Hauptmenü öffnen

Zachrašťany (deutsch Zachraschtian) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt drei Kilometer südlich von Nový Bydžov und gehört zum Okres Hradec Králové.

Zachrašťany
Wappen von Zachrašťany
Zachrašťany (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Hradec Králové
Fläche: 439 ha
Geographische Lage: 50° 13′ N, 15° 29′ OKoordinaten: 50° 12′ 36″ N, 15° 28′ 56″ O
Höhe: 232 m n.m.
Einwohner: 240 (1. Jan. 2019)[1]
Postleitzahl: 504 01
Kfz-Kennzeichen: H
Verkehr
Straße: Nový BydžovChlumec nad Cidlinou
Bahnanschluss: Velký Osek–Trutnov
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Horyna (Stand: 2008)
Adresse: Zachrašťany 35
504 01 Nový Bydžov
Gemeindenummer: 571130

GeographieBearbeiten

Zachrašťany befindet sich rechtsseitig der Cidlina an einer Anhöhe auf der Ostböhmischen Tafel. Südwestlich erhebt sich der Hügel Kamenec (259 m). im Osten verläuft die Bahnstrecke Velký Osek–Trutnov.

Nachbarorte sind Zábědov und Chudonice im Norden, Osek und Humburky im Nordosten, Vysočany im Osten, Bydžovská Lhotka im Südosten, Mlékosrby, Luková und Zadražany im Süden, Nepolisy und Žabí Lhotka im Südwesten, Lužec nad Cidlinou im Westen sowie Nová Skřeněř und Stará Skřeněř im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1287. Das Dorf Zachrašťany wurde an Stelle einer alten Feste errichtet, die 1425 während der Hussitenkriege erobert und zerstört worden war.

Nach der Aufhebung der Grundherrschaften bildete Zachrášťany ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Nový Bydžov. Mit dem Bau der Bahnstrecke Groß Wossek-Wostromer erhielt das Dorf 1870 einen Eisenbahnanschluss. Seit 1961 gehört die Gemeinde Zachrašťany zum Okres Hradec Králové. Zwischen 1980 und 1990 war Zachrašťany nach Nový Bydžov eingemeindet.

 
Östliche Ansicht des Dorfs von Vysočany aus

GemeindegliederungBearbeiten

Für die Gemeinde Zachrašťany sind keine Ortsteile ausgewiesen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kapelle, östlich der Bahnstation an der Straße nach Vysočany

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)