Hauptmenü öffnen

Ad Apostolorum principis

Enzyklika von Papst Pius XII.

Ad Apostolorum Principis ist eine Enzyklika, mit der sich Papst Pius XII. am 29. Juni 1958 zum zweiten Mal an das chinesische Episkopat und Volk wandte, um „über den Kommunismus und die Kirche in China“ zu schreiben. Bereits in seiner Enzyklika Ad sinarum gentem vom 7. Oktober 1954 hatte er zur Situation der Kirche in China Stellung bezogen und ausdrücklich vor einer chinesischen Staatskirche gewarnt.

Inhaltsverzeichnis

InhaltBearbeiten

Den Bischöfen Chinas, die sich teilweise an der Gründung der staatlich verordneten „Chinesischen Katholisch-Patriotischen Vereinigung“ beteiligt hatten, warf er ein Vergehen gegen Gott und das höchste Priesteramt vor. Seine Enzyklika beinhaltet die Warnung an die Katholiken, dem Kommunismus nicht zu folgen, da dieser falsche Gefühle vortäusche, um den Eindruck zu erwecken, dass diese patriotische Bewegung dem Frieden diene und die politische und religiöse Freiheit verteidige. Dieses sei aber ein Betrug, hebt der Papst hervor, vielmehr wolle man erreichen, dass Katholiken die Lehren des atheistischen Materialismus annehmen.

KonklusionBearbeiten

Zusammenfassend dargestellt schreibt Papst Pius XII., dass keine Autorität, außer es wäre der Höchste Hirte, keine Person oder Versammlung von Priestern oder Laien sich das Recht der Bischofsnominierung anmaßen dürfe. Niemand könne rechtmäßigerweise die Bischöfliche Weihe erteilen, ohne die Gewissheit eines päpstlichen Mandats zu haben. Eine solche Weihe gegen göttliches und menschliches Recht sei ein äußerst schwerwiegender Anschlag auf die Einheit der Kirche selbst und würde mit der Exkommunikation bestraft. Zum Primat des Papstes führte er aus, dass die „Macht der Jurisdiktion“ direkt durch göttliches Recht auf den Obersten Hirten (also den Papst) übertragen worden sei und mit demselben Recht auf die Bischöfe. Diese seien im Gehorsam gegenüber dem Nachfolger des Petrus und durch das Band der Einheit auf diese Heilige Ordnung hin verpflichtet.

QuelleBearbeiten

Werner Kaltefleiter, „In den Fängen der Stasi“ (Folge 11, dort Fußnote 6)

WeblinksBearbeiten