Zweite Schlacht um Gaza

Schlacht
Zweite Schlacht um Gaza
Teil von: Palästinafront
Second Battle of Gaza map.jpg
Datum 17. April bis 19. April 1917
Ort Gaza
Ausgang Osmanischer Abwehrsieg
Konfliktparteien

Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich

Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich

Befehlshaber

Charles Dobell
Archibald Murray

Ahmet Cemal Pascha
Friedrich Kreß von Kressenstein

Truppenstärke
4 Infanterie- und 2 Kavallerie-Divisionen mit etwa 33.000 Mann, 8.000 Mann Kavallerie und 170 Geschütze, sowie 8 Tanks 3 Infanterie- und 1 Kavallerie-Division mit 19.500 Mann, 2.000 Mann Kavallerie und 101 Geschütze
Verluste

etwa 6.300 Mann

etwa 400 Tote, 1330 Verwundete und 240 Vermisste

Die Zweite Schlacht um Gaza fand im Ersten Weltkrieg an der Palästinafront statt, sie begann am 17. April 1917 und dauerte drei Tage. Die zahlenmäßig überlegenen Briten unter General Charles Dobell griffen die türkischen Stellungen südlich von Gaza frontal an. Trotz Einsatz von Giftgas, das erstmals im arabischen Raum eingesetzt wurde und einer von der Westfront gelieferten Tank-Brigade scheiterte der Angriff.

VorgeschichteBearbeiten

 
Archibald Murray
 
Lage an der Sinaifront im Herbst 1916

Ein zweiter Angriff der Osmanen auf den Suez-Kanal, der mit Unterstützung des deutschen Asien-Korps unter General Kreß von Kressenstein geführt wurde, scheiterte Anfang August 1916 gegen das Egyptian Expeditionary Force in der Schlacht von Romani. Unmittelbar danach begannen die Briten mit der schrittweisen Rückeroberung der Sinai-Halbinsel und konnten infolge der Schlacht von Magdhaba (28. Dezember 1916) die Grenzfestungstadt Al-Arisch einnehmen. An der neu entstandenen Palästinafront verteidigte die Osmanische 4. Armee unter dem Befehl von Ahmet Cemal Pascha erfolgreich die Linie von Gaza nach Tell el Sheria. Erste britische Vorstöße scheiterten im März 1917 in der Ersten Schlacht um Gaza.

Nach den am 10. April eingelangten neuen Informationen über eine Verringerung der gegenüber stehenden osmanischen Truppenmacht beschloss der britische Oberbefehlshaber General Archibald Murray nochmals anzugreifen. General Dobell, der Befehlshaber der „Eastern Force“, und Murray hatten die Vorteile eines Flankenangriff auf Gaza aus dem Osten statt eines Frontalangriffs diskutiert, aber der in diesen Gebiet herrschende Wassermangel hinderte die Briten, diese Option in Betracht zu ziehen. Dobell setzte dann einen direkten Frontalangriff gegen die gut vorbereiteten osmanischen Stellungen an. Die 74. Division hatte am 7. April die Vorpostenlinie entlang des Wadi Ghuzzee bezogen, ebenso war eine Tankabteilung mit acht schweren Mark-I-Panzern sowie eine Lieferung von 3.000 Gasgranaten bei der „Eastern Force“ eingetroffen. General Murray quälte sich anfangs mit moralischen Skrupeln über den Einsatz von chemischen Waffen. Schließlich entschloss er sich, Giftgas doch als Entscheidungswaffe einzusetzen, parallel sollten mehrere Panzerkampfwagen und insgesamt 25 Flugzeuge des No. 5 (Corps) Wing die Entscheidung zugunsten der Briten erzwingen. Nachdem der Flankenangriff über Atawineh und Hareira ausfiel, hatte die berittene australische Desert Column den rechten Flügel gegen die feindlichen Wüstenstellungen zu sichern. Murrays verlegte das Hauptquartier von El-Arish nach Khan Yunis. Die Front der Eastern Force stand acht Kilometer vom Wadi Ghuzzee entfernt bei Deir el Belah. Gleichzeitig verlegte General Chetwode, der Befehlshaber der Desert Column, samt der berittenen Imperial Division unter General Hodgson das Hauptquartier von Seirat nach Tel el Jemmi. Kurz nach 19.00 Uhr des 16. April marschierten die Infanteriedivisionen in Richtung des Wadi Ghuzzee vor, während die ANZAC Mounted Division bei Deir el Belah und um 18.30 Uhr die New Zealand Mounted Brigade den Nachtmarsch in die vordere Stellung durchführten.

