Gefurchter Feldsalat

Art der Gattung Feldsalat (Valerianella)
(Weitergeleitet von Valerianella rimosa)

Der Gefurchte Feldsalat (Valerianella rimosa) ist ein in Mitteleuropa zerstreut bis selten vorkommender Angehöriger der Baldriangewächse (Valerianoideae).

Gefurchter Feldsalat
Gefurchter Feldsalat (Valerianella rimosa) (Fruchtstand mit unreifen Früchten)

Gefurchter Feldsalat (Valerianella rimosa) (Fruchtstand mit unreifen Früchten)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Kardenartige (Dipsacales)
Familie: Geißblattgewächse (Caprifoliaceae)
Unterfamilie: Baldriangewächse (Valerianoideae)
Gattung: Feldsalat (Valerianella)
Art: Gefurchter Feldsalat
Wissenschaftlicher Name
Valerianella rimosa
Bastard
Habitus
Quer aufgeschnittene Früchte: jede Frucht verfügt über ein fertiles Fach und zwei große sterile (leere) Fächer

BeschreibungBearbeiten

Die einjährige krautige Pflanze ähnelt in ihrem Aussehen sehr dem häufig vorkommenden Gewöhnlichen Feldsalat (Valerianella locusta). Sie erreicht meist Wuchshöhen zwischen 15 und 35 cm. Die Pflanze ist meist stark und sparrig verzweigt. Die oberen Stängelblätter sind lanzettlich bis lineal-lanzettlich geformt und am Grund fiederschnittig gezähnt, die unteren sind von spatelförmig-lanzettlicher Gestalt.

Der Blütenstand ist mehrfach gabelig verzweigt, wobei sich in den Achseln oft einzelne Blüten befinden. Die Blüten sind blassblau gefärbt und erreichen Längen von etwa 1,5 bis 2 mm. Die Frucht ist von fast kugeliger Gestalt, wirkt aufgedunsen und erreicht eine Länge von etwa 2,5 mm. Dem großen, etwa 0,4 bis 0,5 mm langen Kelchzahn gegenüber ist sie deutlich bauchig und einfurchig ausgebildet. Am Grunde des großen Kelchzahns befinden sich gelegentlich noch ein bis zwei etwa 0,1 mm lange Zähnchen. An einem Fruchtfach mit Samen liegen zwei leere und größere Fächer. Meist ist die Frucht kahl, seltener auch etwas behaart.

Der Gefurchte Feldsalat blüht vorwiegend in den Monaten Juni und Juli.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14 oder 16.[1]

Vorkommen und GefährdungBearbeiten

Der Gefurchte Feldsalat kommt in Mittel- und Südeuropa sowie in Nordafrika vor. Sein Verbreitungsgebiet umfasst die Länder Marokko, Algerien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Großbritannien, Irland, Dänemark, Tschechien, Polen, die Slowakei, Schweiz, Italien, Korsika, Sizilien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Ungarn, Ukraine, Moldawien, die europäische und asiatische Türkei, Russland, das Kaukasusgebiet, Georgien, Armenien und Aserbaidschan.[2] Er ist ein submediterran-mediterranes Florenelement. In Deutschland und Österreich kommt er im gesamten Gebiet zerstreut bis selten vor. Stellenweise fehlt er auch über größere Strecken. In der Schweiz ist er selten anzutreffen.

Valerianella rimosa wächst in Getreidefeldern. Die Art bevorzugt frische bis mehr oder weniger trockene, warme und nährstoffreiche Böden. Sie kann bis zu 20 cm tief wurzeln und ist ein Lehmzeiger. Sie ist eine Charakterart der Klasse Secalietea und kommt vor allem in Gesellschaften der Verbände Caucalidion lappulae oder Aperion vor.[1]

In Deutschland wird die Art in der Roten Liste als gefährdet eingestuft.[3] In Österreich ist sie vor allem im Westalpengebiet gefährdet.

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 880–881.
  2. E. von Raab-Straube & T. Henning (2017+): Valerianaceae. – In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Valerianaceae
  3. Gefurchter Feldsalat. FloraWeb.de

LiteraturBearbeiten

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Konrad von Weihe (Hrsg.): Illustrierte Flora. Deutschland und angrenzende Gebiete. Gefäßkryptogamen und Blütenpflanzen. Begründet von August Garcke. 23. Auflage. Paul Parey, Berlin/Hamburg 1972, ISBN 3-489-68034-0.
  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.
  • Christian Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz. Mit Berücksichtigung der Grenzgebiete. Bestimmungsbuch für die wildwachsenden Gefässpflanzen. Begründet von August Binz. 18. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schwabe & Co., Basel 1986, ISBN 3-7965-0832-4.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gefurchter Feldsalat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien