Hauptmenü öffnen
Air Vanuatu
Boeing 737-800 der Air Vanuatu
IATA-Code: NF
ICAO-Code: AVN
Rufzeichen: AIR VAN
Gründung: 1981
Sitz: Port Vila, VanuatuVanuatu Vanuatu
Drehkreuz:

Bauerfield Airport

Heimatflughafen:

Bauerfield Airport

Unternehmensform: Staatsunternehmen
IATA-Prefixcode: 218
Leitung:

Joseph Laloyer (CEO)

Vielfliegerprogramm: Qantas Frequent Flyer
Flottenstärke: 3 (+ 6 Bestellungen)
Ziele: national und International
Website: www.airvanuatu.com

Air Vanuatu ist die nationale Fluggesellschaft Vanuatus mit Sitz in Port Vila und Basis auf dem Bauerfield Airport.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Air Vanuatu wurde 1981 unter dem Namen New Hebrides Airways gegründet. Nach der Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich und Frankreich im Jahr 1980 wurde sie ein Jahr später in Air Vanuatu umbenannt. Sie ist seit Dezember 1987 im Besitz der Regierung Vanuatus. 2004 kaufte Air Vanuatu die Fluglinie Vanair und übernahm eine Boeing 727.

FlugzieleBearbeiten

Air Vanuatu bedient vom Bauerfield Airport internationale Ziele nach Australasien und Ozeanien. Regional fliegt Air Vanuatu die einzelnen Inseln Vanuatus an.[1]

Darüber hinaus bestehen Codeshare-Abkommen mit Air New Zealand, Fiji Airways und Qantas Airways.

FlotteBearbeiten

 
ATR 72-500 der Air Vanuatu

Mit Stand März 2018 besteht die Flotte der Air Vanuatu aus drei Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 5,5 Jahren:[2]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[3]
(Business/Economy)
ATR 72-500 2 69 (-/69)
Boeing 737-800 1 mit Winglets ausgestattet 170 (8/162)
Airbus A220-100 2[4]
Airbus A220-200 2[4]
Gesamt 3 6

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Air Vanuatu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. airvanuatu.com – Flight Schedules (englisch), abgerufen am 23. Dezember 2016
  2. www.planespotters.net (englisch) abgerufen am 26. März 2018
  3. airvanuatu.com – About Us (englisch), abgerufen am 22. Dezember 2014
  4. a b Air Vanuatu wählt Airbus A220 für die Expansion. AeroTelegraph, 26. Februar 2019.