Gegenüberstehende KräfteBearbeiten

Egyptian Expeditionary Force (E.E.F.) unter General Archibald MurrayBearbeiten

 
Charles Dobell

Eastern Force unter Lieutenant-General Charles Macpherson Dobell

Generalstabschef: Lieutenant Colonel G. P. Dawnay

53rd (Welsh) Division: Major-General S. F. Mott

  • 158th (North Wales) Brigade
  • 159th (Cheshire) Brigade
  • 160th (Welsh Border) Brigade

52nd (Lowland) Division: Major-General W. E. B. Smith

  • 155th (South Scottish) Brigade
  • 156th (Scottish Rifles) Brigade
  • 157th (Highland Light Infantry) Brigade

54th (East Anglian) Division: Major-General S. W. Hare

  • 161st (Essex) Brigade
  • 162nd (East Midland) Brigade
  • 163rd (Norfolk and Suffolk) Brigade

74th (Yeomanry) Division: Major-General E. S. Girdwood

  • 229th Brigade
  • 230th Brigade
  • 231st Brigade
  • Imperial Camel Brigade: Brigadier-General C. L. Smith
  • Imperial Service Cavalry Brigade: Brigadier-General M. H. Henderson

Desert Column unter Lieutenant-General Philip W. Chetwode

Anzac Mounted Division Major-General Harry G. Chauvel

  • 1st Australian Light Horse Brigade: Lieutenant Colonel C. F. Cox
  • 2nd Australian Light Horse Brigade: Colonel G. de L. Ryrie
  • New Zealand Mounted Rifles Brigade: Brigadier-General Edward W. C. Chaytor

Imperial Mounted Division: Major-General H. W. Hodgson

  • 3rd Light Horse Brigade: Brigadier-General J. R. Royston
  • 4th Light Horse Brigade: Lieutenant Colonel J. B. Meredith
  • 5th Mounted Brigade: Colonel E. A. Wiggin
  • 6th Mounted Brigade: Lieutenant Colonel T. M. S. Pitt

Türkische TruppenBearbeiten

 
Ahmed Cemal Pascha

4. Armee unter General Ahmet Cemal Pascha

VIII. Korps ? unter Kreß von Kressenstein

  • 3. Division: Oberst Hüseyn Nurettin (Küstenabschnitt und Gaza)
  • 53. Division: Oberst Refet Bey (zwischen Gaza und Tell el Scheria)
  • 16. Division: Oberst Mehmet Rüstü (östliche Wüstengruppe)
  • 3. Kavallerie-Division: (südliche Wüstengruppe)

Die SchlachtBearbeiten

17. AprilBearbeiten

Am 17. April setzte die „Eastern Force“ mit zwei Divisionen an der Linie von Sheikh Abbas und Mansura zum Durchbruch auf Gaza an. Der türkische Widerstand am Kurd Hill sollte so schnell wie möglich gebrochen und die neuen Positionen verschanzt werden. Während des Angriffs war die 54. Division am rechten Flügel, die 52. Division an der linken Flanke angesetzt, während die 53. Division durch den Wadi Ghuzzee westlich der Straße nach Gaza zum Tel el Ujul vorgehen sollte und dabei in den dortigen Sanddünen die linke Flanke der 52. Division decken sollte. Zur Verstärkung wurde entlang des Wadi Ghazee die neu zugeteilte 74. Yeomanry-Division als Reserve bereitgestellt.

