Hauptmenü öffnen

Das Archiv für Rassen- und Gesellschafts-Biologie einschließlich Rassen- und Gesellschafts-Hygiene[1] war eine rassentheoretische bzw. eugenische Fachzeitschrift.

Zeitweise war sie das Publikationsorgan der Deutschen Gesellschaft für Rassenhygiene sowie Organ des Reichsausschusses für Volksgesundheitsdienst und musste auf Anordnung des Reichs- und Preußischen Innenministeriums von allen Gesundheitsämtern bezogen werden.

Die Zeitschrift erschien von 1904 bis 1944. Herausgeber der sechs Mal jährlich erscheinenden Schrift war bis 1939 der Arzt und Professor Alfred Ploetz, der den Begriff der „Rassenhygiene“ prägte.

Verlegt wurde die Zeitschrift ab 1904 beim Verlag der Archiv-Gesellschaft in Berlin, ab 1907 bei demselben in München, ab 1909 bei Teubner in Leipzig und Berlin und von 1922 bis 1939 bei Lehmann in München.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. ab 1926: Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie einschließlich Rassen- und Gesellschaftshygiene.