Hauptmenü öffnen
Ziehl-Abegg SE

Logo
Rechtsform Europäische Aktiengesellschaft
Gründung 1910
Sitz Künzelsau
Leitung
  • Peter Fenkl, Vorstandsvorsitzender
  • Achim Curd Raegle
  • Norbert Schuster
  • Klaus Weiß
  • Uwe Ziehl, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiterzahl 4100[1]
Umsatz 583 Mio. EUR[2]
Branche Maschinenbau, Zulieferindustrie
Website ziehl-abegg.com
Stand: 2019

Die Ziehl-Abegg SE (eigene Schreibweise ZIEHL-ABEGG SE, bis 2013 Ziehl-Abegg AG)[3] ist ein deutscher Hersteller von Ventilatoren für Luft- und Klimatechnik sowie Antriebsmotoren für Aufzüge. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Künzelsau im Hohenlohekreis.

Zur Gruppe gehören

  • S. E. Ziehl-Abegg, Künzelsau (Hauptsitz)
  • Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co. KG, Künzelsau[4]

und alle internationalen Tochtergesellschaften der SE.

GeschichteBearbeiten

 
Erste Konstruktionszeichnung eines Außenläufermotors

1897 entwarf und baute Emil Ziehl den ersten Außenläufermotor. Mit diesem Produkt und bereits vorher realisierten zahlreichen weiteren neuen elektrotechnischen Vorrichtungen (z. B. ein kardanisch aufgehängter Kreiselkompass), die er alle patentieren ließ und die Patente verkaufen konnte, hatte Ziehl ausreichend Kapital angesammelt.[5] Er gründete am 2. Januar oder Juni[6] 1910 zusammen mit dem Schweizer[7] Ingenieur Eduard Abegg die Ziehl-Abegg Elektrizitäts-Gesellschaft m.b.H. Der Firmensitz wurde in die von Ziehl aufgekauften Roland-Werke in Weißensee, An der Industriebahn 12–18, gelegt.[8] Die Landgemeinde Weißensee wurde 1920 Teil des Berliner Bezirks Weißensee. Ziehl hatte große Hoffnungen in Abegg gesetzt, der für das Unternehmen Windkraftanlagen entwickeln sollte.[9]

 
Altes Firmenlogo

Nachdem das Firmenlogo (ein Blitz-Z auf einem berg-A) bereits in Umlauf gebracht worden war, stellte sich heraus, dass Abegg die versprochenen Finanzmittel nicht aufbringen konnte und das eingebrachte Windmotorenpatent zudem untauglich war. Abegg schied daher im gleichen Jahr wieder aus dem Unternehmen.

Zur Dekoration an der Klinkerfassade des Produktionsgebäudes hatte Emil Ziehl zunächst ein Mädchen mit Katze entworfen. Dieses Reklamebild ersetzte er jedoch durch die Darstellung eines großen Elektromotors, vor dem eine zwergenhafte Figur steht.[5] Diese trägt deutliche Merkmale von Adolph Menzel, weswegen ein Heimatkundeverein[10] diesen identifizierte. Es handelt sich um eine plastische und aufgemalte Darstellung in einem Fenster oberhalb des Gebäudeeingangs.

Nachdem Emil Ziehl 1939 verstorben war, übernahmen die Söhne die Fabrik. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Industrieanlagen in Weißensee bombardiert, doch die Konstruktionszeichnungen der Produkte wurden gerettet und von den Söhnen nach Westdeutschland geschmuggelt.[5]

Die noch intakt gebliebenen Werksanlagen wurden nach der deutschen Kapitulation 1945 auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) demontiert und in die Sowjetunion als Reparationsleistung verbracht. In Westdeutschland wurde das Unternehmen ab 1949 in der Künzelsauer Schlossmühle durch die Brüder Günther und Heinz Ziehl wieder aufgebaut. Die Immobilie in Berlin hatten die Ziehls aufgegeben; in der DDR-Zeit etablierte sich hier ein neues Motorenwerk.

 
Innenansicht der leeren Produktionshalle in Berlin-Weißensee, 2016

1960 begann in Künzelsau die Produktion eines Außenläufermotors als Ventilatorantrieb. 1973 war der Beginn der Internationalisierung und 2001 folgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft in Familienbesitz.

Vertriebsniederlassungen bestehen in Polen, China, Russland, USA, Tschechien, Schweden, Großbritannien, Finnland, Frankreich, Italien, Australien, Singapur, Schweiz, Österreich, Ukraine, Spanien, Benelux, Südafrika, Japan, Türkei, Indien und Brasilien.

