Zisterzienserinnenabtei Binderen

Kloster in den Niederlanden

Die Zisterzienserinnenabtei Binderen war von 1237 bis 1648 ein Kloster der Zisterzienserinnen in Helmond, Provinz Nordbrabant, in den Niederlanden.

GeschichteBearbeiten

Die Kaiserwitwe Maria von Brabant stiftete 1237 zum Andenken an Kaiser Otto IV. das Nonnenkloster Sancta Maria de Valle Imperatricis (auch: Locus imperatricis) am Ort Binderen bei Helmond, das 1246 zisterziensisch wurde und bis 1648 bestand. Seit 1941 steht eine Marienkapelle am Ort, die durch Umwandlung des ehemaligen Schafstalls entstand. Das nach Lieshout verkaufte Eingangstor wurde in Kopie neu errichtet.

LiteraturBearbeiten

  • A. M. Frenken: De cisterciënzerinnenabdij Binderen bij Helmond. In: Cîteaux (Commentarii cistercienses). Zeitschrift für zisterziensische Geschichte (hier auch: Cîteaux in de Nederlanden) 7, 1956, S. 190–214.
  • G. J. van Bussel: Het stichtings en incorporatieproces van de Cisterciënzerinnenabdij Locus Imperatricis (Binderen) bij Helmond, 1237–1246. In: Cîteaux (Commentarii cistercienses). Zeitschrift für zisterziensische Geschichte 38, 1987, S. 165–191.
  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 413.

WeblinksBearbeiten

Koordinaten: 51° 29′ 22,2″ N, 5° 39′ 28,6″ O