Gut Kleinsiersdorf

Gutshof nordwestlich von Würm, Geilenkirchen
(Weitergeleitet von Kleinsiersdorf)

Das Gut Kleinsiersdorf ist ein Gutshof nordwestlich von Würm, Geilenkirchen. Es liegt an der Wurm, ist von Wassergräben umgeben und ist über den Weg Zum Wassergut an den Ort angebunden. Das Gut ist denkmalgeschützt.[1]

Blick auf Kleinsiersdorf bei Würm.JPG
ca. 1800

GeschichteBearbeiten

Im Jahre 1397 kam Gut Klein-Siersdorf an Hermann von Randerath und seine Gemahlin Margaretha von Wachtendonk, welches 1352 noch dem Sander von Siersdorf gehört hatte. In der Folge besaßen der gleichnamige Sohn Hermann von Randerath und dessen Gemahlin Lisa von Oetgenbach[2][3] und anschließend deren Sohn Heinrich von Randerath und dessen Gemahlin Barbara von der Hoyve das Gut Klein-Siersdorf. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts erbten die Nachkommen der Sophia von Randerath die mit Johann von Hochsteden vermählt war Klein-Siersdorf, nachdem Sophias Bruder Heinrich von Randerath zu Klein-Siersdorf und seine Gemahlin Barbara von der Hoyve aus dem Leben schieden ohne Leibeserben zu hinterlassen. Die von Hochsteden besassen es noch im Jahre 1588 besassen[4]. Im Jahre 1599 kam Klein-Siersdorf an die Wolff von Randerath (einem anderen jedoch ähnlich klingendem Geschlecht, zu dem erstgenannten) durch den Kauf des Gutes durch Goddaert Wolff von Randerath. Nachdem das Gut zunächst an seinen Schwiegersohn Thomas Borken und im Anfang des 17. Jahrhunderts an dessen Schwiegersohn Wilhelm von Fürth gen. Brewer kam. Die Vorburg stammt noch aus dem 16. Jahrhundert, das Herrenhaus wurde im 18. Jahrhundert neu errichtet[5][6]. Um die 1860iger Jahre verkaufte Theodor Freiherr von Fürth Klein-Siersdorf an den Herrn Kaufmann-Asser, der es parzellierte, von dem die Grafen von Mirbach-Harff das Restgut erwarben. 1904 wird Graf Wilhelm von Mirbach-Harff als Eigentümer genannt.

WirtschaftshofBearbeiten

Der Wirtschaftshof wird bei Renard als einfacher Ziegelbau von unregelmäßigem Grundriss, nach außen glatt mit einzelnen Scharten und kleinen rechteckigen Fenstern beschrieben. Das Tor aus dem 16.–17. Jahrhundert aus Blausteinquadern mit rechteckiger Blende und Rollen für die Zugbrücke, im Ostflügel.

HerrenhausBearbeiten

Das Herrenhaus war ursprünglich von dem Wirtschaftshof durch einen Graben getrennt. Das Herrenhaus war ein zweigeschossiger Ziegelbau mit Mansardendach, flachbogigen Fenster und Hausteinumrahmung. Das Mansardendach hatte einen kleinen Vorbau für eine Glocke und eine Freitreppe aus Blaustein führte zum Hof[7][8]. Nach Kriegszerstörung ist nur noch ein erdgeschossiger Rest der Mauern mit barocken Blausteinfenstergewänden erhalten geblieben.

WeblinksBearbeiten

Commons: Gut Kleinsiersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

BelegeBearbeiten

  1. Denkmale in der Stadt Geilenkirchen. In: limburg-bernd.de, abgerufen am 16. März 2021
  2. Herbert M. Schleicher: Ernst von Oidtman und seine genealogisch heraldische Sammlung, Mappe 965 Randerath
  3. Familiengeschichtliche Zusammenhänge betreffend: Alexander M. v. Randerath, Ascendenten der Freiherren von Randerath zu Horrich, Selbstverlag der Familie 2017
  4. Herbert M. Schleicher: Ernst von Oidtman und seine genealogisch heraldische Sammlung, Mappe 965 Randerath
  5. Edmund Renard: Die Kunstdenkmäler der Kreise Erkelenz und Geilenkirchen, L. Schwann, Düsseldorf 1904
  6. Hrsg. Paul Clement; Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Achter Band II L. Schwann, Düsseldorf 1904
  7. Edmund Renard: Die Kunstdenkmäler der Kreise Erkelenz und Geilenkirchen, L. Schwann, Düsseldorf 1904
  8. Hrsg. Paul Clement: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Achter Band II L. Schwann, Düsseldorf 1904

Koordinaten: 50° 59′ 44,3″ N, 6° 10′ 14,1″ O