DFS Olympia Meise

Segelflugzeug
(Weitergeleitet von Zlín Z-25)

Die DFS Meise ist ein Segelflugzeug, das für den olympischen Wettbewerb konstruiert wurde.

DFS Olympia Meise
DFS Olympia Meise
Meise aus der Fertigung des VEB Apparatebau Lommatzsch
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller:

DFS

Erstflug:

1938

GeschichteBearbeiten

Da das Segelfliegen 1940 als olympische Disziplin eingeführt werden sollte, wurde 1938 an der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS) von einem Team um Hans Jacobs die Meise als Einheitsflugzeug konstruiert, um gleiche Chancen für alle Piloten zu garantieren. Der Entwurf sollte die Bedingungen der Ausschreibung als Segelflugzeug für die olympische Klasse erfüllen. Während die von Jacobs konstruierten Vorgänger 1937/38, wie der Reiher oder die Weihe, weitergehender Modifikationen bedurft hätten, erschien die Meise vom Beginn an perfekt, um die Bedingungen der Ausschreibung für die Olympiade zu erfüllen. Zusammen mit der Mü 17 der Akaflieg München (konstruiert von Ludwig Karch) repräsentierten die beiden Maschinen Deutschland vor einem olympischen Auswahlkomitee in Sezze nahe Rom im Februar 1939. Trotz starker Konkurrenz in Form des polnischen Orlik und zweier italienischer Segelflugzeuge wählte das internationale Komitee die Meise. Gerüchten zufolge sei der Orlik das bessere Flugzeug gewesen und die Meise nur aufgrund des starken deutschen, italienischen und ungarischen faschistischen Einflusses innerhalb der Jury gewählt worden. Ob das der Wahrheit entspricht, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden. Trotz allem verfügt die Meise über eine ausgezeichnete ausgeglichene aerodynamische Handhabung im Flug.[1]

KonstruktionBearbeiten

Die DFS Meise ist ein leichter Leistungssegler. Die einfache Konstruktion in Holzbauweise ermöglichte es, das Flugzeug leicht zu reparieren und nachzubauen. Das Leitwerk war die Schwachstelle der Meise und konnte bei negativer G-Belastung wie Rollen, Rücken- und Schnellflug als erstes wegbrechen. Dafür war das Flugzeug aber auch nie ausgelegt worden.

NutzungBearbeiten

Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fanden die Olympischen Spiele in Helsinki, für die die Meise bestimmt war, niemals statt. Während der Zeit davor flog Seff Kunz, Organisator des Rhönwettbewerbs 1938, im Jahr 1939 einen Zielflug mit 348 km. Zwar flog Kurt Schmidt mit einer Mü 13 am selben Tag über 480 km weit, doch kann die Strecke trotzdem als gute Leistung angesehen werden. Im Jahre 1939 wurden die Konstruktionspläne von DFS zur Vorbereitung der Olympischen Spiele an alle teilnehmenden Länder verschickt, damit diese mit dem Bau beginnen konnten. Dies geschah auch während des Krieges in Schweden, Ungarn, Schweiz und Jugoslawien. Nach dem Krieg wurde die Meise auch in Frankreich, England und Österreich gebaut. Mit über 625 während des Krieges in Deutschland gebauten Meisen erreicht diese nach der SG 38 (9500 Stück), dem Grunau Baby 2b (über 4000 Stück) und dem Kranich 2 (1600 Stück) den vierten Platz der während des Krieges in Deutschland gebauten Segelflugzeuge. Nach Kriegsende wurden in der DDR bis 1959 noch 150 Meisen gebaut und bis 1977 bei der GST geflogen. Drei davon waren Eigenbauten, der größte Teil (147) des als Lom-59 „Lo-Meise“ bezeichneten Modells stammte jedoch aus dem VEB Apparatebau Lommatzsch.[2][3]

Mehr als 150 wurden in England nach dem Krieg gebaut, ebenso wie über 100 Stück in Frankreich im Jahr 1947. Obwohl die Meise niemals das „olympische“ Segelflugzeug wurde, als das es gedacht war, kann dennoch gesagt werden, dass es für viele Piloten in vielen Ländern das Flugzeug war, mit dem diese zum ersten Mal den Trichter um ihren Platz verlassen haben, um die Kunst des Überlandflugs zu erlernen. Kein anderes Überland-Segelflugzeug vorher stand in einer solch großen Anzahl zur Verfügung wie die Meise. Die von Schempp Hirth im Jahre 1939 entwickelten Luftbremsen machten es ideal für Außenlandungen auf kleinen Feldern.[1]

Technische DatenBearbeiten

 
Meise im Technikmuseum „Hugo Junkers“
Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 7,27 m
Spannweite 15,00 m
Flügelfläche 15 m²
Flügelstreckung 15
Flügelprofil Gö 549 / Gö 676
Gleitzahl 25,5 bei 69 km/h
Geringstes Sinken 0,7 m/s bei 59 km/h
Nutzlast 95 kg
Leermasse 160 kg
Startmasse 255 kg
Flächenbelastung 17,0 kg/m²
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h

Erhaltene FlugzeugeBearbeiten

 
Olympia Meise D-1469 in der Flugwerft Schleißheim

Einige DFS Meisen sind in Museen ausgestellt, wie die D-1469 (Baujahr 1959) in der Flugwerft Schleißheim des Deutschen Museums,[4] die im Deutschen Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe restaurierte D-5618 von 1954, die D-7504 des Deutschen Technikmuseums Berlin und die DM-2052 des Technikmuseums „Hugo Junkers“ in Dessau. Eine Meise mit dem Kennzeichen D-1348 ist im Besitz des Verein zur Förderung des historischen Segelflugs.[5]

Regelmäßig geflogen werden die D-8569 des LSV Weinheim 1932 e.V.[6] und der Nachbau D-1522 beim Fliegerclub Mühldorf.[7]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: DFS Olympia Meise – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Scale Soaring UK (Memento vom 24. September 2011 im Internet Archive): DFS-Olympia-Meise Modellbau, abgerufen am 16. Juli 2010
  2. Detlef Billig, Manfred Meyer: Flugzeuge der DDR. Typenbuch Militär- und Zivilluftfahrt. I Band bis 1962. Friedland, 2002. ISBN 3-613-02197-8. S. 22/23
  3. Detlef Billig, Manfred Meyer: Flugzeuge der DDR. Typenbuch Militär- und Zivilluftfahrt. III Band bis 1990. Friedland, 2003. ISBN 3-613-02285-0, S. 162/163.
  4. Flugwerft Schleißheim: DFS-Olympia-Meise, abgerufen am 22. Januar 2019
  5. DFS Meise (D-1348). Abgerufen am 22. Januar 2019.
  6. LSV Weinheim: DFS-Olympia-Meise des LSV Weinheim, abgerufen am 15. Juli 2010
  7. Flugzeugpark. In: edmy.de. Abgerufen am 22. Januar 2019.