Zeitungssterben

Zeitungskrise oder Zeitungssterben sind Schlagwörter für verschiedene Phänomene in der Pressegeschichte. Manchmal wird ein teilweiser Ausstieg der Verlage für Zeitungen und Zeitschriften aus dem Markt der Printmedien, andererseits aber auch eine zunehmende Monopolisierung der Presse insbesondere bei Tageszeitungen verstanden.

Faktoren bei den Printmedien sind sinkende Verkaufszahlen und sinkende Werbeeinnahmen. Die Zahl der e-Paper-Nutzer hat dagegen durch den Siegeszug des Internet seit etwa 2005 zugenommen. In diesem Zusammenhang wird auch eine Theorie diskutiert, die als Rieplsches Gesetz bezeichnet wird.[1]

Situation in DeutschlandBearbeiten

Betrug die Gesamtauflage der Tageszeitungen (tägliche Stückzahl) im Jahr 1983 ein Hoch von 30,1 Millionen (akkumuliert für die BRD und die DDR), im Jahr 1991 27,3 Millionen Exemplare, so betrug sie 2018 13,5 Millionen.[2] Die Verluste zeigten sich sowohl beim Abonnement als auch beim Einzelverkauf. Eine Steigerung erfahren die Auflagen der e-Paper.[3] Insbesondere verlieren die Tageszeitungen bei den jüngeren Käufergruppen ihre Anteile.[4] Der Zuwachs im Geschäft mit digitalen Medien überdeckt jedoch den Rückgang bei den Papierausgaben[5]

BegriffsgeschichteBearbeiten

Viele Kommentare und Berichte nehmen einzelne Ereignisse, aber auch Thesen zur wirtschaftlichen Entwicklung zum Anlass, das Zeitungssterben bzw. die Zeitungskrise und die Probleme von Printmedien vor dem Hintergrund der schnellen Verbreitung des Internet zu betrachten.

1991Bearbeiten

Die Verkaufsentscheidungen der Treuhandanstalt im April 1991 führten bis Anfang 1992 zum „Leipziger Zeitungssterben“.[6]

2009Bearbeiten

Das Jahr 2009 war in vielen Industrieländern von einer starken Rezession geprägt. Die Finanzkrise 2007 wirkte sich langfristig auf die Realwirtschaft aus. Diese Rezession bekamen auch Zeitungsverlage zu spüren. Während der Wirtschaftskrise zwischen 2007 und 2009 brach der weltweite Markt für Werbung um 44 Milliarden Euro ein.[7]

2010Bearbeiten

Im September 2010 beschloss die Deutsche Bischofskonferenz als Mitgesellschafter die Einstellung der Wochenzeitung Rheinischer Merkur als eigenständiger Zeitung und die Liquidation der Rheinischer Merkur GmbH (Geschäftsführer: Bert G. Wegener). Zuletzt habe die Zeitung jedes Jahr einen Verlust im einstelligen Millionenbereich eingefahren.[8][9]

2012Bearbeiten

Im November 2012 meldete die Frankfurter Rundschau die Insolvenz an.[10] Es erfolgte die Übernahme durch den Verlag Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Societät und Karl-Gerold-Stiftung, um den Weiterbetrieb zu gewährleisten.

El País musste im Oktober 2012 ein Drittel der Belegschaft entlassen.[10][11]

Der Aufsichtsrat der Financial Times Deutschland – sie machte in den etwa 12 Jahren seit ihrer Gründung insgesamt etwa 250 Millionen Euro Verluste – entschied, die Ausgabe einzustellen.[12] Die letzte Ausgabe erschien am 7. Dezember 2012.[10]

Das US-amerikanische politische Wochenmagazin Newsweek stellte im Dezember 2012 seine Printausgabe ein und erscheint seitdem nur noch online.[10]

2013Bearbeiten

Im Januar 2013 kündigte die WAZ-Mediengruppe an, die Redaktion der Westfälischen Rundschau zum 1. Februar 2013 komplett zu schließen.[13]

Die Washington Post wurde Anfang August 2013 für 250 Millionen US-Dollar an Amazon-Gründer Jeff Bezos verkauft. Das öffentliche Echo war groß; viele Kommentare nahmen die Transaktion zum Anlass, das Zeitungssterben bzw. die Zeitungskrise und die Probleme von Printmedien vor dem Hintergrund der schnellen Verbreitung von Internet und mobilem Internet (Smartphones) zu betrachten.[14]

Im August 2013 wurde bekannt: Die Axel Springer AG verkaufte die Berliner Morgenpost, das Hamburger Abendblatt, die Hörzu und andere Medien für 920 Millionen Euro an die Funke Mediengruppe in Essen.[15] Die Übergabe erfolgte zum 1. Januar 2014.

2014Bearbeiten

Im März 2014 stellte die Abendzeitung aus München einen Insolvenzantrag.[16] Sie wurde im Juli 2014 von der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung übernommen und wird seitdem in Straubing gedruckt.[17][18]

2019Bearbeiten

2019 verkaufte die DuMont Mediengruppe den Berliner Verlag, der u. a. die Berliner Zeitung und den Berliner Kurier verlegt.[19] Der Druck der Tageszeitung Die Welt Kompakt und des Hamburger Lokalteils der Tageszeitung Die Welt wurde vom Axel-Springer-Verlag zum 31. Dezember 2019 eingestellt.[20] Außerdem wurde das Sportressort der Welt Ende 2019 eingestellt.[21] Im November 2019 wurde bekannt, dass die Deutsche Bundesregierung Maßnahmen plant, um der fortschreitenden „Pressekonzentration“ zu begegnen.[22]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Zeitungssterben – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Urs Meier: 100 Jahre Riepl’sches Gesetz. Besichtigung einer originellen und langlebigen Hypothese. In: Journal 21. 23. Januar 2013.
  2. de.statista.com
  3. chrismon.evangelisch.de
  4. robertbasic.de
  5. Bezahlschranken drücken Springer-Gewinn, Bericht im Handelsblatt am 6. November 2013.
  6. Steffen Reichert: Transformationsprozesse: der Umbau der LVZ. (online)
  7. zeit.de
  8. Alexander Krei: "Rheinischer Merkur" in seiner bisherigen Form am Ende. In: DWDL.de. 21. September 2010, abgerufen am 21. September 2010.
  9. Das Ende des „Rheinischen Merkur“. Das Siechtum währte Jahrzehnte. In: FAZ. 22. September 2010, abgerufen am 22. September 2010.
  10. a b c d 3sat (online)
  11. newsroom.de
  12. Der Spiegel (online)
  13. Medienmagazin online
  14. Jan Friedmann: Besitzerwechsel bei "Washington Post": Internet kauft Papier. Der Spiegel (Onlineausgabe), 6. August 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  15. Frankfurter Rundschau (online)
  16. Spiegel online (online)
  17. Jahresrückblick in eigener Sache: AZ nach Insolvenz: Auferstanden aus Ruinen, abendzeitung-muenchen.de, 27. Dezember 2019.
  18. Abendzeitung ist gerettet – Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung übernimmt Münchner AZ, idowa.de, 17. Juni 2014.
  19. Bleiben Zeitungs-Standorte Halle und Köln bei DuMont? Neue Gerüchte verunsichern die Belegschaft, meedia.de, 24. Oktober 2019.
  20. Eine „Welt“ ohne Hamburg, taz.de, 7. Oktober 2019.
  21. Sportressort dicht, Textkorrektur automatisiert: Wie Springer die “Welt”-Gruppe weiter umbaut, meedia.de, 28. November 2019.
  22. Bundesregierung erwägt Förderung der Zeitungszustellung