Zwergstaat

Staat mit sehr kleiner Landfläche

Als Zwergstaat oder Mikrostaat wird in der Wirtschaftsgeographie ein Kleinstaat mit besonders geringer Landfläche und kleiner Bevölkerung bezeichnet.

Zwergstaaten

AllgemeinesBearbeiten

In der wissenschaftlichen Literatur wird überwiegend der Begriff Mikrostaaten verwendet, da Zwergstaat und zahlreiche Synonyme (wie Kleinststaat, Lilliputstaat, Pygmäenstaat, Miniaturstaat, Ministaat oder Diminutivstaat) als eher abwertend verstanden werden.[1] Besonders herabsetzend ist Duodezstaat (abgeleitet von einem historischen Buchformat), eine Spottbezeichnung aus dem 18. Jahrhundert für die damals extrem kleinen deutschen Fürstentümer.[2]

Völkerrechtlich spielt die Größe keine Rolle. Gelegentlich fehlen jedoch bei Zwerg- oder Mikrostaaten einzelne Souveränitätsattribute. Einige lassen sich militärisch, teilweise auch außenpolitisch durch einen Nachbarstaat vertreten. Nach anfänglichen Bedenken, die als „Mikrostaaten-Problem“ vor allem in den 1970er Jahren diskutiert wurden, haben die Vereinten Nationen weltweit alle Zwerg- oder Mikrostaaten, die einen entsprechenden Antrag gestellt haben, als Mitglieder aufgenommen.

BegriffBearbeiten

Der Begriff Zwergstaat ist unscharf und war im Laufe der Zeit Veränderungen unterworfen. Bis zu welcher Größe ein Kleinstaat als Zwerg- oder Mikrostaat anzusehen ist, kann daher nicht eindeutig bestimmt werden.

Für die teilweise sehr kleinen Fürstentümer der deutschen Geschichte werden die Bezeichnungen Kleinstaaten und Zwergstaaten auch heute noch als Synonyme verwendet (vgl. Kleinstaaterei). Ab dem 18. Jahrhundert wurden sie ironisch als Duodezstaaten bezeichnet. Duodez war ein kleines Buchformat und bedeutete im übertragenen Sinn etwas Unbedeutendes.[3]

Neben dem Begriff des Mikrostaats taucht gelegentlich der der sogenannten Mikronation auf. Mikronationen werden von den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen nicht anerkannt. Mikronation ist nicht analog zu Mikrostaat zu verstehen; damit ist keine sehr kleine Nation gemeint.

Der Geograph Erich Obst kategorisierte 1972 die nicht trans- oder subkontinentalen Staaten als Makrotop (Flächenstaaten mit mehr als 800.000 km²), Mesotop (Staaten zwischen 40.000 und 800.000 km²), Mikrotop (Staaten zwischen 1000 und 40.000 km²) oder Minitop (Staaten mit weniger als 1000 km²).[4]

Auch die Auflistung unten wendet die geografische Größe in Quadratkilometern, nicht etwa die Einwohnerzahl als Kriterium für die Definition des Begriffs Zwergstaat an. So erscheinen z. B. Island und Luxemburg, die eine ähnliche Einwohnerzahl wie einige der in der Liste erwähnten Staaten aufweisen, doch über ein größeres Territorium verfügen, in diesem Zusammenhang nicht.

Europäische und außereuropäische ZwergstaatenBearbeiten

 
Europäische Zwergstaaten (ohne Malta und Luxemburg)

EuropaBearbeiten

In Europa gibt es sechs meist als Zwergstaaten bezeichnete Länder: Andorra, Liechtenstein, Malta, Monaco, San Marino und die Vatikanstadt. Dabei handelt es sich um einzelne Fürstentümer bzw. Republiken, die ihre Unabhängigkeit bis heute erhalten haben, bzw. um den auf den ehemaligen Kirchenstaat zurückreichenden päpstlichen Anspruch auf eine völkerrechtlich anerkannte souveräne Enklave im Herzen der Stadt Rom.

Außerhalb EuropasBearbeiten

Bei den Zwergstaaten außerhalb Europas handelt es sich vor allem um Inselstaaten in der Karibik und dem Südpazifik.

Liste sehr kleiner StaatenBearbeiten

Souveräne Staaten mit einer festen Landmasse von bis zu ca. 1000 Quadratkilometern Fläche (ohne maritime Hoheitsgebiete).

