Žasliai (polnisch Żośle, jiddisch זאָסלע, Zosle) ist ein Städtchen (miestelis) in der Rajongemeinde Kaišiadorys in Litauen mit einer Hauptschule (seit 1944), einer Bibliothek (seit 1937) und einer Post (LT-56060). Um das Städtchen liegen drei Seen: der Žaslių-See (dort entspringt die Žasla), der Liminas und der Statkūniškė sowie der Burghügel Žasliai.

Žasliai
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Kaunas
Rajongemeinde: Kaišiadorys
Koordinaten: 54° 52′ N, 24° 35′ OKoordinaten: 54° 52′ N, 24° 35′ O
 
Einwohner (Ort): 644 (2011)
Zeitzone: EET (UTC+2)
Postleitzahl: LT-56060
Žasliai (Litauen)
Žasliai (54° 51′ 50,4″ N, 24° 35′ 20,4″O)
Žasliai

Žasliai wurde erstmals 1457 erwähnt und erhielt 1792 Stadtrechte. Bis 1941 war ein Großteil der Einwohner Juden, die unmittelbar nach der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg ermordet wurden.

Die sich auf dem Žasliaihügel befindende katholische St.-Georg-Kirche (Šv. Jurgio bažnyčia), ein doppeltürmiger Backsteinbau mit separatem Glockenturm im neugotischen Stil, wurde 1902 errichtet.

PersonenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Žasliai. Mažoji lietuviškoji tarybinė enciklopedija, T. 3 (R–Ž). Vilnius, Vyriausioji enciklopedijų redakcija, 1971, 874 psl.
  • Žasliai. Lietuviškoji tarybinė enciklopedija, XII t. Vilnius: Mokslo ir enciklopedijų leidybos institutas, 1984. T.XII: Vaislapėlis-Žvorūnė, 474 psl.
  • Žasliai. Tarybų Lietuvos enciklopedija, T. 4 (Simno-Žvorūnė). – Vilnius: Vyriausioji enciklopedijų redakcija, 1988. 638 psl.
  • Žasliai. Mūsų Lietuva, T. 1. – Bostonas: Lietuvių enciklopedijos leidykla, 1964. – 500 psl.

WeblinksBearbeiten

Commons: Žasliai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien