Käfer-Gruppe

Unternehmen
(Weitergeleitet von Feinkost Käfer)

Die Käfer-Gruppe ist ein Unternehmen in den Bereichen Gastronomie, Catering, Lizenzen und Einzelhandel. Das Unternehmen beschäftigt über 1.500 Mitarbeiter (2018) und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Gesamtumsatz von 145 Millionen Euro.[1] Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich im Ortsteil Parsdorf der Gemeinde Vaterstetten bei München.

Käfer GmbH & Co. Verwaltungs- und Beteiligungs KG

Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1930
Sitz Vaterstetten, Deutschland
Leitung Geschäftsführender Gesellschafter: Michael Käfer
Mitarbeiterzahl 1.500 (2018)[1]
Umsatz 145 Mio. EUR (2018)[1]
Branche Gastronomie, Einzelhandel, Catering, Lizenzen
Website www.feinkost-kaefer.de
Stand: 2018
Stammhaus von Feinkost Käfer, seit 1933 in der Prinzregentenstraße in München

GeschichteBearbeiten

Feinkost Käfer wurde 1930 mit der Eröffnung eines Kolonialwarengeschäftes in der Münchner Amalienstraße von Elsa und Paul Käfer gegründet. Drei Jahre nach der Gründung zogen sie in größere Räume in der Prinzregentenstraße um.[2] Hier befindet sich auch heute noch das Käfer-Stammhaus. In den 60er Jahren übernahmen die Söhne Gerd Käfer und Helmut Käfer das Feinkostgeschäft ihrer Eltern und entwickelten es weiter.[2]

Michael Käfer, Sohn von Gerd Käfer, trat 1988 in die Geschäftsleitung ein und übernahm 1992 die Hauptgeschäftsführung. Nach dem Ausscheiden seines Vaters Gerd Käfer aus der Geschäftsführung 1995 und der Übernahme von dessen Anteilen ist Michael Käfer alleiniger Gesellschafter und Hauptgeschäftsführer des Unternehmens.[3] Seit 2012 ist Michael Käfers Ehefrau Clarissa Käfer als kaufmännische Geschäftsführerin in der Zentrale tätig.

UnternehmensstrukturBearbeiten

Die Käfer GmbH & Co. Verwaltungs- und Beteiligungs KG ist eine Holding und unterhält folgende Tochter- und Enkelunternehmen (Stand 2015):

  • EventStars GmbH[4]
  • Feinkost Käfer GmbH
  • Käfer Autowelt GmbH
  • Käfer Berlin GmbH
  • Käfer Delikatessen Markt GmbH
    • Käfer Delikatessenmarkt Süd GmbH
  • Käfer Gut Kaltenbrunn GmbH
  • Käfer International GmbH
  • Käfer Lizenz GmbH
  • Käfer Service GmbH
    • Käfer Schweiz AG
  • Käfer Theatergastronomie GmbH*
  • Käfer Zentraleinkauf & Logistik GmbH
  • Palais Lenbach GmbH

UnternehmensbereicheBearbeiten

Das Unternehmen beschäftigte im Jahr 2018 über 1.500 Mitarbeiter und erlöste einen Jahresumsatz von 136,3 Millionen Euro. Alleiniger Gesellschafter ist Michael Käfer. Das Unternehmen teilt sich in die Bereiche Einzelhandel, Gastronomie, Catering und Lizenzen auf. Die gestützte Markenbekanntheit lag 2004 bei 42,8 Prozent.[5]

EinzelhandelBearbeiten

  • Käfer Feinkostladen im Käfer Stammhaus in dem Gebäude in der Prinzregentenstraße 73.[2]
  • Käfer Delikatessen-Märkte Abholmärkte mit Selbstbedienung.[6]

GastronomieBearbeiten

 
Käfer Wiesn-Schänke
  • Käfer-Schänke Gastronomie im Stammhaus in der Prinzregentenstraße mit Platz für 250 Gäste.[7] Sommelier ist seit 2018 Alessandro Borioni.[8]
  • Die Käfer Wiesn-Schänke auf dem Oktoberfest mit 3.000 Plätzen im Innen- und Außenbereich des hölzernen Bauernhauses. 1971 war Käfer erstmals mit der Käfer Wiesn-Schänke auf dem Münchner Oktoberfest vertreten.[3]
  • Theater- und Museumsgastronomie in vielen staatlichen Theatern und Museen Münchens.[6]
  • Messegastronomie seit 1998 für die Messegastronomie der Messe München. Seit dem Frühjahr 2018 auch in der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) tätig.[9]
  • Die Tochtergesellschaft Käfer Schweiz AG hat im Messezentrum Basel der MCH Group die Gesamtgastronomie übernommen.[10]

Im Jahr 2016 fusionierte die Käfer Schweiz AG mit Wassermann & Company.[11] Hier sitzt Michael Käfer im Verwaltungsrat und ist mit der Käfer International GmbH beteiligt.[12] Wassermann & Company hat alle Bereiche der Käfer Schweiz AG übernommen.

