Hauptmenü öffnen

Zwei in einer großen Stadt

Film von Volker von Collande (1942)

Zwei in einer großen Stadt ist eine deutsche Komödie des Regisseurs Volker von Collande aus dem Jahr 1942.

Filmdaten
OriginaltitelZwei in einer großen Stadt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1942
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieVolker von Collande
DrehbuchVolker von Collande
Ursula von Witzendorff
ProduktionTobis Film
(Robert Wüllner)
MusikWilli Kollo
KameraCarl Hoffmann
Erich Nitzschmann
SchnittWalter von Bonhorst
Besetzung

HandlungBearbeiten

Bernd Birkhoff ist Fliegerfeldwebel und hat drei Tage Urlaub bekommen, in denen er eine Bekannte in Berlin besuchen will. Als er am Bahnhof ankommt, lernt er die Rot-Kreuz-Helferin Gisela kennen, sie sind sich sofort sympathisch. Ein wenig später treffen sich beide im Strandbad wieder, seine Bekannte hat Birkhoff noch nicht getroffen. Als sie sich dann das dritte Mal treffen, gestehen sie sich ihre Liebe, werden aber getrennt. Die beiden begegnen sich am Abend wieder, ihnen bleibt aber nur eine Stunde, bevor sein Zug abfährt.

ProduktionsnotizenBearbeiten

Der Film wurde vom 22. September bis Anfang November 1941 im Tobis-Atelier Berlin-Johannisthal gedreht. Die Außenaufnahmen entstanden in der Umgebung von Berlin. Die Uraufführung erfolgte am 23. Januar 1942 im Marmorhaus und im Capitol Köpenick.[1]

KritikBearbeiten

„"Zwei in einer großen Stadt" gehörte zu einer Reihe von für Frontsoldaten gedrehten amüsanten Komödien, die den Kriegsalltag vergessen machen sollten und eine Art Ratgeber für deutsche Mädchen im Umgang mit Soldaten waren: Sie sollten an die tapferen Kämpfer denken, zu den Fronturlaubern freundlich und stolz auf sie sein. Bernd erfährt im Radio, dass er Ritterkreuzträger geworden ist. Regisseur Volker von Collande ("Hochzeit auf Immenhof") inszenierte mit "Eine kleine Sommermelodie" 1944 einen weiteren Urlaubsfilm.“

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten