Hauptmenü öffnen

Abilass Jeyarajah

sri-lankisches bei der Flutkatastrophe 2004 von seinen Eltern getrenntes Kind

Der vier Monate alte Abilass Jeyarajah (* 19. Oktober 2004), auch als Baby 81 bezeichnet, war ein Baby, das bei der Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 in Kalmunai, Sri Lanka aus den Armen seiner Mutter gerissen wurde und um dessen Identität ein sieben Wochen dauernder Streit entfacht war. Der Säugling wurde zum Symbol für das Schicksal unzähliger Kinder, die von ihren Eltern getrennt worden waren. Er wurde „Baby 81“ genannt, weil er nach dem Tsunami als 81. Person in das örtliche Krankenhaus eingeliefert worden war.

Neun Paare hatten behauptet, die Eltern des Säuglings zu sein. Nur ein Paar, Murugupillai und Jenita Jeyarajah, hatte allerdings formell das Sorgerecht für das „Baby 81“ beantragt. Doch weil sie bei der Flut all ihr Hab und Gut verloren hatten, konnten sie ihre Angaben nicht beweisen. Ein lokales Gericht verfügte, der Säugling müsse so lange im Krankenhaus bleiben, bis seine Herkunft mittels einer DNA-Analyse geklärt sei. Am 14. Februar 2005 gab ein Richter bekannt, die Jeyarajahs seien gemäß dem Gentest eindeutig die Eltern von „Baby 81“. Sie konnten Abilass kurz darauf nach Hause holen.

Künstlerische Rezeption des ThemasBearbeiten

Die kalifornische Rockband Black Rebel Motorcycle Club benannte ihre im April 2007 erschienene Platte Baby 81 nach diesem Ereignis.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Plattenbesprechung bei sallys.net (Memento des Originals vom 29. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sallys.net