Um 5.00 Uhr früh setzte starkes englisches Artilleriefeuer auf Gaza ein, nötige Luftaufklärung wurde wegen des Einsatzes von Giftgas zunächst untersagt. In der Morgendämmerung griffen mehrere Tanks gegen den Mansura Grat an, das Gelände erwies sich wenig geeignet und sie wurden von der osmanischen Artillerie niedergekämpft. Zwei Tanks, die den Angriff der 163. Brigade unterstützten, begannen um 4.30 Uhr ihren Vormarsch gegen den Dumb-bell Hill, der führende Tank wurde von drei Granaten getroffen und außer Gefecht gesetzt. Die 53. Division (General S. F. Mott) begann ihren Vormarsch gegen Tel el Ujul erst um 7.15 Uhr, 15 Minuten bevor die 52. Division angriff. Gegen 8.00 Uhr war der allgemeine Infanterieangriff im Gange, auch Kriegsschiffe griffen von See her mit schweren Kalibern Gaza und den feindbesetzten Dünenabschnitt an.

Beiderseits der Straße nach Gaza griff die 52. Division an, die 54. Division wandte sich gegen die südöstlich von Gaza stehende mittlere Gruppe der Türken. Als die britische Infanterie die vorderen feindlichen Stellungen erreichte, fand man sie intakt und noch voll bemannt, das Giftgas war wirkungslos geblieben. Die britischen Wetterberichte zeigten besonders starke Böen an; wahrscheinlich hat sich das Giftgas in die Luft verflüchtigt, noch ehe es am Boden zur Wirkung kommen konnte. Gegen die Negev-Wüste schützte die Desert Column, die bei Tell ell Scheria und gegen die Höhen bei Atawineh und Hareira Deckung nach Osten gewährte. Generalmajor Chetwode sollte am rechten Flügel vor dem Hareira-Höhenzug die feindlichen Kräften nur angreifen, um sie zu binden, sich aber sonst zurückzuhalten. Die Kavallerie ging nur zögernd gegen den rechten Flügel der linken osmanischen Flügelgruppe (16. Division und 3. Kavallerie-Division) vor.

18. AprilBearbeiten

 
Türkische MG-Abteilung verteidigt im Wüstenabschnitt von Tell el Sheria

Von der 53. Division an der Küste bis zum rechten Flügel der Desert Column war der Angriff vor der etwa 16 Kilometer breiten osmanischen Verteidigungslinie festgelaufen, die von gut verborgenen Geschützen gestärkt wurde. Am 18. April festigte die englische Infanterie ihre neuen Positionen. Artilleriebeschuss der feindlichen Stellungen vom Land und Meer her verschaffte den Truppen Zeit, um die osmanischen Stellungen vor Gaza und Hareira niederzuhalten. Im Laufe des Tages wurde der rechte Flügel der „Eastern Force“ durch die Imperial Mounted Divisionen und die Camel Brigade verstärkt worden. Der nötige Nachschub von Munition und Wasser wurde über den Wadi Ghuzzee in die vorderen Linien gebracht, um den Angriff am nächsten Tag zu erneuern. Die rechte Flanke des E. E. F. wurde weiterhin von der Australian Mounted Division gedeckt, die aber in den neuen Stellungen durch heftigen Beschuss schwere Verluste erlitt.

19. AprilBearbeiten

 
Lage vor Gaza am 19. April

Die Eastern Force führte mit zwei Infanteriedivisionen neue Angriffe gegen Mansura und Sheikh Abbas, die Truppen schwenken dann nach links, um Al Muntar einzunehmen. Während dieser Angriff durch fünf Tanks unterstützt, die durch das östliche Vorfeld auf Gaza durchzubrechen hatten, versuchte die 53. Division, auf der westlichen Seite mit zwei Tanks in den Sanddünen an der Küste vorwärtszukommen. Die 74. Yeomanry-Division verblieb weiterhin in Reserve. Die Anzac Mounted Division und die Imperial Mounted Division erneuerte im Osten den Angriff auf die Atawineh Redoute. Die 22. Mounted Brigade verteidigte bei Shellal und wies bis 15.00 Uhr zwei feindliche Angriffe ab.

Die Lage war jetzt auf türkischer Seite so günstig, dass eine Gegenoffensive gegen den feindlichen rechten Flügel eingeleitet werden konnte. Am linken Flügel drängte die türkische 3. Kavalleriedivision erfolgreich vor, in den späteren Abendstunden folgte auch die Infanterie zum Angriff auf die sich langsam auf die Ausgangsstellung zurückziehenden Engländer.

