Technisches Sortierverfahren

(Weitergeleitet von Mechanisches Trennverfahren)

Ein technisches Sortierverfahren ist ein physikalischer Unterscheidungs- und Ordnungsprozess; eine Anwendung eines theoretischen Sortierverfahrens aus der Informatik. Beispiele für technische Sortierverfahren sind das Sieben, das Aussondern magnetischer Bestandteile bei der maschinellen Mülltrennung mittels starker Magnete oder die Farbtrennung beim Glas-Recycling.

Sortier-Kriterium kann jede messbare physikalische Eigenschaft einer Objektmenge sein.

Mechanisches TrennverfahrenBearbeiten

Unter mechanischen Trennverfahren versteht man das Trennen von Mischungen unterschiedlicher Eigenschaften voneinander oder aus einem Trägermedium heraus, und zwar mit mechanischen Methoden.

Mögliche Verfahren zur Trennung von Stoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften sind:

Mögliche Trennverfahren für Stoffe aus einem Trägermedium sind:

  • das Filtrieren; es findet mit Hilfe eines Filtermittels statt. Ein Beispiel hierfür ist der Luftfilter in Kraftfahrzeugen. Im großtechnischen Einsatz werden unter anderem Filterpressen eingesetzt.
  • das Sedimentieren; es nutzt die Wirkung der Schwerkraft aus, um Mischungen zu trennen. Teilchen mit höherer Dichte sinken zum Boden des Gefäßes, während Teilchen geringerer Dichte oben aufschwimmen (Flotation).
  • das Zentrifugieren; dabei wird im Unterschied zum Sedimentieren nicht die Schwerkraft zum Trennen eingesetzt, sondern die Fliehkraft. Diese wird in einer sich drehenden Trommel, der Zentrifuge, erzeugt. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass durch schnellere Trennung als beim Sedimentieren ein höherer Durchsatz erreicht werden kann. Auch wirken beim Zentrifugieren höhere Beschleunigungskräfte.
  • das Trennen im Fliehkraftabscheider; es wird durch Drehströmungen erreicht. Fliehkraftabscheider werden im Apparatebau auch Zyklon genannt. Teilchen mit größerer Dichte werden in diesem Verfahren nach außen geschleudert und dann durch die apparatetechnische Konstruktion nach unten bzw. oben abgeleitet.
    Ähnlich arbeitet der Umlenkabscheider, der eine Trennung durch die Trägheitskräfte an einer scharfen Umlenkung nutzt. Das Medium folgt der Umlenkung, das schwerere zu trennende Gut beharrt auf seiner geraden Bahn und wird von dort abgeführt, sedimentiert o. Ä.

Klassierungsverfahren sind:

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • DIN 66142 Darstellung und Kennzeichnung von Trennungen disperser Güter
  • C. Bernhardt: Granulometrie – Klassier- und Sedimentationsmethoden. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1990, ISBN 3-342-00415-0
  • M. Stieß: Mechanische Verfahrenstechnik 1. Springer, Berlin 1995/2008, ISBN 978-3-540-32551-2