Riechkolben

(Weitergeleitet von Bulbus olfactorius)

Der Riechkolben oder Bulbus olfactorius (lateinisch bulbus „Zwiebel“, olfactorius „riechend“) ist eine Anschwellung an der vorderen Basis des Gehirns und ein Teil des Rhinencephalons bzw. der Riechbahn. Am Riechkolben enden die Riechnerven (Nervi olfactorii), die von der Riechschleimhaut in der Nase durch die Lamina cribrosa des Siebbeins in die Schädelhöhle ziehen. Die Riechkolben beider Seiten sind über die vordere Kommissur (Commisura rostralis) verbunden.

Geruchsnerv, Bulbus olfactorius, Tractus olfactorius (gelb)

Nach komplizierter Umschaltung in den Glomeruli olfactorii und einer ersten Verarbeitung der Riechinformationen im Riechkolben gelangen die Sinnesmeldungen im Tractus olfactorius zu den höheren Verarbeitungszentren im Telencephalon.

Spezialisierte Zellen des Riechkolbens sind Mitralzellen, Pinselzellen und Körnerzellen.[1]

Riechstörungen durch eine Schädigung des Bulbus olfactorius gehören zu den sogenannten zentralen Dysosmien.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Uni Göttingen: Vorlesung Neuroanatomie (Memento vom 13. Juli 2007 im Internet Archive) (PDF; 45 kB).
  2. Ludger Klimek, Bertram Moll, Gerd Kobal: Riech- und Schmeckvermögen im Alter. Dtsch Arztebl 2000; 97(14): A-911 / B-763 / C-712.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Riechkolben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien