Hauptmenü öffnen

Zscherndorf

Ortsteil von Sandersdorf-Brehna

Zscherndorf ist ein Ortsteil der Stadt Sandersdorf-Brehna, im Landkreis Anhalt-Bitterfeld, in Sachsen-Anhalt.

Zscherndorf
Wappen von Zscherndorf
Koordinaten: 51° 36′ 55″ N, 12° 16′ 42″ O
Höhe: 82 m
Eingemeindung: 1. Juli 2004
Eingemeindet nach: Sandersdorf
Postleitzahl: 06792
Vorwahl: 03493

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Zscherndorf liegt ca. 5 km westlich von Bitterfeld und südlich von Sandersdorf. In westlicher Richtung wird Zscherndorf von Ramsin, einem weiteren Ortsteil von Sandersdorf-Brehna, begrenzt. Man findet hier mehrere Tagebaurestlöcher.

GeschichteBearbeiten

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde Zscherndorf im Jahre 1310. Der Ort gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Bitterfeld.[1] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam er zu Preußen und wurde 1816 dem Kreis Bitterfeld im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem er bis 1944 gehörte.[2]

Zscherndorf, Ramsin, Sandersdorf, Heideloh und Renneritz fanden sich 1992 zur Verwaltungsgemeinschaft Sandersdorf zusammen. Diese wurde am 1. Juli 2004 aufgelöst und es wurde die verwaltungsgemeinschaftsfreie Gemeinde Sandersdorf gegründet[3], die am 1. Juli 2009 nach weiteren Eingemeindungen in Sandersdorf-Brehna umbenannt wurde.

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und am 23. Februar 1994 vom Regierungspräsidium Dessau genehmigt.

Blasonierung: „In Rot ein goldenes Feuerwehrhaus mit Turm, schwarzen Toren und Fenstern, begleitet von je 3 silbernen Eichblättern mit Eicheln.“

Die Gemeinde beschloss 1993, den Feuerwehrturm im Wappen zu führen und mit den Eichenblättern, die den Leerraum im oberen Wappenteil belegen, einen Bezug zur natürlichen Umgebung darzustellen.[4]

SicherheitBearbeiten

Freiwillige FeuerwehrBearbeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Zscherndorf wurde am 16. Januar 1910 gegründet und sorgt seitdem für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe hier und innerhalb der Stadt Sandersdorf-Brehna. Die Feuerwehr gliedert sich in Einsatzabteilung, Altersabteilung, Jugendfeuerwehr und Kinderfeuerwehr namens "Löschzwerge". Das Feuerwehrhaus, indem sich drei Einsatzfahrzeuge befinden, ist auf dem Wappen des Ortsteils zu sehen und steht unter Denkmalschutz.

GedenkstättenBearbeiten

Auf dem Friedhof befindet sich ein Sowjetischer Ehrenhain mit 191 Grabstätten für Kriegsgefangene sowie sowjetische Frauen und Männer, die während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppt, im Lager "Marie" konzentriert und für Zwangsarbeit eingesetzt wurden.

SportBearbeiten

Mit dem VfB Zscherndorf 1919 hat der Ort einen eigenen Fußballverein. Zwischenzeitlich verschwand der Verein von der Fußballlandkarte des Landkreises, doch nach der Neugründung im Jahre 2004 ist man dabei, den Verein wieder aufzubauen und fügte eine A-Jugend-Mannschaft ein. Außerdem verfügt Zscherndorf noch über eine Tischtennis-Mannschaft.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zscherndorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenangabenBearbeiten

  1. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 22 f.
  2. Der Landkreis Bitterfeld im Gemeindeverzeichnis 1900
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  4. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Gemeinde Zscherndorf, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Landkreis Anhalt-Bitterfeld 1994 (Gutachten: Landeshauptarchiv Magdeburg)