ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft

Leibniz-Forum für Raumwissenschaften

Die ARL – Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft, ist eine selbständige und unabhängige raumwissenschaftliche Einrichtung öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover. Als Kompetenzzentrum für nachhaltige Raumentwicklung erforscht die ARL auf nationaler und internationaler Ebene räumliche Strukturen und Entwicklungen, ihre Ursachen und Wirkungen sowie Möglichkeiten ihrer politisch-planerischen Steuerung. Die ARL arbeitet inter- und transdisziplinär und stellt ihre Arbeitsergebnisse für Wissenschaft und Praxis, Politik und Verwaltung Open Access zur Verfügung: www.arl-net.de

Sitz der Akademie in Hannover, Vahrenwalder Str. 247, 30179 Hannover, Bildquelle: ARL

GeschichteBearbeiten

Die Akademie wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als unmittelbare Nachfolgerin der 1935 errichteten Reichsarbeitsgemeinschaft für Raumforschung quasi neu gegründet. Letzter Obmann der Reichsarbeitsgemeinschaft war Kurt Brüning, der kurz vor Ende des Kriegs die Überführung der Institution von Berlin nach Göttingen und damit die Fortsetzung der Arbeit veranlasste. 1947 erfolgte die Änderung des Namens in "Akademie für Raumforschung und Landesplanung". Kurt Brüning fungierte von 1947 bis 1959 als deren erster Präsident mit Heinrich Hunke als Generalsekretär.

Am 1. Januar 1953 wurde der Akademie durch Beschluss des nds. Landesministeriums die Rechte einer juristischen Person des öffentlichen Rechts verliehen. Die Staatsaufsicht wird vom Land Niedersachsen wahrgenommen.

Mit dem Vorhaben, ihre eigene Geschichte[1] kritisch aufzuarbeiten, hat sich die ARL lange schwergetan. Eine umfassende Aufarbeitung und Bewertung der eigenen Geschichte nach Maßstäben der historisch-kritischen Geschichtswissenschaft wurde 2016 in Form eines externen Forschungsauftrag[2] an Oliver Werner[3] (IDD – Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover) vergeben.

Zum 18. Dezember 2019 wurde der Name in „Akademie für Raumentwicklung in der Leibniz-Gemeinschaft“ geändert.[4]

MitgliederBearbeiten

Das personelle Netzwerk der Akademie besteht aus:

  • Mitgliedern (ca. 200; von der Mitgliederversammlung für zehn Jahre gewählt)
  • und weiteren Mitwirkenden aus der Wissenschaft und Praxis, die sich aktiv in den Arbeitsgremien und im Jungen Forum der ARL engagieren.

KooperationenBearbeiten

Zusammen mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) in Leipzig, dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) in Dortmund, dem Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden und dem Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner bildet die ARL das Raumwissenschaftliche Netzwerk (5R).

Präsidentinnen und PräsidentenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dr. Andreas Stefansky: Geschichte der ARL. In: ARL. Abgerufen am 10. August 2020.
  2. Leibniz Universität Hannover: Kontinuitäten und Neuorientierungen: Die „Akademie für Raumforschung und Landesplanung“ und das Fortwirken von personellen Netzwerken am Wissenschaftsstandort Niedersachsen nach 1945. In: Institut für Didaktik der Demokratie (IDD). 12. Juni 2020, abgerufen am 10. August 2020.
  3. Institut für Didaktik der Demokratie (IDD): Dr. Oliver Werner. In: Institut für Didaktik der Demokratie (IDD). Abgerufen am 10. August 2020.
  4. Nds. MBl. S. 1484