Hauptmenü öffnen

Die Regionalmedien Austria AG, kurz RMA, ist ein österreichisches Medienunternehmen, das in allen Bezirken Österreichs kostenlose Zeitungen mit lokalem und regionalem Inhalt produziert und darüber hinaus regionale Online-Portale betreibt.

Regionalmedien Austria AG
Logo
Beschreibung österreichisches Medienunternehmen
Verbreitete Auflage 3,345 Millionen Exemplare
(ÖAK, 1. HJ 2019[1])
Reichweite 3,546 Mio. Leser
(Österreichische Media-Analyse 2018[2])
Chefredakteur Maria Jelenko-Benedikt
Weblink www.regionalmedien.at

Reichweite, Auflage und Online-ZugriffeBearbeiten

Laut Österreichischer Media-Analyse (MA) erreichen die lokalen Wochenzeitungen unter dem Dach der RMA österreichweit 3,546 Millionen Leser, was einer nationalen Reichweite von 47,5 % entspricht.[2]

Die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) weist der RMA gesamt mit Kooperationspartnern für das erste Halbjahr 2019 eine verbreitete Auflage von 3.345.705 Exemplaren (davon 9.214 ePaper-Exemplare) aus.[1]

Die Österreichische Webanalyse ÖWA Plus bescheinigt dem Einzelangebot der Regionalmedien Austria meinbezirk.at 30,3 % Reichweite, was einem Monatsschnitt von 1,997 Millionen Unique Usern entspricht.[3]

UnternehmenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die RMA wurde 2009 als 50/50 Joint Venture von der Styria Media Group AG und der Moser Holding AG gegründet.[4]

Im Jahr 2005 wurde eine PR-Kooperation mit der TIWAG zur "redaktionellen Berichterstattung bezüglich neuer Kraftwerke" abgeschlossen, die über Anzeigenpreise abgerechnet wurde.[5]

ManagementBearbeiten

Seit März 2017 bilden Georg Doppelhofer und Gerhard Fontan den Vorstand der Regionalmedien Austria AG.[6]

StrukturBearbeiten

Die RMA-Gruppe besteht aus der RMA AG und den einzelnen Bundesland-Gesellschaften. Österreichweit hat die RMA 88 Geschäftsstellen, die rund 800 Mitarbeiter sind in den Regionen verwurzelt. Redaktion und Verkauf sind auf drei Säulen aufgebaut: lokal in jedem Bezirk, regional in jedem Bundesland und national in ganz Österreich. Aufgrund dieser Struktur können Anzeigen auf Bezirks-, Bundesland- und nationaler Ebene gebucht und mutiert werden, was österreichweit zu geooptimierten Buchungsmöglichkeiten führt.[7]

GeschäftsmodellBearbeiten

Die Zeitungen unter dem Dach der RMA sind gratis, ihre Zustellung erfolgt österreichweit „an einen Haushalt“. Finanziert werden die Zeitungen ausschließlich über Anzeigenerlöse. Der Umsatz der Regionalmedien Austria AG beträgt für 2018 95,0 Mio. Euro[8], das Ergebnis 2018 vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen beträgt 12,2 Mio. Euro.

Redaktionelles KonzeptBearbeiten

Die Redaktionen der unter dem Dach der RMA vereinten Medien sind unabhängig. Die regionalen Wochenzeitungen und Online-Portale der RMA liefern lokale Nachrichten aus dem unmittelbaren Lebensumfeld der Leser. Ergänzend wird über bundesland- und österreichweit relevante Themen berichtet – mit dem Anspruch, die Verbindung in die Regionen herzustellen.

Regelmäßig erscheinen zudem Spezial-Ressorts für die zentralen Leserinteressen „Gesundheit“, „Motor & Mobilität“, „Wirtschaft & Karriere“ und „Bauen & Wohnen“.[9]

Digital verfolgen die Regionalmedien Austria auf meinbezirk.at die Strategie von User Generated Content. Registrierte User können auf dem regionalen Online-Portal als Leserreporter, genannt „Regionauten“, lokale und regionale Informationen gleichermaßen anbieten wie konsumieren.

MedienBearbeiten

Die Regionalmedien Austria AG vereint unter ihrem Dach die Marken bz-Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, meine WOCHE Kärnten und Steiermark, Kärntner Regionalmedien und Grazer. Die Kooperationspartner Bezirksrundschau Oberösterreich und Regionalzeitungen Vorarlberg vervollständigen das österreichweite Angebot.

„Ringmedien“ (126 lokale Ausgaben, im nationalen Verband vermarktet), erscheinen wöchentlich Mittwoch–Freitag:

  • bz-Wiener Bezirkszeitung mit 23 Bezirksausgaben
  • Bezirksblätter Burgenland mit 6 Lokalausgaben
  • Bezirksblätter Niederösterreich mit 29 Lokalausgaben
  • Bezirksblätter Salzburg mit 7 Lokalausgaben
  • Bezirksblätter Tirol mit 12 Lokalausgaben
  • meine WOCHE Kärnten mit 8 Lokalausgaben
  • meine WOCHE Steiermark mit 19 Lokalausgaben
  • BezirksRundschau Oberösterreich (Kooperationspartner) mit 17 Lokalausgaben
  • RZ Regionalzeitungen Vorarlberg (Kooperationspartner) mit 5 Lokalausgaben

„Solomedien“ (in MA und ÖAK-Daten der RMA gesamt nicht enthalten):

  • der Grazer (wöchentlich, Sonntag)
  • Kärntner Regionalmedien (14-täglich, Mittwoch/Donnerstag) mit 8 Lokalausgaben

Digitale Medien:

  • www.meinbezirk.at
  • www.grazer.at
  • www.kregionalmedien.at

Ergänzend dazu stellt die RMA mit der MINI MED Veranstaltungsreihe, dem Magazin Hausarzt, gesund.at und minimed.at umfangreiche Gesundheitsinformationen zur Verfügung.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b ÖAK.at: Auflagenliste 1. Halbjahr 2019
  2. a b media-analyse.at: Österreichische Media-Analyse 2018, Presse, Regionale Wochenzeitungen total
  3. Österreichische Webanalyse, ÖWA Plus 2018-IV, Einzelangebot meinbezirk.at
  4. Regionalmedien Austria AG
  5. „Redaktionelle Berichterstattung wie vereinbart!“, dietiewag.org vom 8. November 2010, abgerufen am 7. Mai 2013.
  6. Regionalmedien Austria AG
  7. Regionalmedien Austria AG (Memento des Originals vom 20. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regionalmedien.at
  8. "Österreichs größte Medienhäuser 2019" auf derStandard.at/etat
  9. Regionalmedien Austria AG, Spezial-Ressorts (Memento des Originals vom 4. Januar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.regionalmedien.at