Gegen Ende des Nachmittags musste General Dobell feststellen, dass am 19. April keine Aussicht auf einen erfolgreichen Durchbruch mehr bestand. Die Berichte seiner Divisionskommandeure über den Zustand der Truppen und die geringen Munitionsreserven samt der hohen Anzahl von Verletzten bestimmten ihn, die offensiven Operationen zu beenden.

Um 19.00 Uhr abends hatte die mittlere Gruppe den dritten türkischen Gegenangriff unter schweren Verlusten abgeschlagen, diese Stellungen blieben in englischer Hand. Die 53. Division hielt sich an der Küste auf Samson Ridge, die 52. Division hielt vor Outpost Hill, der Ausbau neuer Verteidigungsanlagen am Blazed Hill wurde vorgenommen. Die neue Position der 54. Division, die im offenen Gelände und im feindlichen Feuer lag, konnte nicht gehalten werden. Die Division wurde auf Sheikh Abbas zurückgenommen, wo sie an den Truppen der 74. Division Rückhalt fand. Die im offenen Gelände liegende Imperial Camel Brigade, deren rechte Flanke nach Kh. Sihan reichte, wurde um 19.45 Uhr in den Raum südwestlich von Sheikh Abbas zurückgezogen. Auch die Vorpostenlinie der Desert Column vor Dumb-bell Hill wurde näher an den rechten Flügel der 54. Division zurückgenommen. Die Front etablierte sich am Rand der Höhen von Sheikh Abbas Ridge, südlich des Wadi el Baha, bis 1,6 km nördlich von Shellal bei Hiseia.

ErgebnisBearbeiten

Der Einbruch der Dunkelheit am 19. April beendete den Kampf, beide Seiten waren in Erwartung, am nächsten Tag die Schlacht zu erneuern. Obwohl mehreren Infanteriebrigaden des E.E.F. der Einbruch in die osmanischen Gräben gelungen war, waren sie durch die heftige Verteidigung des Gegners derartig geschwächt, dass sie ihre Geländegewinne bei den zu erwartenden Gegenangriffen nicht hätten halten können. Der Angriff konnte die türkische Verteidigung der Stadt Gaza nirgends ernstlich erschüttern, der Misserfolg erhöhte die Moral der Türken, die jetzt zuversichtlich waren, die Stellungen um Gaza weiterhin halten zu können. Die Türken, denen der Giftgaseinsatz überhaupt nicht bewusst geworden war, hatten zwischen 391 und 402 Tote, zwischen 1.337 und 1.364 Verwundete und zwischen 242 und 247 Vermisste. Die vergebliche Anstrengung der E.E.F. brachte Verluste von 6.325 Mann an Toten und Verwundeten. Im Einzelnen hatte die 52. Division 1.874 Mann, die 53. Division 584, die 54. Division 2.870, die Anzac Mounted Division 105, die Imperial Mounted Division 547 und die Imperial Camel Brigade 345 Mann verloren.

Ein osmanischer Gegenangriff wurde für den 20. April erwartet, als deutsche Flugzeuge das Feldlager des Gegners bombardierten und sich starke türkische Kavallerieverbände bei Hareira massierten. Es gab keinen großen Schlag, aber zahlreiche lokale Angriffe. Einer dieser Angriffe, die das Wadi Sihan bedrohten, wurde allein von der Artillerie der 54. Division abgeschlagen. Im Juni 1917 wurde Murray durch General Allenby ersetzt, auch Dobell musste gehen, seine „Eastern Force“ wurde als XX Corps neu organisiert. Der operative Durchbruch der Gaza-Stellung wurde von den Engländern erst Anfang November in der folgenden Dritten Schlacht um Gaza erreicht und Anfang Dezember mit der Einnahme von Jerusalem gekrönt.

LiteraturBearbeiten

  • Cyril Falls, George MacMunn: Official History of the Great War Military. Operations Egypt and Palestine. Volume 1: From the outbreak of war with Germany to June 1917. H. M. Stationery Office, London 1928.
  • John D. Grainger: The Battle for Palestine 1917. Boydell Press Woodbridge, Rochester N. Y. 2006, ISBN 1-84383-263-1.
  • Matthew Hughes: Allenby and British Strategy in the Middle East 1917–1919. Frank Cass Publishers, Abingdon 1999, ISBN 0-7146-4920-1.

WeblinksBearbeiten