Gemeine Schnauzenschnecke

Art der Gattung Bithynia
(Weitergeleitet von Bithynia tentaculata)
Gemeine Schnauzenschnecke
Gemeine Schnauzenschnecke (Bithynia tentaculata)

Gemeine Schnauzenschnecke (Bithynia tentaculata)

Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Caenogastropoda
Ordnung: Architaenioglossa
Familie: Schnauzenschnecken (Bithyniidae)
Gattung: Bithynia
Art: Gemeine Schnauzenschnecke
Wissenschaftlicher Name
Bithynia tentaculata
(Linnaeus, 1758)

Die Gemeine Schnauzenschnecke (Bithynia tentaculata) ist eine Süßwasserschnecke aus der Familie der Schnauzenschnecken (Bithyniidae), die zur Ordnung der Caenogastropoda gestellt wird. Sie ist in Europa weit verbreitet.

MerkmaleBearbeiten

Das Gehäuse ist hochkonisch und besitzt 5,5 Windungen, die relativ rasch zunehmen. Sie sind mäßig gewölbt und durch eine deutliche Naht voneinander abgesetzt. Das Gehäuse ist bis 11 mm hoch und hat eine max. Dicke bzw. Breite von 8 mm. Der Nabel ist meist nicht sichtbar. Die Mündung ist annähernd oval, jedoch am oberen Ende zugespitzt. Das Operkulum passt exakt in die Mündung und ist konzentrisch um einen Kern herum aufgebaut. Der Körper ist dunkel mit gelben Sprenkeln

 
Gehäuse der Gemeinen Schnauzenschnecke

LebensweiseBearbeiten

Die Tiere werden in der Regel 12 bis 27 Monate alt. Vermutlich übersteht ein kleiner Teil der Population einen weiteren Winter und wird dadurch etwas größer als die restliche Population (Bithynia tentaculata f. producta). Nach der Paarung legt das Weibchen 20 bis 40 Eier auf Steinen oder einer sonstigen harten Unterlage ab, die in Laichschnüren zu je drei Eier in einer Querreihe angeordnet werden. Die Jungen schlüpfen in Abhängigkeit von der Wassertemperatur nach 14 bis 20 Tagen. Die Entwicklung der Eier findet bei Temperaturen zwischen 13 und 26 °C statt. Die Tiere leben in stehenden oder nur schwach fließenden Gewässern. Sie ernähren sich als Weidegänger und Detritusfiltrierer. Dabei überwiegt die filtrierende Lebensweise.

VerbreitungBearbeiten

Die Art ist in ganz Europa mit Ausnahme des nördlichen Skandinaviens und Griechenlands verbreitet. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis nach Westsibirien. In weiten Teilen Mitteleuropas ist die Gemeine Schnauzenschnecke eine der häufigsten Süßwasserschnecken. Sie wurde in den 1870er Jahren in die Großen Seen verschleppt und kommt inzwischen auch in weiten Teilen Nordamerikas vor.[1]

SaprobienindexBearbeiten

Der Saprobienindex für diese Art beträgt 2,3, ist aber nicht unumstritten: Die Schnecke kommt meist in Gewässern der Güteklasse II bis II- vor, ist aber auch in kritisch belasteten Gewässern der Güteklasse III anzutreffen.[2]

SystematikBearbeiten

Es werden mehrere Formen unterschieden, deren Status aber unklar ist.

  • Bithynia tentaculata f. codia (Vorkommen: Voralpenseen)
  • Bithynia tentaculata f. gigas (Vorkommen: Dänemark und Schweden)
  • Bithynia tentaculata f. excavata (Vorkommen: Großbritannien, Dänemark und Schweden)
  • Bithynia tentaculata f. bottnica (Vorkommen: Schweden)
  • Bithynia tentaculata f. producta (Vorkommen: im Verbreitungsgebiet der Art)

LiteraturBearbeiten

  • Peter Glöer: Die Tierwelt Deutschlands. Mollusca I Süßwassergastropoden Nord- und Mitteleuropas Bestimmungsschlüssel, Lebensweise, Verbreitung. 2. neubearb. Aufl., 327 S., ConchBooks, Hackenheim 2002 ISBN 3-925919-60-0
  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jennifer S. Sauer, Rebecca A. Cole und James M. Nissen: Finding the Exotic Faucet Snail (Bithynia tentaculata): Investigation of Waterbird Die-Offs on the Upper Mississippi River National Wildlife and Fish Refuge. (PDF; 1,52 MB) PDF
  2. Meyer, Detlef.: Makroskopisch-biologische Feldmethoden zur Wassergütebeurteilung von Fliessgewässern : mit Artenlisten für anfangende und geübte Untersucher und detaillierten Beschreibungen und Abbildungen der Indikatororganismen. 4., unveränd. Aufl. BUND, Hannover 1990, ISBN 3-9800871-4-X.