ʻAʻā-Lava

sehr zähflüssige Lava
ʻAʻā-Lavabrocken nach einem Ausbruch des Puʻu ʻŌʻō im Juni 1983
ʻAʻā-Lavastrom am Kīlauea
Blocklavafeld am Mt Cameroon

ʻAʻā-Lava[1] [ˈʔɑʔɑː] oder Brockenlava (gelegentlich auch: Zackenlava) ist von den verschiedenen Lava-Arten die zähflüssigste Form. Der Name stammt aus der hawaiischen Sprache[2] und wurde von Clarence Dutton in die geologische Fachsprache eingeführt.[3] Er bedeutet brennend, feurig, steinig.[2] In Island wird die Brockenlava apalhraun genannt.[4]

Bei der Erstarrung und Teilkristallisation[5] des Schmelzflusses zerbricht dessen Kruste und hinterlässt eine Oberfläche, die mit scharfkantigen, ungleichmäßig geformten, zackigen Brocken und Schollen durchsetzt ist.

Im Vergleich zur Pāhoehoe-Lava fließt die ʻAʻā-Lava langsamer und ist kühler; häufig befindet sie sich im unteren Teil von dünnflüssigen Lavaströmen, weil durch Ausgasung und Abkühlung die Zähigkeit zunimmt. Am Ende des Stromes bildet sie eine steile Front.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Clarence Edward Dutton: Hawaiian volcanoes. IN: U.S. Geological Survey annual report of the director, Vol. 4, 1882/83, Washington 1884, S. 81–219. WorldCat

WeblinksBearbeiten

 Commons: Aa lava – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Manchmal auch vereinfachend Aa-Lava geschrieben. Siehe: Vulkanische Gesteine (Vulkanite): Brockenlava (Aa-Lava) , klett.de
  2. a b ʻaʻā in Hawaiian Dictionaries
  3. James Furman Kemp: A handbook of rocks for use without the microscope : with a glossary of the names of rocks and other lithological terms. 5. Aufl., New York: D. Van Nostrand, 1918, S. 180, 240: C. E. Dutton, 4th Annual Report U.S. Geological Survey, 1883, S. 95; Bulletin of the Geological Society of America, Volume 25 / Geological Society of America. 1914, S. 639
  4. Erscheinungsformen magmatischer Gesteine: AA - BROCKENLAVA - APALHRAUN (Memento vom 8. Juli 2009 im Internet Archive), bakip-linz.at
  5. Vulkanismus bei wetter-observer.de,(pdf-Datei)