Hauptmenü öffnen

Silber-Raugras

Art der Gattung Federgräser (Stipa)
(Weitergeleitet von Achnatherum calamagrostis)
Silber-Raugras
Silber-Raugras (Achnatherum calamagrostis)

Silber-Raugras (Achnatherum calamagrostis)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Achnatherum
Art: Silber-Raugras
Wissenschaftlicher Name
Achnatherum calamagrostis
(L.) P.Beauv.

Das Silber-Raugras (Achnatherum calamagrostis), auch kurz Raugras genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Achnatherum in der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Vegetative MerkmaleBearbeiten

Das Silber-Raugras ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 40 bis 120 Zentimeter erreicht. Sie ist horstbildend.[1] Die Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die geriefte Blattscheide ist glatt und kahl und durch eine auffallende Linie von der Blattspreite abgesetzt.[1] Die Ligula ist ein kragenförmiger, häutiger etwa 0,5 Millimeter langer Saum.[1] Die einfache Blattspreite ist bis 60 Zentimeter lang und bis zu 8 Millimeter breit, flach ausgebreitet, auf der Oberseite und an der Rändern rau, unterseits glatt.

Generative MerkmaleBearbeiten

Die Blütezeit reicht vom Juni bis September. Der dichte, rispige Blütenstand ist bei einer Länge von 20 bis 30 Zentimetern sowie einer Breite von 4 bis 6 Zentimetern im Umriss lanzettlich, aufrecht oder etwas nickend. Drei bis sieben Seitenäste gehen in Büscheln von der Hauptachse ab und sind mit mehr als zehn Ährchen besetzt. Die Ährchen sind einblütig, ohne Granne 7 bis 9 Millimeter lang, hellgrün bis strohfarben und glänzend.[1] Die Hüllspelzen sind untereinander fast gleich und 7 bis 9 Millimeter lang. Die zottig seidig behaarte Deckspelze ist fünfnervig und 3 bis 4 Millimeter lang, am oberen Ende etwas eingekerbt und zwischen den Seitenlappen begrannt, auf dem Rücken und im obersten Teil rau.[1] Die Granne ist 8 bis 12 Millimeter lang, im unteren Teil sichelförmig gebogen und kahl, aber rau.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24, seltener 44.[2]

ÖkologieBearbeiten

Beim Silber-Raugras handelt es sich um einen Hemikryptophyten.[1]

VorkommenBearbeiten

Das Silber-Raugras ist in Mittel- und Südeuropa vor und von Zentralasien bis Sibirien und China weitverbreitet und kommt in Marokko vor.[3] In Mitteleuropa gedeiht es in sonnigen Steinschuttrasen auf trockenen bis mäßig frischen, kalkreichen, humusarmen, zum Teil mergelhaltigen, lockeren, bewegten Feinschutt- oder Felsböden. Es ist eine Charakterart des Stipetum calamagrostis aus dem Verband Stipion calamagrostis, kommt als Schwemmling auch in Pflanzengesellschaften der Verbands Epilobion fleischeri oder in Felsbandgesellschaften des Verbands Potentillion caulescentis vor.[2] In Deutschland kommt es nur in den Alpen, im Alpenvorland und im Donaudurchbruchstal der Schwäbischen Alb vor. In den Allgäuer Alpen steigt es in Bayern nahe dem Oytalhaus und beim Gleitweg bis in Höhenlagen von 1280 Metern auf.[4] Das Silber-Raugras ist ein Schuttstauer und Schuttfestiger.

TaxonomieBearbeiten

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1759 unter dem Namen (Basionym) Agrostis calamagrostis durch Carl von Linné. Die Neukombination zu Achnatherum calamagrostis (L.) P.Beauv. wurde 1812 durch Ambroise Marie François Joseph Palisot de Beauvois veröffentlicht. Weitere Synonyme für Achnatherum calamagrostis (L.) P.Beauv. sind: Stipa calamagrostis (L.) Wahlenb., Lasiogrostis calamagrostis (L.) Link.

Die Gattung Achnatherum umfasst, in breiter Abgrenzung, etwa 20 eurasische, 35 nordamerikanische und eine neuseeländische Art, Verbreitungszentrum der eurasischen Arten ist China. Nach jüngeren Erkenntnissen ist die so umgrenzte Gattung keine monophyletische Einheit. Achnatherum calamagrostis gehört in eine monophyletische Artengruppe, die als Achnatherum Sektion Achnatherum (syn.: Stipa sect. Lasiagrostis) gefasst wird. Diese ist ausschließlich eurasisch verbreitet.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Hans Joachim Conert: Stipa. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3, Seite 396–426. Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1992, ISBN 3-489-52520-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Achnatherum calamagrostis (L.) P. Beauv., Silber-Raugras. In: FloraWeb.de.
  2. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 261.
  3. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Achnatherum - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 25. November 2016.
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 152.
  5. Konstantin Romaschenko, Paul M. Peterson, Robert J. Soreng, Nuria Garcia-Jacas, Oksana Futorna, Alfonso Susanna (2012): Systematics and evolution of the needle grasses (Poaceae: Pooideae: Stipeae) based on analysis of multiple chloroplast loci, ITS, and lemma micromorphology. Taxon 61 (1): 18–44.

WeblinksBearbeiten