Die Gründer mehrerer Wettbewerber (Gebhardt, ebm-papst, Rosenberg Ventilatoren) waren vor der jeweiligen Gründung einer eigenen Firma bei Ziehl-Abegg angestellt. Wilhelm Gebhardt war zuvor in der Entwicklung bei Ziehl-Abegg beschäftigt, und Karl Rosenberg war im Vertrieb bei Ziehl-Abegg beschäftigt, bevor er 1981 sein eigenes Unternehmen gründete.[11]

ProdukteBearbeiten

In der Lufttechnik werden Axial- und Radialventilatoren mit einem Durchmesser von 190 bis 1400 mm sowie Motoren und darauf abgestimmte Regeltechnik hergestellt. Beispiele für die Einsatzgebiete sind u. a. die Wärme-, Kälte- und Reinraumtechnik.[12]

Ziehl-Abegg hat als weltweit erstes Unternehmen Ende der 1980er Jahre EC-Motoren (siehe auch Bürstenloser Gleichstrommotor) in die Lüftungstechnik eingebracht.[13] In den 19Jahren wurden die Rotorblätter gesichelt und 2006 mit einem bionischen Profil versehen, um die Geräuschentwicklung zu minimieren.[14] Als erstes Unternehmen weltweit hat Ziehl-Abegg (2013) einen Bio-Ventilator entwickelt, der aus einem Bio-Polymer (Rizinusöl) besteht.[15]

Im Bereich der Antriebstechnik werden elektrische Motoren für Aufzüge, medizinische Anwendungen wie Computertomographen und für Omnibusse entwickelt.[16]

Ziehl-Abegg AutomotiveBearbeiten

Auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 präsentierte das Tochterunternehmen Ziehl-Abegg Automotive unter der Bezeichnung ZAwheel einen getriebelosen Radnabenantrieb für Busse und sonstige Nutzfahrzeuge mit Synchron-Außenläufermotor.[17] Mit ZAwheel ausgestattete Linienbusse verkehrten bereits seit 2008[18] in Linienbetrieb, unter anderem in Apeldoorn („The Whisperer“) und Rotterdam („eBusz“).[17][19] Fünf mit ZAwheel ausgestattete Linienbusse sind in Deutschland erstmals im April 2015 in Münster in Linie gegangen.[20] Das Modell ZAwheel SM530 mit 125 kW hat ein maximales Drehmoment von 6000 Nm. Der Wirkungsgrad liegt bei 90 Prozent. Die Nachrüstung in konventionelle Busse mit Dieselmotor soll ebenfalls möglich sein. 2017 präsentierte das Unternehmen den elektrischen Radnabenantrieb erstmals mit Zwillingsreifen in zwei Leistungsstufen: einmal mit einem maximalen Drehmoment von 17.500 Nm und einmal mit 9.000 Nm. Bisher gab es nur eine einzige Leistungsstufe mit 12.000 Nm. Das Produktportfolio von Radnabenantrieb, Felge und Achse wurde ergänzt um das ZAwheel-Steuergerät.

StandorteBearbeiten

Ziehl-Abegg SEBearbeiten

 
Ziehl-Abegg-Gebäude in Künzelsau

Das Stammwerk hat Standorte in der Heinz-Ziehl-Straße sowie ein Zweigwerk in der Würzburger Straße in Künzelsau. Dort betreibt das Unternehmen seit 2008 den weltgrößten kombinierten Mess- und Prüfstand für Ventilatoren.[21]

Weitere Standorte sind Schöntal-Bieringen und zwei Produktionsbereiche in Kupferzell an der Günther-Ziehl-Straße im Gewerbepark Hohenlohe.

Ziehl-Abegg France SarlBearbeiten

Die Produktion elektrischer Motoren und kompletter Ventilatorensysteme für die Kälte- und Belüftungsindustrie befindet sich in Villieu bei Lyon in Frankreich. Dort arbeiten 118 Mitarbeiter auf einer Fläche von 10.000 m².

Ziehl-Abegg KftBearbeiten

Die Ziehl-Abegg Motor ÉS Ventillátorgyártó Kft. in Marcali (Ungarn) wurde von der Ziehl-Abegg GmbH & Co. im Dezember 1994 mit einem Stammkapital von 84.570.000 Forint gegründet. Das ungarische Unternehmen produziert lufttechnische Einrichtungen, spezielle Elektromotoren, axiale und radiale Ventilatoren und Zubehör für die Landwirtschaft, Maschinenbauindustrie, Klimaanlagen und die Kühlindustrie. Die Teile werden in drei Betrieben produziert, die Betriebsfläche beträgt insgesamt 62.000 m².

