Hauptmenü öffnen

Die Bertha-Krupp-Schule ist eine Realschule im Essener Stadtteil Frohnhausen. 2007 erhielt sie das Zertifikat Europaschule. So bietet sie einen bilingualen Zweig mit englischer Sprache an.

Bertha-Krupp-Schule
Eingangsbereich
Schulform Realschule
Schulnummer 158896
Gründung 1961
Adresse

Kerckhoffstraße 43

Ort Essen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 27′ 8″ N, 6° 59′ 5″ OKoordinaten: 51° 27′ 8″ N, 6° 59′ 5″ O
Träger Stadt Essen
Schüler 535[1]
Lehrkräfte 29[1]
Leitung Guido Martin (Stand: 2016)
Website www.bks-essen.eu

GeschichteBearbeiten

StandortgeschichteBearbeiten

 
Namensgeberin Bertha Krupp

An der Stelle, wo sich heute der Schulhof der Bertha-Krupp-Realschule befindet, wird 1685 erstmals urkundlich eine Schule genannt, die auf Initiative und mit Einwilligung der Essener Fürstäbtissin Anna Salome von Salm-Reifferscheidt entstehen konnte. Diese katholische Bekenntnisschule lag im Schnittpunkt der drei damaligen Dörfer und heutigen Essener Stadtteile Frohnhausen, Altendorf und Holsterhausen, damals am Nölkesbusch. Es war die einzige Schule für diese drei noch ländlichen Dörfer, der sogenannten Dreibauernschaft. Anfang des 19. Jahrhunderts musste der Unterricht in diesem Gebäude wegen Baufälligkeit aufgegeben werden. Ein Schulneubau entstand 1813 unweit südwestlich, dort wo sich heute die Turnhalle des Alfred-Krupp-Gymnasiums befindet. Da nun die Zeit der Industrialisierung Einzug hielt, und damit immer mehr Arbeiter für den aufstrebenden Steinkohlenbergbau und die benachbarte Krupp-Gussstahlfabrik einwanderten, entstanden weitere Schulen in den drei rasch wachsenden Siedlungen, die seit 1874 zusammen die Bürgermeisterei Altendorf bildeten und 1901 zur Stadt Essen eingemeindet wurden.[2]

Heutige SchuleBearbeiten

Der Ursprung der heutigen Schule liegt in der selbstständigen Mädchenrealschule an der Altendorfer Straße in Essen aus dem Jahr 1927.

1961 wurde das derzeitige Schulgebäude an der Kerckhoffstraße, einem durch die Friedrich Krupp AG zur Verfügung gestellten Grundstück, seiner Bestimmung, zunächst als Mädchenrealschule, übergeben. So kam es, dass die Schule in dem durch Krupp geprägten Stadtteil den Namen eines bedeutenden Familienmitgliedes der Industriellenfamilie Krupp erhielt. Bertha Krupp war die erste von zwei Töchtern des ehemaligen Firmeninhabers Friedrich Alfred Krupp und seiner Ehefrau Margarethe. Damit wurde Bertha Krupp Alleinerbin. Sie heiratete Gustav von Bohlen und Halbach, der sich dann Krupp von Bohlen und Halbach nennen durfte, und später Aufsichtsratsvorsitzender der Friedrich Krupp AG wurde.

Realschule und ihre SchwerpunkteBearbeiten

Seit dem Schuljahr 1991/92 wird bilingualer Unterricht mit englischer Sprache angeboten. So erhielt die Bertha-Krupp-Schule im Oktober 2007 das Zertifikat als Europaschule. Danach zeichnete das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen am 7. April 2008 die Bertha-Krupp-Schule mit dem Gütesiegel Individuelle Förderung aus.

Dazu nimmt die Schule am europäischen Comenius-Förerdprogramm teil. Dafür liegt die Partnerschaft von vier Schulen aus Griechenland, Italien, Spanien sowie der Bertha-Krupp-Schule in Deutschland zugrunde. Für einen Projektzeitraum von zwei Schuljahren widmen sich teilnehmende Schüler jeder dieser Schulen den Themen Geschichte, Politik, Klima, Sprachführer, Maler und Erfinder, für die Gegend typische Geräte, Musik und Sportarten, um, auch mit Hilfe persönlicher Treffen von Schülern und Lehrern, einen gemeinsamen Reiseführer zu erstellen.

Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 unterstützt der Verein zur Betreuung und Förderung von Schüler/innen der Bertha-Krupp-Realschule e. V. die Nachmittagsbetreuung hinsichtlich der Hausaufgabenbetreuung, dem Förderunterricht, spezieller Arbeitsgemeinschaften (beispielsweise Theater-, Koch-, Technik- und Fußball-AG) und der Verpflegung der Schüler.

Zu den Arbeitsgemeinschaften, die teils mit international gültigen Prüfungen abschließen, gehören Wirtschaftsenglisch, Technik, Physik, DELF und Segeln. Eine weitere AG ermöglicht den Erwerb des Europäischen Computerführerscheins.

Am gesamten Schulgebäude wurde 2012 eine umfangreiche Fassadensanierung mit einer belüfteten Faserzementkonstruktion und neuer Farbgebung durchgeführt. Ebenfalls wurde die Sporthalle aufgrund eines Wasserschadens samt Decke und Boden energetisch und brandschutztechnisch saniert und nach eineinhalb Jahren Bauzeit zum Schuljahresbeginn im Sommer 2012 wieder in Betrieb genommen. Der Eingangsbereich der darüberliegenden Aula wurde in Folge ebenfalls saniert.

Die Bertha-Krupp-Schule wird von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unterstützt, die unter anderem vierwöchige Auslandsberufspraktika an die Schüler vergibt. Einige private Unternehmen treten ebenfalls als Sponsoren der Schule auf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bertha-Krupp-Schule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b BKS in Zahlen; zuletzt gesichtet am 8. September 2016
  2. Geschichte der Elisabethschule: Die Schule unserer Vorväter (Memento vom 5. Mai 2014 im Internet Archive); zuletzt gesichtet am 30. August 2012