Zorten

Siedlung in der Schweiz
Zorten
Wappen von Zorten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Albulaw
Politische Gemeinde: Vaz/Obervazi2w1
Postleitzahl: 7082
Koordinaten: 760481 / 173774Koordinaten: 46° 41′ 45″ N, 9° 32′ 13″ O; CH1903: 760481 / 173774
Höhe: 1214 m ü. M.
Website: www.vazobervaz.ch
Zorten

Zorten

Karte
Zorten (Schweiz)
Zorten
ww

Zorten ist eine Fraktion der Gemeinde Vaz/Obervaz im Kanton Graubünden. Die drei benachbarten Stammfraktionen Lain, Muldain und Zorten werden zusammen als Obervaz bezeichnet. Sie liegen auf einer Terrasse am Südhang des Crap la Pala über der Schinschlucht.

GeschichteBearbeiten

Aus der römischen Zeit gab es einzelne Funde bei den Ausgrabungen im Bereich der Pfarrkirche St. Donat in Zorten. Nachweisbar ist die Besiedelung zur Zeit der Karolinger (750–910). Im südlich von Zorten gelegenen Weiler Nivagl lag die Burg Nivagl, die Stammburg der Freiherren von Vaz. Ihre erste Besiedlungsphase lag im 10.–11. Jahrhundert, um 1250 wurde sie verlassen und wohl in die Burg Belfort überführt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Der untere Teil des Turms der erstmals 1218 erwähnten Pfarrkirche St. Donatus ist spätromanisch, ein spätgotischer Neubau erfolgte 1499, während die heutige Kirche 1874–75 erbaut wurde.

Das Altersheim „Casa Son Duno“ (das Haus des heiligen Donatus) in Zorten wurde 1893 der Gemeinde von Johann Fidel Rischatsch vermacht und diente als Zufluchtsstätte für arme Bürger (Tgiesa da povers) und als Erziehungsheim für Kinder. Es wurde über 60 Jahre von Ordensschwestern aus Menzingen ZG geführt. Inzwischen steht das Heim leer.

Das alte Kapuziner-Hospiz Zorten wurde 1982 von der Gemeinde Vaz/Obervaz erworben und wird seit 1987 mit dem dazugehörigen Pfrundstall als Ortsmuseum benutzt.

Im Ortsmuseum neben der Kirche steht die noch funktionsfähige Getreidemühle, die bis 1919 im unteren Dorfteil von Zorten durch ein Wasserrad angetrieben wurde.

BesonderesBearbeiten

  • Am 29. August 1916 brannten im nordöstlichen Dorfteils Zorten sieben Häuser und acht Ställe ab. Verursacht wurde der Brand durch zwei zündelnde Knaben.
  • In Zorten wurde der Klarinettist und Komponist Paul Kollegger begraben.

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Zorten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Zorten auf der Plattform ETHorama