Henfling-Gymnasium Meiningen

Schule in Deutschland
(Weitergeleitet von Gymnasium Bernhardinum)

Das staatliche Henfling-Gymnasium ist eines von zwei Gymnasien in der südthüringischen Kreisstadt Meiningen. Seit März 2019 ist es Pilotschule des Thüringer Projektes „Schulen in der digitalen Welt“.[2] Das Gymnasium trug bis 1945 den Namen Gymnasium Bernhardinum. Seither ist es nach Johann Ernst Henfling benannt, der durch eine im Jahr 1720 verfasste testamentische Verfügung die Erweiterung des Lyzeums illustre durch eine 6. Klasse und eines Internats ermöglichte und somit den Status der Schule mit Direktzugang zur Universität erhöhte. Das Henfling-Gymnasium befindet sich im Stadtteil Jerusalem (Meiningen).

Henfling-Gymnasium
Atrium mit Haupteingang
Schulform Staatliches Gymnasium
Gründung 1510
Adresse

Moritz-Seebeck-Allee 1

Ort Meiningen
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 35′ 29″ N, 10° 24′ 59″ OKoordinaten: 50° 35′ 29″ N, 10° 24′ 59″ O
Schüler 573 (2019/20)[1]
Lehrkräfte 53 (2019/20)[1]
Leitung Olaf Petschauer
Website www.henfling-gymnasium.de

GeschichteBearbeiten

Das heutige Henfling-Gymnasium wurde 1510 als Lateinschule durch die humanistische Reformierung der städtischen Trivialschule durch Balthasar Regler gegründet und zählt somit zu den ältesten noch existierenden höheren Schulen in Thüringen. Die Aufsicht über den Unterricht führten Theologen durch. Mit Griechisch (1598) und Hebräisch (1632) wurde das Curriculum Altphilologie aufgenommen. Am 4. November 1705 folgte die Erhebung zum Lyzeum illustre. Durch aufgeklärte Bürger um Johann Ernst Henfling erfolgte Mitte des 18. Jahrhunderts eine Erweiterung des Lyzeums illustre mit der Errichtung der Selekta. Seit 1742 wird aus diesem Anlass jährlich der „Henflingtag“ an der Schule gefeiert. 1799 wurden in der Selekta folgende Fächer unterrichtet: Latein (8 Wochenstunden), Griechisch (4), Hebräisch, Deutsch, Geschichte, Mathematik, Physik und Philosophie (je 2).

Gymnasium BernhardinumBearbeiten

 
Historisches Gymnasium Bernhardinum, Hauptflügel
 
Historisches Gymnasium Bernhardinum, Westflügel

1821 zog das Lyzeum illustre in ein neues Schulgebäude, das an Stelle des 1817 größtenteils abgerissenen Franziskanerklosters Meiningen von der Herzogin Louise Eleonore zu Hohenlohe-Langenburg erbaut worden war. Nach Bernhard I. (Sachsen-Meiningen) hieß es Gymnasium Bernhardinum. Der erste Rektor war der bisherige Ephorus Johann Konrad Schaubach. Unter ihm wurde unter anderem auch eine Schulbibliothek aufgebaut. Bis 1938 gab es keine nennenswerten Änderungen an der Struktur und Lehrform des Gymnasiums.

1838 wurde in Meiningen eine weitere höhere Schule eröffnet, die die Grundlagen für das Studium an Technischen Hochschulen vermittelte und wenig später als Herzogliches Realgymnasium Meiningen bildungspolitisch dem humanistischen Gymnasium Bernhardinum gleichwertig war. Des Weiteren entstanden in Meiningen ab 1809 mit den „Knieselschen Anstalten“ und der „von Westhoven-Schule“ zwei private Höhere Töchterschulen, die 1915 zur Charlottenschule (Lyzeum) zusammengefasst und 1936 als Oberschule Mädchen mit der Aufbauschule und der Oberschule Knaben vereinigt wurden. Der Schulbetrieb am Gymnasium Bernhardinum musste nach dem letzten der Luftangriffe auf Meiningen am 23. Februar 1945 eingestellt werden.

Henfling-GymnasiumBearbeiten

Auf Anordnung der sowjetischen Besatzungsmacht wurden alle Oberschulen und Gymnasien der Stadt im Gebäude des Gymnasiums Bernhardinum vereinigt und der Schulbetrieb am 8. Oktober 1945 wieder aufgenommen. Der gymnasiale Zweig der Schule erhielt am 19. November 1945 den Namen „Henfling-Gymnasium“, um den alten Namen feudaler Herkunft zu beseitigen. Das „Gesetz zur Demokratisierung der deutschen Schule“ von 1946 führte jetzt die vierjährige Oberschulzeit von der 9. bis zur 12. Klasse ein. In den ersten Nachkriegsjahren wurden die Schüler je nach Schultyp noch getrennt geprüft. Ab 1949 wurde die Schule statt Henfling-Gymnasium nur noch Henfling-Oberschule genannt, ab 1959 hieß sie dann Erweiterte Oberschule „Henfling“ Meiningen (EOS).

