Allée couverte von Giraumont

Die Allée couverte von Giraumont (auch Allée couverte de la Ganguille oder der Dolmen de la Ganguille) ist ein Galeriegrab in Clavy-Warby, bei Saint-Marcel im Département Ardennes nahe der belgischen Grenze, in Frankreich.

Der Bankaltar und die "gemauerten" Wände
Allée couverte de Giraumont

Es ist eine Ost-West orientierte Anlage aus Sandstein mit drei markanten Decksteinen und insgesamt 7,8 m Länge. Sie hat ihren Zugang in einer etwa 1,2 m breiten und 2 m langen heute offenen Vorkammer im Osten, deren 0,6 m starke Deckenplatte etwa 3,0 × 2,0 m misst. Die Deckplatte wird durch zwei Tragsteine von etwa 1,0 × 1,0 m Größe und 0,25 m bzw. 0,40 m Stärke gestützt. Sie trennen die Vorkammer von der Hauptkammer, die durch einen dreieckigen Zugang von über 1,0 m Höhe und 0,60 m unterer Breite zu erreichen ist. Die etwa 5,0 m lange und 1,50 m breite Hauptkammer wird von zwei über 3,0 m langen und 0,6 m dicken Platten bedeckt. Sie liegen auf Mauern aus behauenen Steinen. Diese Art des Wandaufbaus war in der Region lange in Gebrauch. Am Ende der Kammer befindet sich ein Bankaltar, der die gesamte Kammerbreite einnimmt.

Im Nordosten befindet sich mehr als 200 m entfernt der Steinbruch, aus dem die Steine stammen.

LiteraturBearbeiten

  • Dr. Rozoy: L’allée couverte de la Ganguille à Saint-Marcel (Ardennes) In: Bulletin de la Société préhistorique de France Année 1963 Band 60 No 9 S. 610–622

WeblinksBearbeiten

Commons: Allée couverte de Giraumont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 46′ 11″ N, 4° 32′ 57″ O