Hauptmenü öffnen

Zahmheit

Furcht- und aggressionsloses Verhalten von Tieren gegenüber Menschen oder anderen Arten
Zahmer Papagei

Unter Zahmheit versteht man furcht- und aggressionsloses Verhalten von Tieren gegenüber Menschen oder anderen Arten, das entweder von Natur aus bestehen kann oder durch Zähmung erlernt wird. Zahmheit tritt neben domestizierten Tieren und Haustieren auch bei Wildtieren auf, die den Menschen oder die entsprechende Art nicht als Bedrohung kennen. Dies kann zum Verhängnis für einzelne Arten werden, so etwa dem Dodo (Raphus cucullatus), dessen Zutraulichkeit sein Aussterben beschleunigte.

Im übertragenen Sinne wird der Begriff auch als Gegenteil von Wildheit auf andere Objekte angewendet, etwa allgemein auf das ruhige Wasser von Flüssen – sogenanntes „Zahmwasser“ im Gegensatz zu Wildwasser – oder auch beim konkreten Flussnamen „Zahme Gera“.

Inhaltsverzeichnis

EtymologieBearbeiten

Die Gebrüder Grimm vermerken in ihrem Deutschen Wörterbuch: „zahm ist der gegensatz zu wild.“ Abgeleitet ist es von althochdeutsch zam, eine verwandte Bedeutung besitzt mittelhochdeutsch zæme mit „geziemend“, „passend“, „angenehm“.[1] Es handelt sich um eine Wurzel, auf die auch Zimmer, zimmern und ähnliche zurückgehen, in der Urbedeutung von fügen – geringfügig machen oder eventuell in der Bedeutung an das Haus anpassen.[2] Die zugrundeliegende indogermanisch Wurzel dem-, woraus auch „dämmen“ und „Damm“ ableitbar ist, bedeutete so viel wie „(an)bauen“.[3] Also wurde es seit jeher vor allem in Bezug auf die Abrichtung und Domestizierung von Tieren verwendet.

FunktionBearbeiten

Zahmheit kommt in der Tierzucht die Rolle eines Selektionskriteriums zu, da zahme Tiere in der Regel kooperativer sind und durch dieses Verhalten Vorteile (mehr Futter, Belohnung, Fortpflanzung) erhalten.[4][5]

WeblinksBearbeiten

 Wiktionary: zahm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. zahm. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm (Hrsg.): Deutsches Wörterbuch. Band 31: Z–Zmasche – (XV). S. Hirzel, Leipzig 1956, Sp. 93–122 (woerterbuchnetz.de).
  2. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin / New York 1995, ISBN 3-11-012922-1.
  3. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin / New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 120 (Damm) und 872 (zahm).
  4. Carola Otterstedt: Gefährten – Konkurrenten – Verwandte: Die Mensch-Tier-Beziehung im wissenschaftlichen Diskurs. Vandenhoeck & Ruprecht, 2009. ISBN 3-525-40422-0, S. 68.
  5. Peter M. Kappeler: Verhaltensbiologie. Springer, 2005. ISBN 3-540-24056-X, S. 447.