Überschwemmungen auf Kyūshū 2020

Die Überschwemmungen auf Kyūshū im Jahr 2020 dauerten vom 3. bis 15. Juli. Die Überschwemmungen forderten insgesamt 82 Menschenleben und richteten einen enormen Schaden an. Die Kosten wurden auf 8,5 Milliarden US-Dollar geschätzt, womit es sich um die weltweit fünftteuerste Wetterkatastrophe des Jahres 2020 handelte.[1]

Überschwemmungen
auf Kyūshū 2020
Überschwemmungen auf Kyūshū 2020
Daten
Beginn 3. Juli 2020
Ende 15. Juli 2020
Folgen
Betroffene Gebiete Kyūshū, Japan
Opfer 82[1]
Schadenssumme 8,5 Milliarden USD [1]

Mehrere Orte in der Präfektur Kumamoto verzeichneten am 4. Juli Niederschläge von mehr als 410 mm innerhalb von 24 Stunden. In Amakusa fielen pro Stunde 98 mm Regen und 86,5 mm in Ashikita. Auch die darauffolgenden Tage hielt der starke Regen an, so regnete es am 6. Juli beispielsweise in Hioki 98,5 mm Niederschlag innerhalb einer Stunde. Große Gebiete der Stadt Hitoyoshi in Kumamoto wurden überschwemmt.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Überschwemmungen auf Kyūshū 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Jeff Masters: World hammered by record 50 billion-dollar weather disasters in 2020 (englisch) In: Eye on the Storm. Yale University. 25. Januar 2021. Abgerufen am 16. Januar 2022.
  2. Japan – Dozens Feared Dead or Missing After Massive Floods in South In: floodlist.com, 6. Juli 2020, abgerufen am 15. Januar 2022