al-Mansur Abd al-Aziz

Sultan der Mamluken in Ägypten

Al-Mansur Abd al-Aziz ibn Barquq (arabisch المنصور عبد العزيز بن برقوق, DMG al-Manṣūr ʿAbd al-ʿAzīz b. Barqūq) war Sultan der Mamluken in Ägypten im Jahr 1405.

Als Sultan Faradsch im Kampf gegen die Mongolen Timur Lenks versagte und damit seine Glaubwürdigkeit als Verteidiger des Reichs einbüßte, wurden Verschwörungen gegen ihn angezettelt, und unter den Mamluken brachen bewaffnete Unruhen aus. Am 20. September 1405 verschwand Sultan Faradsch plötzlich, und niemand wusste, wo er sich aufhielt. Daher setzten die Emire am nächsten Tag seinen noch nicht erwachsenen Bruder Abd al-Aziz auf den Thron. Aber schon am 28. November, also nur zwei Monate später, tauchte Faradsch, der sich in Kairo versteckt gehalten hatte, wieder auf und wurde von Emir Yaschbak, einem der mächtigsten Männer des Reichs, erneut an die Macht gebracht.

QuellenBearbeiten

  • Doris Behrens Abuseif (2007): Cairo of the Mamluks. A History of the Architecture and its Culture. I.B. Tauris & Co Ltd., New York, S. 231 und 318.
  • Jörg-Dieter Brandes: Die Mameluken. Aufstieg und Fall einer Sklavendespotie. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1996, S. 214.
  • William Popper: History of Egypt 1382–1469 A.D. Part II, 1399–1411 A.D. Translated from the Arabic Annals of Abu l-Maḥasin Ibn Taghrī Birdī. Berkeley und Los Angeles: University of California Press 1954, S. 97f., 119 und 125.
VorgängerAmtNachfolger
FaradschSultan von Ägypten (Burdschi-Dynastie)
1405
Faradsch