Quillaja

Gattung der Familie Quillajaceae
(Weitergeleitet von Panamarinde)
Quillaja
Quillaja saponaria

Quillaja saponaria

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Quillajaceae
Gattung: Quillaja
Wissenschaftlicher Name der Familie
Quillajaceae
D.Don
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Quillaja
Molina

Quillaja ist die einzige Gattung der Pflanzenfamilie der Quillajaceae innerhalb der Ordnung der Schmetterlingsblütenartigen (Fabales). Die nur zwei Arten kommen in Südamerika vor.

BeschreibungBearbeiten

Die zwei Quillaja-Arten sind kleine, immergrüne Bäume. Die spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind einfach und haben einen gesägten oder gezähnten Blattrand. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten stehen in endständigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen oder funktional männlichen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Es sind je fünf Kelchblätter und Kronblätter vorhanden. Es sind zwei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden. Es ist ein großer, gelappter Diskus ausgebildet. Sie haben fünf oberständige, fast freie Fruchtblätter mit freien, kurzen Griffeln. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Es werden Balgfrüchte gebildet; es hängen immer fünf sternförmig in einer Sammelbalgfrucht zusammen (siehe Foto). Die Samen sind geflügelt.

Systematik und VerbreitungBearbeiten

Die Familie Quillajaceae bzw. die Gattung Quillaja enthält zwei Arten, die nur in Südamerika vorkommen:

  • Quillaja lancifolia D.Don (Syn.: Quillaja brasiliensis (A.St.-Hil. & Tul.) Mart. und Fontenellea brasiliensis A.St.-Hil. & Tul.) Sie ist im südlichen Brasilien, nordöstlichen Argentinien und im nördlichen Uruguay beheimatet.
  • Seifenrindenbaum (Quillaja saponaria Molina), selten auch Panamaholz genannt. Sie ist im warm-gemäßigten zentralen Chile beheimatet.
 
Verbreitung der Quillajaceae

Die Gattung wurde früher in der Tribus Quillajeae in der Unterfamilie der Spiraeoideae der Familie der Rosaceae eingeordnet. Deshalb werden die Arten auch Seifenspieren genannt.

Stammbaum innerhalb der Ordnung Fabales:

 Fabales 

Quillajaceae


   

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)


   

Surianaceae


   

Kreuzblumengewächse (Polygalaceae)





NutzungBearbeiten

Der im Englischen „Soap bark tree“ genannte Seifenrindenbaum (Quillaja saponaria) wird in der Volksmedizin genutzt. Die Rinde („Panamarinde“ genannt), die Saponine enthält, wird für Seifen und vor allem als Haarwaschmittel genutzt. Quillajaextrakt (E 999) ist ein in der EU zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, der ebenfalls aus der Rinde des Seifenrindenbaumes gewonnen wird.

Die Verwendung der Rinde als Niespulver ist in Deutschland durch die Bedarfsgegenständeverordnung verboten.

Ein gereinigter wässriger Extrakt – QS-21 – der Rinde des Seifenrindenbaums enthält wasserlösliche Triterpen-Glykosid-Verbindungen der Familie der Saponine, welche die Eigenschaft des Immunsystems auf Impfstoff-Antigene zu reagieren verstärken. QS-21 ist Bestandteil des zugelassenen Herpes Zoster-Impfstoffes Shingrix und wird zudem klinisch in verschiedenen Impfstoffen auf seine Wirkung als immunologisches Adjuvanz getestet.[1]

LiteraturBearbeiten

  • K. Kubitzki: The Families and Genera of Vascular Plants. Vol. IX: Flowering Plants Eudicots, Springer, 2007, ISBN 978-3-540-322-14-6, S. 407 f.
  • M. A. Bello, J. A. Hawkins, P. J. Rudall: Floral Morphology and Development in Quillajaceae and Surianaceae (Fabales), the Species-poor Relatives of Leguminosae and Polygalaceae. In: Annals of Botany. Volume 101, Issue 3, 2008, S. 483, doi:10.1093/aob/mcn002.

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Quillaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robyn Marty-Roix, Gregory I. Vladimer u. a.: Identification of QS-21 as an Inflammasome-activating Molecular Component of Saponin Adjuvants. In: Journal of Biological Chemistry. 291, 2016, S. 1123, doi:10.1074/jbc.M115.683011.