Achtliederbuch

Das Achtliederbuch mit dem Titel „Etlich Cristlich lider / Lobgesang und Psalm“ ist die erste deutschsprachige evangelische Liedersammlung, erschienen 1524. Es ist in gewisser Weise Vorläufer aller evangelischen Gesangbücher, zusammen mit dem Liederbuch von Johann Walter (auch 1524) und dem Erfurter Enchiridion.[1]

Titelblatt

InhaltBearbeiten

Die Schrift, die eher „eine lose buchhändlerische Zusammenfassung“[2] von als Einblattdrucken kursierenden Liedern als ein planmäßig zusammengestelltes Gesangbuch darstellt, wurde zur Jahreswende 1523/1524 in Nürnberg von Jobst Gutknecht gedruckt. Aus Tarnungsgründen hat das Titelblatt nicht Nürnberg, sondern Wittenberg als Erscheinungsort. Die Broschüre enthält auf zwölf Seiten acht Lieder (auf fünf Melodien), davon vier von Martin Luther. Drei stammen von Paul Speratus, und eines ist anonym und verschiedentlich Justus Jonas dem Älteren zugeschrieben worden.[3]

LiederBearbeiten

 
Nun freut euch, lieben Christen gmein
  1. Nun freut euch, lieben Christen g’mein (Luther)
  2. Es ist das Heil uns kommen her (Paul Speratus)
  3. In Gott gelaub ich, das er hat (Speratus)
  4. Hilf Gott, wie ist der Menschen Not (Speratus)
  5. Ach Gott, vom Himmel sieh darein (Luther)
  6. Es spricht der Unweisen Mund wohl (Luther)
  7. Aus tiefer Not schrei ich zu dir (Luther)
  8. In Jesu Namen wir heben an (anonym, zweistimmiger Satz)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://web.archive.org/web/20121007003126/http://www.uni-erfurt.de/forschung/einblicke/text-beitraege/die-reformation-und-ihre-lieder/ (abgerufen am: 26. Mai 2012).
  2. Gerhard Hahn: Das Evangelium als literarische Anweisung. Zu Luthers Stellung in der Geschichte des deutschen kirchlichen Liedes. Artemis, München, Zürich 1981, ISBN 3-7608-3373-X, S. 12.
  3. Early German Lutheran and Reformation Hymnals. Abgerufen am 13. November 2009.