Ölbaumgrenze

Die Ölbaumgrenze dient zur Abgrenzung des Mittelmeerklimas[1][2] gegen die großräumige Umgebung. Sie wird deshalb auch zur Abgrenzung des Mittelmeerraums verwendet.[3][4][5][2]

Ungefährer Verlauf der Verbreitungsgrenze des Ölbaumes in der Mittelmeerregion

Dazu wird als entscheidendes Kriterium die Verbreitung des Ölbaums verwendet,[4][2] der ein typischer Vertreter der mediterranen Flora und mit die wichtigste Kultur- und Nutzpflanze der Region ist. Er steht symbolisch für den Mittelmeerraum.[6]

Die Ölbaumgrenze dient als Indikator für Gebiete, die vom mediterranen Klima beeinflusst sind.[7] Sie läuft in geringem Abstand der Küsten des Mittelmeerraums.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erderwärmung und Luftzirkulation orf.at
  2. a b c Viola Fritz: Bedingungen des Mittelmeerklimas für die Kulturlandschaft- und Naturraum. Grin-Verlag, 2013, ISBN 978-3-656-43480-1. (fachzeitungen.de)
  3. Guido Fischer: Immer der Ölbaumgrenze entlang. Wieso die Mittelmeerregion eine musikalische Fundgrube ist. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 11. August 2015. (ksta.de)
  4. a b Burkard Richter, Markus Fiedler: Griechenland: Peloponnes, Athen, Delphi - Ein geographischer Exkursionsführer. BOD, 2013, ISBN 978-3-8370-4314-3. (books.google.de)
  5. Klaus Rother: Die mediterranen Subtropen: Mittelmeerraum, Kalifornien, Mittelchile, Kapland, Südwest- und Südaustralien. Höller und Zwick, 1984, ISBN 3-89057-314-2. (books.google.de)
  6. Mareike Schauß: Olivenanbau im Mittelmeerraum. In: Geographie heute. Heft 338, 2018. (geographie-heute.de)
  7. Anna Elena Reuter: Die byzantinische Kulturlandschaft. In: Henriette Baron, Falko Daim (Hrsg.): A most pleasant scene and an inexhaustible resource : steps towards a Byzantine environmental history. Verlag des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, 2017, ISBN 978-3-7954-3238-6, FN 137. (books.ub.uni-heidelberg.de)
  8. Klaus Rother: Die mediterranen Subtropen. 1984, (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)