  • Käfer Dachgarten-Restaurant Berlin betreibt seit 1998 die Restaurants für die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sowie das öffentliche Dachgarten-Restaurant neben der Kuppel.
  • Käfer in der BMW Welt seit Oktober 2012 betreibt Käfer die Gastronomie in der BMW-Welt.[13]

CateringBearbeiten

Erfinder des Party Service war Gerd Käfer. Neben dem Hauptsitz in München unterhält der Käfer Party Service Büros in Frankfurt am Main und Basel.[6]

Heute betreut der Käfer Party Service weltweit auf rund 1.200 Veranstaltungen rund 250.000 Gäste jährlich. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war der Käfer Party Service in den Stadien für die Bewirtschaftung des gehobenen Segments zuständig und ist Partner des FC Bayern München.[14]

LizenzenBearbeiten

ProduktlizenzenBearbeiten

Seit 1986 werden verschiedene Produkte von Käfer in deutschen Supermärkten angeboten. Käfer bietet unter Lizenz den Verkauf von Sprizz-Getränken, Weinen, Broten, Räucherlachs, Ölen und Gewürzmischungen an.

Eine weitere Kooperation startete Käfer 1992 mit dem japanischen Konzern Mitsukoshi. In der Warenhauskette in Japan entstanden Käfer Shops, in denen typisch deutsche Delikatessen sowie Präsente verkauft werden.[15]

GastronomielizenzenBearbeiten

Eine erste Lizenz im Gastronomiebereich vergab Käfer 1999 an die Allresto Flughafen München GmbH, die seither das Käfer Bistro am Flughafen im Terminal 1 betreibt. Ende Juni 2003 eröffnete das zweite Käfer Bistro im Terminal 2.[6]

Namensstreit 2017Bearbeiten

2017 ging Feinkost Käfer gegen das Porzellanhaus Kaefer in Sohren vor, da sich dieses mit dem Onlineshop kaefer-shop.de unzureichend von Feinkost Käfer differenzieren würde.[16] Die Unternehmen einigten sich einvernehmlich.[17]

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Westermeier: Michael Käfer – Erfolg im Schlaraffenland. Von der perfekten Dienstleistung zum Lifestyle-Konzern. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech 2000, ISBN 3-478-38520-2.
  • Erich Lejeune: Gerd Käfer: Der Gourmet-Papst. Dienen ist mein Leben… aber bitte mit Sahne! Redline, Heidelberg 2006, ISBN 3-636-01357-2.

WeblinksBearbeiten

Commons: Käfer-Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Feinkost Käfer Online. Abgerufen am 7. Januar 2022.
  2. a b c P. Fischer: Mr. Feinkost. Exklusiv-Interview mit Michael Käfer. In: Hogapage Wissensmagazin. 2. Dezember 2013, S. 108–111.
  3. a b Cornelia Knust: Dienen als Konzept. In: Wirtschaft – Das IHK-Magazin für München und Oberbayern. Dezember 2014, S. 38–40.
  4. Eventstars GmbH, Parsdorf. Abgerufen am 12. August 2021.
  5. Käfer Lizenz GmbH - Die Marke. 19. Juni 2004, abgerufen am 12. August 2021.
  6. a b c d Firmenportrait 2018. (PDF) Feinkost Käfer, abgerufen am 15. September 2015.
  7. Genuss Hoch drei. Abgerufen am 28. Juni 2020.
  8. Il vino fa buon sangue – Wein macht gutes Blut. Abgerufen am 21. März 2021.
  9. Firmenchronik 2018. (PDF) Feinkost Käfer, abgerufen am 15. September 2015.
  10. Marianne Wachholz: Käfer Stube am Messegelände eröffnet. In: cafe-future.net. 28. Oktober 2013, abgerufen am 5. Oktober 2015.
  11. Der «Käfer» verlässt die Messe – FCB-Caterer übernimmt. In: bz Basel. 1. Dezember 2015 (bzbasel.ch [abgerufen am 13. Juli 2017]).
  12. Wassermann&Company AG. Abgerufen am 13. Juli 2017.
  13. Die BMW Welt und Käfer eröffnen das Restaurant „EssZimmer“. Bayerische Motoren Werke, 21. Februar 2013, abgerufen am 16. September 2015.
  14. WM-Macher: Michael Käfer. Der Gaumen-Verwöhner der WM-VIPs. 25. November 2005, abgerufen am 21. September 2015.
  15. Marianne E. Haas: Käfer – Das Feinkost- und Gastronomieimperium. In: Wirtschaft – Das IHK-Magazin für München und Oberbayern. Juli 2005.
  16. Vivien Timmler: Feinkost Käfer attackiert Porzellanhaus Kaefer. Abgerufen am 12. August 2021.
  17. Käfer gegen Kaefer - Zwei Unternehmen einigen sich. 6. Mai 2017, abgerufen am 29. Mai 2020.
  18. Der große Restaurant & Hotelguide. Auszeichnungen 2016. In: Der große Guide. HDT Medien, archiviert vom Original am 19. November 2015; abgerufen am 18. November 2015.
  19. Preisregen für das EssZimmer der BMW Welt. Bobby Bräuer als Koch des Jahres, Frank Glüer als Sommelier des Jahres ausgezeichnet. Bayerische Motoren Werke, 18. November 2015, abgerufen am 18. November 2015.
  20. Gourmet-Report 2014. Gourmet-Report, abgerufen am 16. September 2015.