Ausbildung und StudiumBearbeiten

Die Ausbildungsquote beträgt bei Ziehl-Abegg annähernd 10 Prozent.[22] Im Jahr hat 2014 hat die IHK Heilbronn-Franken Ziehl-Abegg als einem Pilotunternehmen das Siegel „Dualis“ für eine sehr gute Ausbildung verliehen.[23] Bei den “Human Resource Excellence Awards” ist Ziehl-Abegg im Dezember 2012 für seine ausgezeichnete Willkommenskultur für ausländische Fachkräfte ausgezeichnet worden.[24] Das Modell der dualen Ausbildung exportiert Ziehl-Abegg auch in andere Länder: 2013 startete im Werk in Ungarn die duale Ausbildung, seit 2016 gibt es dort ein duales Studium.[25]

FilmBearbeiten

  • Immer unter Strom – Die Firma Ziehl-Abegg in Künzelsau. Dokumentarfilm, Deutschland, 2018, 29:40 Min., Buch und Regie: Lothar Zimmermann, Produktion: SWR, Reihe: made in Südwest, Erstsendung: 7. März 2018 bei SWR Fernsehen, Inhaltsangabe von ARD, online-Video aufrufbar bis zum 6. März 2019.
  • Türen auf: Wie funktioniert ein Elektromotor?. Moderatorin Malin Büttner und Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl erklären im Werk ZA Kupferzell, die Funktionsweise eines Elektromotors.[26] Buch und Regie Peter Lemper. Erstsendung 18. September 2016 in der Sendung mit der Maus. Online-Video in der ARD-Mediathek.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ziehl-Abegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ZIEHL-ABEGG Deutschland - Zahlen & Fakten. In: ziehl-abegg.de. 14. März 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  2. ZIEHL-ABEGG Deutschland - Zahlen & Fakten. In: ziehl-abegg.de. 14. März 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  3. Die Königsklasse. In: ziehl-abegg.com, Unternehmenschronik von 2010–2014.
  4. Anschrift. In: ziehl-abegg.com.
  5. a b c Ulrich Seidler: Sag, wer mag das Männlein sein. In: Berliner Zeitung, 16. Juli 2018, S. 234 (Printausgabe).
  6. Elektrotechnische Zeitschrift. Ausgabe B., Band 12, S. 260.
  7. ZIEHL-ABEGG Deutschland - News Content Detail. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  8. Werbebilder und Telefonbucheintrag von 1943. In: nonstopsystems.com, nach unten scrollen zum Kap. DC Motors.
  9. Matthias Stolla: 100 Jahre Erfolg in der Luft. In: Heilbronner Stimme, 14. Juni 2010, zur Jubiläumsfeier.
  10. Der Maler und die Industrie, abgerufen am 16. Juli 2018.
  11. Christian Litz: Komplizierte Familienverhältnisse. (Memento vom 10. März 2014 im Internet Archive). In: brand eins / McK Wissen, Mai 2002, Nr. 1, S. 10–19, ISSN 1619-9138, (PDF; 10,3 MB).
  12. 100 Jahre Ziehl-Abegg: Bewegung durch Perfektion. (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.today). In: IKZ.de, 4. August 2010.
  13. 25 Jahre EC-Technik im Lüftungsbereich. (Memento vom 20. Mai 2015 im Webarchiv archive.today). In: TGA Fachplaner, 30. Juli 2014.
  14. Sabine Spinnarke: Bionik: Ventilatoren, leise wie Eulenflügel. In: produktion.de, 29. April 2015.
  15. Ziehl-Abegg. Bionik-Ventilator nun auch aus Bio-Material. In: Die Kälte + Klimatechnik, 4. Oktober 2013.
  16. Luft- und Antriebstechnik von Ziehl-Abegg. Seit 100 Jahren in Bewegung.@1@2Vorlage:Toter Link/www.industrieanzeiger.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Industrieanzeiger, 19. Juli 2010, Ausgabe 29.
  17. a b Rainer Grill, Pressemitteilung: Leise und umweltfreundlich durch die Stadt. Ziehl-Abegg stellt auf IAA Nutzfahrzeuge ZAwheel vor: Elektrischer Radnabenantrieb ohne Getriebe. In: firmenpresse.de, 17. September 2012, aufgerufen am 3. April 2018.
  18. Ralf Arnold Geschäftsführer bei Ziehl-Abegg Automotive. In: Heilbronner Stimme, 2. August 2012.
  19. e-Busz. 50% more fuel efficiency. (Memento des Originals vom 28. Mai 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.e-traction.com In: e-traction.com, 2016.
  20. Werner Palmert: Münster setzt auf Ökostrom. In: Mannheimer Morgen, 25. April 2015, nur Artikelanfang.
  21. Erik Schäfer: … immer noch einen Tick besser! (Memento vom 20. Mai 2015 im Internet Archive). In: K&E Konstruktion & Entwicklung, 19. Oktober 2012, Interview mit Peter Fenkl.
  22. Wirtschaftsmedaille für Uwe Ziehl aus Schwäbisch Hall. In: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, 13. April 2015.
  23. Dualis für Qualität in der Ausbildung. In: Südwestpresse, 13. März 2014.
  24. Jürgen Schreier: Ziehl-Abegg für vorbildliche Personalarbeit ausgezeichnet. In: maschinenmarkt.vogel.de,13. Dezember 2012.
  25. (DR): Ziehl-Abegg. Duales System wird exportiert. In: Die Kälte + Klimatechnik, 30. November 2015.
  26. Hier kommt die Maus - Stimmt.de. Abgerufen am 28. August 2018.