Land / Territorium[Anm. 1] Lage Fläche (km²) Einwohner Stand
Vatikanstadt  Vatikanstadt [Anm. 2] Südeuropa 0000,44 0.000.618 3. Juli 2018[5]
Monaco  Monaco Südeuropa 0002,03 0.037.550 Dezember 2016[6]
Nauru  Nauru OzeanienMikronesien 0021 0.011.288 2015[7]
Tuvalu  Tuvalu Ozeanien – Polynesien 0026 0.011.206 Census 2012[8]
San Marino  San Marino Südeuropa 0061 0.033.031 Mai 2016[9]
Liechtenstein  Liechtenstein Mitteleuropa 0160 0.037.850 Dezember 2016[10]
Marshallinseln  Marshallinseln Ozeanien – Mikronesien 0181 0.053.158 2011[11]
Cookinseln  Cookinseln[Anm. 3] Ozeanien 0236 0.011.700 September 2016[12]
Niue  Niue[Anm. 4] Ozeanien 0260 0.001.669 Dezember 2019[13]
Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis Karibik 0261 0.052.834 2019 [14]
Malediven  Malediven SüdasienIndischer Ozean 0298 0.530.953 2019 [15]
Malta  Malta Südeuropa – Mittelmeer 0316 0.415.196 Juli 2016[16]
Grenada  Grenada Karibik 0344 0.090.739
Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen Karibik 0388 0.117.200
Barbados  Barbados Karibik 0430 0.286.705
Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda Karibik 0442 0.085.632
Seychellen  Seychellen Afrika – Indischer Ozean 0455 0.087.500
Palau  Palau Ozeanien – Mikronesien 0459 0.017.661 Census 2015[17]
Andorra  Andorra Südeuropa 0468 0.073.105 Dezember 2016[18]
Saint Lucia  St. Lucia Karibik 0616 0.173.907
Mikronesien Foderierte Staaten  Mikronesien Ozeanien – Mikronesien 0702 0.116.431 2021[19]
Singapur  Singapur Südostasien 0719 5.076.700
Tonga  Tonga Ozeanien – Polynesien 0747 0.100.651 30. November 2016[20]
Dominica  Dominica Karibik 0751 0.072.514
Bahrain  Bahrain AsienPersischer Golf 0760 1.214.705
Kiribati  Kiribati Ozeanien – Mikronesien 0811 0.110.136 2015[21]
Sao Tome und Principe  São Tomé und Príncipe Zentralafrika 1.001 0.167.000
  1. Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, soweit nichts Abweichendes angegeben.
  2. Wird international vom Heiligen Stuhl vertreten, der bei den Vereinten Nationen als eigenständiges Völkerrechtssubjekt permanenter Beobachter ist.
  3. Kein Mitgliedstaat der Vereinten Nationen, sondern selbstverwaltetes Territorium in freier Assoziierung mit Neuseeland, wird aber von mehr als 40 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen als eigenständiger Staat anerkannt, u. a. auch von der Bundesrepublik Deutschland (2001), Belgien (2005) und der Schweiz (2005).
  4. Kein Mitgliedstaat der Vereinten Nationen, sondern selbstverwaltetes Territorium in freier Assoziierung mit Neuseeland, unterhält jedoch zunehmend eigenständige diplomatische Beziehungen, u. a. zur Volksrepublik China (2007), zu Indien (2012) und der Türkei (2014).

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Theodor Schweisfurth: Völkerrecht. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, ISBN 3-16-148992-6, S. 17.
  2. Brockhaus Enzyklopädie, 21. Auflage. F.A. Brockhaus, Leipzig/Mannheim 2014.
  3. Duodez. In Wissen.de, abgerufen am 16. Juni 2017
  4. Erich Obst/Martin Schmithüsen (Hrsg.), Allgemeine Staatengeographie, 1972, S. 13
  5. Website der Vatikanstadt: Popolazione (Bevölkerung) vaticanstate.va, abgerufen am 19. Januar 2021.
  6. The official population figures. Auf: monacostatistics.mc, abgerufen am 10. Juni 2017
  7. Nauru Stats At A Glance. Nauru Bureau of Statistics auf: prism.spc.int, abgerufen am 10. Juni 2017
  8. Tuvalu Statistics at a Glance. Tuvalu Central Statistics Division auf: prism.spc.int, abgerufen am 10. Juni 2017
  9. Bilancio Demografico (Memento vom 8. Juli 2016 im Internet Archive) (PDF; 200 kB). Auf der Website des Ufficio Informatica, Tecnologia, Dati e Statistica der Republik San Marino, abgerufen am 8. Juli 2016
  10. Bevölkerungsstatistik 31. Dezember 2016. Auf der Webseite Amt für Statistik, Landesverwaltung des Fürstentums Liechtenstein, abgerufen am 10. Juni 2017
  11. Social Statistics. Economic Policy Planning and Statistics Office (EPPSO) auf: prism.spc.int, abgerufen am 10. Juni 2017
  12. Vital Statistics and Population Estimates. Cook Islands – Ministry of Finance and Economic Management auf: prism.spc.int, abgerufen am 10. Juni 2017
  13. Niue Vital Statistics 2019, abgerufen am 19. Januar 2021
  14. Weltbank: Population, total – St. Kitts and Nevis
  15. Weltbank: Population, total – Maldives
  16. Malta. In: CIA World Factbook, abgerufen am 10. Juni 2017
  17. Republic of Palau, Bureau of Budget and Planning Ministry of Finance, Statistical Yearbook 2019, Table 2.2, abgerufen am 19. Januar 2021
  18. Últimes dades. (Memento vom 10. Dezember 2010 im Internet Archive) Auf der Statistikwebseite des Govern d’Andorra, abgerufen am 10. Juni 2017
  19. Micronesia Population 2021 (Demographics, Maps, Graphs). 27. August 2021, abgerufen am 29. August 2021 (englisch).
  20. Tonga Statistics Department, abgerufen am 19. Januar 2021
  21. Kiribati Stats at a Glance (Memento vom 8. Januar 2017 im Internet Archive). Kiribate National Statistics Office auf: www.mfed.gov.ki, abgerufen am 10. Juni 2017