Hauptmenü öffnen
JHWH

Adonai (hebr. אֲדֹנָי ădonāy „mein(e) Herr(en)“), in aschkenasischer Aussprache Adaunoi, Adoinoi, Adonoi, ist eine der Umschreibungen für JHWH, Gottes Eigenname im Tanach.

Die Grundform des Wortes ist אדון adon („Herr“). Sie ist sowohl im nordwestkanaanäischen Dialekt Phönizisch als auch im südkanaanäischen Dialekt Hebräisch überliefert und kann in der Hebräischen Bibel sowohl Menschen (z. B. Gen 45,8 EU) als auch den Gott Israels bezeichnen (z. B. Ex 34,23 EU). In gleicher Bedeutung wird auch die Pluralform gebraucht (z. B. Gen 42,33 EU für Menschen, Dtn 10,17 EU für Gott). Die Form אֲדֹנָי ădonāy (mehr als 400 Vorkommen im Tanach) bezeichnet im Tanach immer den Gott Israels (z. B. Gen 15,2; 18,27) und begegnet meist, aber nicht nur, in Anredesituationen. Sie ist durch den letzten Vokal von der Form אֲדֹנַי ădonăy, „meine Herren“ (Gen 19,2 BHS) unterschieden.

In der Lesung biblischer Texte hat sich Adonai darüber hinaus schon früh als regelmäßige Ersatzlesung für den Gottesnamen etabliert, um den Namen nicht versehentlich zu missbrauchen (vgl. Ex 20,7 EU). Die Masoreten haben deshalb den Konsonanten des geschriebenen, aber nicht auszusprechenden Gottesnamens (JHWH, Ketib) die Vokale des an dessen Stelle zu lesenden, aber nicht geschriebenen Wortes Adonai beigefügt (Qere), meist in abgekürzter Form (Schwa simplex statt Schwa compositum beim ersten Buchstaben, Nichtbezeichnung des o). Das betrifft die weitaus meisten, mehr als 6500 Vorkommen des Gottesnamens im Tanach. Die einzigen Ausnahmen sind die etwas mehr als 300 Fälle, in denen unmittelbar vor oder nach dem Gottesnamen Adonai geschrieben und gelesen wird (also אדני יהוה, z. B. Gen 15,2 EU oder יהוה אדני, z. B. Hab 3,19 EU). Hier gibt es eine andere Ersatzlesung: Um nicht Adonai adonai zu lesen, so als stünde dort zweimal das gleiche Wort, soll hier an Stelle des Gottesnamens אֱלֹהִים elohim („Gott“) gelesen werden, was wiederum durch die Vokalzeichen (Qere) angezeigt wird.

Da Juden den göttlichen Eigennamen „JHWH“ aus Ehrfurcht vor dessen Heiligkeit nicht aussprechen, folgen sie dieser Lesetraditionin in der Tora-Lesung und verwenden auch im Gebet Adonai an Stelle des Gottesnamens. Da Adonai durch die Verwendung für den Gottesnamen im Gottesdienst nun selbst als heiliger Name empfunden wird, hat sich im Gebrauch außerhalb des Gottesdienstes durchgesetzt, den Gottesnamen durch HaSchem („der Name“) wiederzugeben. Manche gottesfürchtige Juden ersetzen Adonai im alltäglichen Gespräch durch Adoschem, eine Kombination aus Adonai und HaSchem. Dieser Ausdruck wird jedoch auch kritisiert, denn er sei bedeutungslos und damit respektlos.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Binyomin Forst, A. D. Twerski: The Laws of B’rachos: A Comprehensive Exposition of the Background and Laws of Blessings. Mesorah, Brooklyn 1990, ISBN 0-89906-220-2, S. 49 (hebräisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 3. Mai 2015]).