verwendet. Nach seiner schweren Beschädigung im Jahr 1943 während der Luftangriffe auf Leipzig und dem Wiederaufbau in der Nachkriegszeit wurde es als Kombinatssitz verwendet. Die Leipziger Stadtbibliothek eröffnete 1991 im Alten Grassimuseum ihre Hauptbibliothek, nachdem das ihr 1946 zugewiesene Gebäude Barthels Hof am Markt 8 seit 1984 zur Rekonstruktion geschlossen war.[2]

Von Januar 2010 bis Oktober 2012 wurde es saniert und umgebaut.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Hans-Christian Mannschatz: Die Leipziger Stadtbibliothek. Beucha: Sax 2000. ISBN 3-934544-14-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berühmte Baudenkmäler (Memento vom 17. Oktober 2007 im Internet Archive) Leipziger Stadtinfo 2000.
  2. Geschichte der Leipziger Städtischen Bibliotheken. Stadtbibliothek Leipzig, abgerufen am 6. Januar 2015.
  3. Christian Schmidt: Impressionen aus der wiedereröffneten Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Bibliotheken und Archive in Leipzig, 20. November 2012, abgerufen am 6. Januar 2015.

Koordinaten: 51° 20′ 1″ N, 12° 22′ 29″ O