Hauptmenü öffnen
Alpenstrudelwurm
Crenobia alpina.jpg

Alpenstrudelwurm (Crenobia alpina)

Systematik
Klasse: Strudelwürmer (Turbellaria)
Ordnung: Seriata
Unterordnung: Tricladida
Familie: Planariidae
Gattung: Crenobia
Art: Alpenstrudelwurm
Wissenschaftlicher Name
Crenobia alpina
Dana, 1766

Der Alpenstrudelwurm (Crenobia alpina), auch Alpenplanarie genannt, ist eine bis gut 1,5 cm lange Strudelwurmart. Sein Verbreitungsgebiet umfasst große Teile Europas und Sibiriens. Es werden eine nordische Unterart Crenobia alpina septentrionalis und eine alpine Unterart Crenobia alpina meridionalis unterschieden.

MerkmaleBearbeiten

Der Alpenstrudelwurm ist eine vergleichsweise dunkle und schlanke Planarie mit paarigen, relativ nahe beieinander liegenden und relativ weit vom Vorderende entfernten Augen sowie paarigen, spindelförmigen, aktiv einsetzbaren Tentakeln. Die Anordnung der Augen gilt als Artmerkmal. Der Strudelwurm ist in ungetrübten Oberläufen von Gebirgsbächen mit relativ hoher Fließgeschwindigkeit häufig. Die fleischfressende Art erbeutet im Wesentlichen Bachflohkrebse. Sie kann einen Generationswechsel mit ungeschlechtlicher Vermehrung im Sommer sowie geschlechtlicher Vermehrung der Zwitter im Winter wie auch eine der beiden Varianten als Hauptfortpflanzungstechnik aufweisen. So überwiegt in den deutschen Höhenlagen und südlich davon geschlechtliche, in nördlicheren Beständen dagegen ungeschlechtliche Fortpflanzung. Dieser Strudelwurm geht bei Temperaturen um 15 °C und wärmer bald ein, im Falle der nordischen Unterart bereits darunter. Er hält sich auch von saurer Umgebung fern. Er dient unter anderem Steinfliegenlarven als Nahrung.[1][2][3][4]

SaprobienindexBearbeiten

Der Saprobienindex für diese Art beträgt 1,0.[5]

QuellenBearbeiten

  1. Crenobia alpina (Memento vom 7. Oktober 2010 im Internet Archive)
  2. Strudelwürmer (Memento vom 10. April 2009 im Internet Archive)
  3. Urania Tierreich, Urania-Verlag 1993, Band „Wirbellose Tiere 1“, S. 250
  4. Grzimeks Tierleben, Kindler Verlag 1971, Band 1 „Niedere Tiere“, S. 281, 287
  5. Meyer, Detlef.: Makroskopisch-biologische Feldmethoden zur Wassergütebeurteilung von Fliessgewässern : mit Artenlisten für anfangende und geübte Untersucher und detaillierten Beschreibungen und Abbildungen der Indikatororganismen. 4., unveränd. Aufl. BUND, Hannover 1990, ISBN 3-9800871-4-X.