Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Zetting liegt auf einer Höhe zwischen 195 und 293 m über dem Meeresspiegel, die mittlere Höhe beträgt 144 m. Das Gemeindegebiet umfasst 6,94 km². Die Ortschaft liegt wie ihre Nachbargemeinden Wittring und Sarreinsming am Ufer der Saar und des Saarkanals, südöstlich von Sarreguemines und Luftlinie etwa fünf Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Am gegenüberliegenden Ufer mündet der Schwartzbach in die Saar, in der Nähe des Dorfes durchfließt außerdem der Goldbach das Gemeindegebiet.

GeschichteBearbeiten

 
Kirche St. Marcel in Zetting, gesehen vom Saarkanal aus
 
Wehrturm der Kirche St. Marcel aus dem 11. Jahrhundert

Die Dorfkirche Saint-Marcel ist bekannt für ihren mittelalterlichen Rundturm aus dem 11. Jahrhundert, seinem Altar aus der Zeit des Barock aus vergoldetem Holz sowie den bemalten Fenstern aus dem 15. Jahrhundert. Die Kirchengemeinde unterstand ehemals der Abtei von Tholey. Lange Zeit gehörte der Ort zur Grafschaft Nassau-Saarbrücken, im Jahr 1795 kam er zu Frankreich. Mit Vertrag vom 20. November 1815 wurde die Gemeinde Teil des Départements Moselle. Von 1871 bis 1919 gehörte der Ort zum Kreis Saargemünd (Sarreguemines) im deutschen Reich. Mit der heutigen Gemeinde Tholey im Saarland besteht eine Partnerschaft.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2013
Einwohner 759 859 865 839 849 864 769 847

VerkehrsanbindungBearbeiten

Die Ortschaft wird von der Départementsstraße D33 durchquert. In der Nähe führt außerdem die D662 vorbei, die Saargemünd mit Bitsch verbindet, sowie die Autobahn A4, welche von Straßburg nach Paris führt.

An der Bahnstrecke von Saarbrücken nach Straßburg, welche zunächst entlang der Saar und dann durchs Krumme Elsass führt, hat Zetting einen Haltepunkt.

Ein gut ausgebauter Radweg führt am Saarkanal entlang von Saargemünd (franz.: Sarreguemines) zum Rhein-Marne-Kanal.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zetting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Office de Tourisme Sarreguemines: Beschreibung der Kirche