Älplihorn (Plessuralpen)

Berg in den Plessuralpen

Das Älplihorn ist mit 2839 m eine der höchsten Erhebungen der Plessuralpen im Kanton Graubünden in der Schweiz. Durch die Nähe zum Skigebiet Arosa Lenzerheide ist es sowohl im Sommer, wie auch im Winter ein einfach zu erreichender Berg.

Älplihorn
Älplihorn mit Älplisee

Älplihorn mit Älplisee

Höhe 2839 m ü. M.
Lage Kanton Graubünden (Schweiz)
Gebirge Plessuralpen
Dominanz 0,61 km → Parpaner Rothorn
Schartenhöhe 63 m ↓ Grat zwischen Älplihorn und Parpaner Rothorn
Koordinaten 765965 / 179759Koordinaten: 46° 44′ 54″ N, 9° 36′ 39″ O; CH1903: 765965 / 179759
Älplihorn (Plessuralpen) (Kanton Graubünden)
Älplihorn (Plessuralpen)
Gestein kristallin (Silvretta-Decke)
Erstbesteigung unbekannt
Erschließung Bergwanderweg (unmarkiert)

Lage und UmgebungBearbeiten

 
Kugelpanorama vom Älplihorn
Als Kugelpanorama anzeigen

Das Älplihorn zählt zu den zentralen Plessurbergen, einer Untergruppe der Plessuralpen. Vom Westgipfel des Parpaner Rothorns läuft eine Bergkette nordwärts in Richtung Prader Joch. Von dieser Gratlinie zweigen nacheinander mehrere Seitenketten gegen Nordosten ab. Eine südlichste und nur rudimentäre Seitenkette läuft vom Ostgipfel des Parpaner Rothorn direkt zum Älplihorn. Über diesen Verbindungsgrat kann der Gipfel mühe- und gefahrlos bestiegen werden.

Das Älplihorn liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Arosa. Im Westen wird der Berg durch das Totälpli, im Nordwesten durch das Gredigs Älpli, im Nordosten durch das Schafälpli und im Osten durch die Erzböden eingefasst. Das Tal im Süden ist auf der Landeskarte nicht benannt.

Zu den Nachbargipfeln gehören das Parpaner Rothorn im Südwesten, das Parpaner Weisshorn und der Tschirpen im Norden, das Aroser Rothorn im Süden sowie Erzhorn, Gamschtällihorn, Älpliseehorn und Schaftällihorn im Osten.

Der am weitesten entfernte sichtbare Punkt (48° 19′ 51,7″ N, 9° 11′ 11,9″ O) vom Älplihorn befindet sich bei der Burg Hölnstein, östlich von Stetten unter Holstein in Burladingen (Baden-Württemberg) und ist 179 km entfernt.[1]

Nördlich des Älplihorns befindet sich auf 2393 m das Totseeli, östlich davon der Älplisee auf 2155 m. Die Plessur entspringt am Fusse des Älplihorns.

Talort ist Arosa. Häufiger Ausgangspunkt der Parpaner Rothorn.

ErzabbauBearbeiten

Wie am Aroser Rothorn, am Erzhorn und am Tschirpen wurden auch am Älplihorn im Mittelalter Eisenerze und andere Bodenschätze abgebaut und in den Schmelzöfen in der Isel unterhalb Arosa verhüttet.

Routen zum GipfelBearbeiten

SommerroutenBearbeiten

Vom Parpaner RothornBearbeiten

  • Ausgangspunkt: Bergstation Parpaner Rothorn (2860 m)
  • Via: Parpaner Rothorn Ostgipfel (2896 m), Verbindungsgrat
  • Schwierigkeit: EB
  • Zeitaufwand: ¾ Stunden
  • Alternative: Man kann den Ostgipfel auf beiden Seiten leicht umgehen.

Über den SüdwestgratBearbeiten

  1. Von Lenzerheide oder Parpan wia Scharmoin und P. 2693 zum Totälpli
  2. Von Arosa via Älplisee, Gredigs Fürggli (2614 m) und durch den Rothornweg zum Totälpli
  • Schwierigkeit: EB (bis Totälpli B und als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert)
  • Zeitaufwand:
  1. 3¾ Stunden von Lenzerheide oder Parpan, 2½ von Scharmoin
  2. 3¾ Stunden von Arosa, ¾ Stunden von Gredigs Fürggli

Über den OstgratBearbeiten

  • Ausgangspunkt: Innerarosa (1894 m)
  • Via: Älplisee, talein bis P. 2232
  • Schwierigkeit: BG (bis zum Älplisee als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert)
  • Zeitaufwand: 3¾ Stunden (2¼ Stunden vom Älplisee)

Durch die SüdflankeBearbeiten

  • Ausgangspunkt: Innerarosa (1894 m)
  • Via: Älplisee, talein bis P. 2232, dann südwärts
  • Schwierigkeit: EB (bis zum Älplisee als Wanderweg weiss-rot-weiss markiert)
  • Zeitaufwand: 3¾ Stunden (2¼ Stunden vom Älplisee)

WinterroutenBearbeiten

Vom Parpaner RothornBearbeiten

  • Ausgangspunkt: Bergstation Parpaner Rothorn (2860 m)
  • Via: Nördlich am Parpaner Rothorn Ostgipfel (2896 m) vorbei zum P. 2776 auf dem Verbindungsgrat
  • Expositionen: E
  • Schwierigkeit: L
  • Zeitaufwand: ¾ Stunden

Abfahrt nach ArosaBearbeiten

PanoramaBearbeiten

GalerieBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Manfred Hunziker: Ringelspitz/Arosa/Rätikon, Alpine Touren/Bündner Alpen, Verlag des SAC 2010, ISBN 978-3-85902-313-0, S. 309.
  • SAC Clubführer, Bündner Alpen 1, Tamina- und Plessurgebirge, Verlag des SAC, 4. Auflage 1988, S. 31, 333 f.
  • Hans Danuser, Ruedi Homberger: AROSA und das Schanfigg, Eigenverlag Danuser/Homberger, Arosa 1988, S. 173 f.

WeblinksBearbeiten

Commons: Älplihorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berechnetes 360°-Panorama (U. Deuschle; Hinweise) vom Älplihorn