1954 wurde ein Internat für auswärtige Schüler eingerichtet. 1963 zog die Erweiterte Oberschule „Henfling“ in das als Georgenkrankenhaus errichtete und später als höhere Mädchenschule genutzte Gebäude in der heutigen Neu-Ulmer-Straße um. Einige Jahre konnten die Schüler neben dem Abitur auch eine Facharbeiterausbildung absolvieren.

Nach der deutschen Einheit wurde die Erweiterte Oberschule wieder in Henfling-Gymnasium umbenannt und führte die Klassen der 5. bis 12. Stufe ein.

1991 gründete sich in Meiningen in der ehemaligen Hans-Beimler-Oberschule in Jerusalem mit dem Moritz-Seebeck-Gymnasium ein zweites Gymnasium. 1997 fusionierten beide Gymnasien zum Henfling-Gymnasium am Standort in Jerusalem, da hier nötige bauliche Erweiterungen besser durchzuführen sind.

GebäudeBearbeiten

 
Älterer Nordflügel am neuen Standort im Stadtteil Jerusalem

Das Schulgebäude wurde 1973 als Polytechnische Oberschule (POS) „Hans Beimler“ in Plattenbauweise erbaut und 1997 mit einem Erweiterungsbau beträchtlich vergrößert. Die beiden Baukörper sind mit einem verglasten Atrium verbunden. In dem Gebäudekomplex werden zurzeit 25 Klassen (2019/20) unterrichtet.

Neben den 62 Klassenzimmern besitzt das Gymnasium eine Mensa und eine Sonnenterrasse, eine eigene Bibliothek (Laufzeit: von 1589 bis heute) in verschiedenen Sprachen mit Lesesaal, einen Hörsaal und einen Schulhof. Als Schulsporthalle wird die Dreifelder-Halle der dem Schulgebäude gegenüberliegenden Multihalle genutzt. Neben der Multihalle befindet sich der Schulsportplatz mit einer Tartanbahn und Basketballplatz.

Das Gymnasium verfügt weiter über eine Schulsternwarte, was einen Schwerpunkt auf das Fach Astronomie ermöglicht.

MedienausstattungBearbeiten

Rechnerausstattung im Schülerbereich: 90 Computer[3]

SchullebenBearbeiten

  • Henfling-Tag, seit 1742 alljährliche Schulfeier im März zu Ehren von Johann Ernst Henfling
  • Seebeck-Abend im November mit kulturellen Aufführungen in der Multihalle, gewidmet Moritz Seebeck.
  • Deutsch-französischer Tag im Januar
  • Pennefasching, alljährlich im Februar
  • Sommerfest in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien
  • Schulsportfest im „Stadion Maßfelder Weg“
  • Schulband „Adrenalin“

Jugend-UnternehmenswerkstattBearbeiten

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen hat mit dem Gymnasium eine Unternehmensgesellschaft Bildungs-Partner-Meiningen gegründet. Geschäftsführer ist der Direktor des Henfling-Gymnasiums Herr Petschauer. Die Gesellschaft betreibt eine Jugend-Unternehmenswerkstatt. In der Werkstatt können Schüler des Gymnasiums und der umliegenden Regelschulen ihr Schulwissen mit praktischen Erfahrungen verbinden.[4]

SchulpartnerschaftenBearbeiten

  • Escultor "Juan de Villanueva" Pola de Siero, Spanien (seit 2010), jährlicher Schüleraustausch im Rahmen von Erasmus+, Förderung Spanischunterricht.
  • Horten videregående skole Horten, Norwegen (seit 2017), Schüleraustausch und Zusammenarbeit im Rahmen des eTwinning Programms.
  • 2018–2020: Schulpartnerschaften im Rahmen von Erasmus+, gemeinsame Projektarbeiten mit den Partnerschulen aus Polen, Tschechien, Slowakei und Nordmazedonien.

AbsolventenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bericht über das Schuljahr ... Meiningen 1907–1927 (Digitalisat) (Jahrgänge 1906–1910, 1912–1914)
  • Einladungsschrift des Gymnasium Bernhardinum in Meiningen. Meiningen 1854–1906 (Digitalisat) (Jahrgänge 1884–1906)
  • Kuratorium Meiningen (Hrsg.): Lexikon zur Stadtgeschichte Meiningen. Bielsteinverlag, Meiningen 2008, ISBN 978-3-9809504-4-2.
  • Johann Konrad Schaubach: Beyträge zur Geschichte unsers Gymnasiums seit der Reformation, aus: Einladungsschrift zur Säcularfeyer der Augsburgischen Confession im großen Hörsaale des Bernhardinum's, Meiningen 1830.
  • Friedrich Tenner: Geschichte des Gymnasiums Bernhardinum in Meiningen, I. Teil 1730–1821. Festschrift vom Hennebergischen altertumsforschenden Verein (HAV), 35. Lieferung, Meiningen 1930.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b SIS Statistisches Informationssystem Bildung Thüringen
  2. Meininger Tageblatt, 29. November 2019
  3. Schulportal-Thüringen, Schulporträt mit Stand 4. September 2019
  4. Meininger Tageblatt, 21. November 2019, S. 9