Hauptmenü öffnen

Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur

Österreichischer Literaturpreis

Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur ist ein international vergebener Preis der Republik Österreich, der vom Unterrichtsministerium 1964 unter dem Namen Nikolaus-Lenau-Preis als Literaturpreis gestiftet wurde. Seit 1965 heißt die Auszeichnung Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur und wird jährlich an europäische Schriftsteller verliehen. Im Jahr 1969 fand keine Preisverleihung statt. Der Preis ist derzeit mit 25.000 Euro dotiert.[1] Er wird am Rande der Salzburger Festspiele verliehen.[2]

PreisträgerBearbeiten

Jahr Preisträger/-in Land
1965 Zbigniew Herbert Polen
1966 W. H. Auden Großbritannien/USA
1967 Vasko Popa Serbien
1968 Václav Havel Tschechoslowakei
1969 Preis nicht vergeben
1970 Eugène Ionesco Rumänien/Frankreich
1971 Peter Huchel Deutschland
1972 Sławomir Mrożek Polen
1973 Harold Pinter Großbritannien
1974 Sándor Weöres Ungarn
1975 Miroslav Krleža Jugoslawien
1976 Italo Calvino Italien
1977 Pavel Kohout Tschechoslowakei
1978 Simone de Beauvoir Frankreich
1979 Fulvio Tomizza Italien
1980 Sarah Kirsch Deutschland
1981 Doris Lessing Großbritannien
1982 Tadeusz Różewicz Polen
1983 Friedrich Dürrenmatt Schweiz
1984 Christa Wolf Deutschland
1985 Stanisław Lem Polen
1986[3] Giorgio Manganelli Italien
1987 Milan Kundera Tschechoslowakei
1988 Andrzej Szczypiorski Polen
1989 Marguerite Duras Frankreich
1990 Helmut Heißenbüttel Deutschland
1991 Péter Nádas Ungarn
1992 Salman Rushdie Indien/Großbritannien
1993 Tschingis Aitmatow Kirgisistan
1994 Inger Christensen Dänemark
1995 Aleksandar Tišma Serbien
1996 Jürg Laederach Schweiz
1997 Antonio Tabucchi Italien
1998 Dubravka Ugrešić Kroatien
1999 Péter Esterházy Ungarn
2000 António Lobo Antunes Portugal
2001 Umberto Eco Italien
2002 Christoph Hein Deutschland
2003 Cees Nooteboom Niederlande
2004 Julian Barnes Großbritannien
2005 Claudio Magris Italien
2006 Jorge Semprún Spanien
2007 A. L. Kennedy Großbritannien
2008 Ágota Kristóf Schweiz
2009 Per Olov Enquist Schweden
2010 Paul Nizon Schweiz
2011 Javier Marías Spanien
2012 Patrick Modiano Frankreich
2013 John Banville Irland
2014 Ljudmila Jewgenjewna Ulizkaja Russland
2015 Mircea Cărtărescu Rumänien
2016 Andrzej Stasiuk Polen
2017 Karl Ove Knausgård Norwegen
2018 Zadie Smith[4] Großbritannien
2019 Michel Houellebecq[5] Frankreich

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur. In: Website des Bundeskanzleramtes. Abgerufen am 8. Mai 2019.
  2. Der höfliche Herr Houellebecq. ORF, 26. Juli 2019, abgerufen am selben Tage.
  3. Kunstbericht 1986 (Memento vom 12. Juni 2011 im Internet Archive) (PDF-Datei; 5,24 MB) 1986 für Giorgio Manganelli: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport, Kunstbericht 1986, Seite 128, Jury: Gerald Bisinger (Schriftsteller, ORF), Hans Heinz Hahnl (Schriftsteller und Redakteur), Peter Marginter (BMAA, Autor), Roman Rocek (Kulturredakteur, ORF), Wendelin Schmidt-Dengler
  4. orf.at: Staatspreis für Europäische Literatur geht an Zadie Smith. Artikel vom 3. Juli 2018, abgerufen am 3. Juli 2018.
  5. orf.at: Staatspreis für Europäische Literatur an Houellebecq. Artikel vom 8. Mai 2019, abgerufen am 8. Mai 2019.