Rödeln

(Weitergeleitet von Rödeldraht)
Rödeln von zwei Bewehrungsmatten
Rödeln mit einer gewöhnlichen Kombizange
Drillapparat
Drilldrahtstücke („Sackbinder“)

Rödeln, auch Stahlflechten genannt, ist eine Tätigkeit auf Baustellen, bei der mit Draht (sogenanntem Rödeldraht) verschiedene Lagen einer Beton-Stahlbewehrung verbunden werden. Dies dient der Lagesicherung der Bewehrung beim Betonieren.

Es gibt dabei zwei Möglichkeiten der Anwendung:

  • Der Draht von einem Bindedrahtröllchen abgewickelt, dabei um den Kreuzungspunkt zweier oder mehrerer zu verbindender Bewehrungseisen herumgelegt und mittels einer Rödelzange verdrillt, bis der Draht den Knotenpunkt der Bewehrungseisen stabil zusammenhält. Anschließend wird der Draht von der Rolle abgekniffen.
  • Vorgefertigte Drahtschlaufen, die an ihrem Ende jeweils eine kleine Schlinge aufweisen, werden um den Knotenpunkt gelegt. Die Verbindungspunkte werden mit einem Drillapparat zusammengezogen, an dessen Ende sich ein Haken befindet, der in beide Schlingen eingehängt wird und diese durch Zug am Griff des Geräts verdrillt. Die Drehbewegung wird durch eine Führung in Form einer doppelten Spiralnut (vgl. Drillbohrer) bewirkt.

VerknüpfungsartenBearbeiten

Es werden folgende Verknüpfungsarten beim Rödeln unterschieden:[1]

  • einfacher Eckschlag (auch Heftmasche genannt)
  • doppelter Eckschlag (auch Kreuzschlag genannt)
  • Nackenschlag (auch Heranholemasche genannt)
  • Zugmasche (auch Hängemasche genannt)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: rödeln – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bautechnik. 10. Auflage. Europa-Lehrmittel, 2003, ISBN 978-3-8085-4460-0, S. 328.