Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Zweierbeziehung

intensive soziale Beziehung von zwei Personen

Als Zweierbeziehung wird eine intensive soziale Beziehung von zwei Personen bezeichnet.[1] In den Sozialwissenschaften wird hierfür auch die Bezeichnung Dyade bzw. Dyadische Beziehung[2] verwendet.

Dieser Begriff beinhaltet nicht nur die Paarbeziehung, sondern auch die Elternteil-Kind-Beziehung.

Der Begriff Dyade wird auch häufig benutzt, um die Zweierbeziehung von größeren sozialen Gruppen abzugrenzen, in die sie eingebettet ist (z.B. Familie).

Ein wichtiger Datensatz zu Zweierbeziehungen in Deutschland ist pairfam.[3][4][5][6]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ledermann, T., Bodenmann, J. G., & Eid, M. (2007). Methoden zur Analyse von Zusammenhängen bei dyadischen Daten und deren Anwendung in der Paarforschung. Unveröff. Diss., Universität Freiburg.
  • Ledermann, T., & Bodenmann, G. (2006). Moderator- und Mediatoreffekte bei dyadischen Daten. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 37(1), 27-40.
  • Neyer, F. J. (1998). Zum Umgang mit dyadischen Daten: neue Methoden für die Sozialpsychologie. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 29, 291-306.
  • Rohde-Dachser, C. (1981). Dyade als Illusion? Überlegungen zu einigen Strukturbedingungen der Zweierbeziehung am Beispiel von Partnerschaft und Psychoanalyse. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lenz, K. (1998). Soziologie der Zweierbeziehung. Westdeutscher Verlag.
  2. Trost, J. (1995). Ehen und andere dyadische Beziehungen.
  3. Hutteman, Roos, Wiebke Bleidorn, Lars Penke und Jaap J. A. Denissen. 2013. It Takes Two: A Longitudinal Dyadic Study on Predictors of Fertility Outcomes. Journal of Personality 81: 487-498. (5).
  4. Bauer, Gerrit und Thorsten Kneip. 2013. Dyadic Fertility Decisions in a Life Course Perspective. Advances in Life Course Research, doi:10.1016/j.alcr.2013.11.003.
  5. Arránz Becker, Oliver und Paul B. Hill. 2008. Bildungshomogamie und Partnerschaftserfolg – eine dyadische Analyse. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus und Johannes Huinink, 151-186. Würzburg: Ergon Verlag.
  6. Reichle, Barbara und Dorothea Dette-Hagenmeyer. 2008. Individuelle und dyadische Bewältigung von Alltagskonflikten: Themen, Copingstrategien und Partnerschaftsqualität. In Neuere Entwicklungen in der Beziehungs- und Familienforschung. Vorstudien zum Beziehungs- und Familienentwicklungspanel (pairfam), Hrsg. Michael Feldhaus und Johannes Huinink, 229-256. Würzburg: Ergon Verlag.