Hauptmenü öffnen
Weißrussisches Kernkraftwerk
Baustelle (Foto vom Mai 2015)
Baustelle (Foto vom Mai 2015)
Lage
Weißrussisches Kernkraftwerk (Weißrussland)
Weißrussisches Kernkraftwerk
Koordinaten 54° 45′ 40″ N, 26° 5′ 21″ OKoordinaten: 54° 45′ 40″ N, 26° 5′ 21″ O
Land: WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Daten
Eigentümer: RUP «Beloruskaja atamnaja elektrastanzyja»
Betreiber: RUP «Beloruskaja atamnaja elektrastanzyja»
Projektbeginn: 2008
Kommerzieller Betrieb: 2019 geplant

Reaktoren in Bau (Brutto):

2  (2388 MW)
Stand: 22. April 2018
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Weißrussische Kernkraftwerk (weißrussisch Беларуская атамная электрастанцыя (АЭС) Belaruskaja atamnaja elektrastanzyja (AES)) wird in Weißrussland nahe der Stadt Astrawez, 45 Kilometer von Vilnius, Litauen, errichtet.

GeschichteBearbeiten

Erste Pläne zum Bau eines Kernkraftwerks gab es bereits in den 1980er Jahren. Diese wurden jedoch nach der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 ausgesetzt. Die Bemühungen für das aktuelle Projekt wurden durch den russisch-weißrussischen Energiestreit im Jahr 2007 angekurbelt. Der Standort der Baustelle wurde Anfang 2009 festgelegt.

Das Kernkraftwerk soll zunächst aus zwei WWER mit einer Brutto-Leistung von je 1.194 Megawatt bestehen, wobei die beiden Blöcke auf dem Prinzip des WWER-1200/491 (AES-2006) basieren. Die russische Firma Atomstroiexport ist der Auftragnehmer, um das Kernkraftwerk zu bauen. Atomstroiexport wird auch die Reaktoren vom Typ WWER-1200 der dritten Generation liefern.

Der Baubeginn für Block 1 war am 8. November 2013 und für Block 2 am 27. April 2014. Der erste Block soll 2019 ans Netz gehen. Für Block 2 wird eine Inbetriebnahme für 2020 angestrebt.

Daten der ReaktorblöckeBearbeiten

Das Weißrussische Kernkraftwerk besitzt zwei im Bau befindliche Blöcke:

Reaktorblock[1] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
1 WWER V-491 1109 MW 1194 MW 08.11.2013 (2019 geplant)[2]
2 WWER V-491 1109 MW 1194 MW 27.04.2014 (2020 geplant)[2]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten