Hauptmenü öffnen

Ein Koagel oder Koagulum (von lateinisch coagulare = ‚stocken‘; Mehrzahl Koagula), extravasales Blutgerinnsel (von lateinisch extra = ‚außen‘ und lateinisch vas = ‚Gefäß‘), extravasaler Blutpfropf, Blutkuchen, Blutkoagel oder Blutkoagulum ist eine gallertartige Blutblase aus roten Blutkörperchen (Erythrozyten), weißen Blutzellen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten),[1] die durch die Blutgerinnung entsteht. Ihre Außenhaut wird durch den „Klebstoff“ Fibrin stabilisiert.[2][3] Ein nicht infiziertes und intaktes Koagulum spielt eine entscheidende Rolle bei der Wundheilung, da es einen biologischen Wundverband darstellt.[4][5]

Anders als der Begriff Thrombus wird im medizinischen Sprachgebrauch der Begriff Koagel auch und insbesondere für ein Blutgerinnsel verwendet, das sich außerhalb eines Blut- oder Lymphgefäßes (extravasal) befindet und nicht innerhalb (intravasal).

LiteraturBearbeiten

  • A. Bethe, G. v. Bergmann, G. Embden, A. Ellinger: Blut und Lymphe. Erster Teil: Blut. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-91034-0.
  • Thomas Wild, Josef Auböck: Manual der Wundheilung: Chirurgisch-dermatologischer Leitfaden der modernen Wundbehandlung. Springer-Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-211-69454-1.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A. Dröber, U. Villwock (Übers.): Springer Lexikon Pflege. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 2013, ISBN 978-3-662-01099-0, S. 161.
  2. Amler, Johnson, Salman: Histological and histochemical investigation of human alveolar socket healing in undisturbed extraction wounds. In: Journal of the American Dental Association 61, 1960, S. 32–42.
  3. Amler: Pathogenesis of disturbed extraction wounds. In: International Journal of Oral Surgery 31, 1973, S. 666–674.
  4. Andreas Filippi: Wundheilung und Heilungsstörungen nach Entfernung dritter Molaren. In: Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin 7, 2001, S. 846–857.
  5. Hubert E. Schroeder: Pathobiologie oraler Strukturen. Karger Medical and Scientific Publishers, 1997, ISBN 3-8055-6286-1, S. 212ff.