Zündkerzenkabel

ein Typ eines Stromkabels, welches in Zündkerzen genutzt wird

Zündkerzenkabel (auch: Zündleitungen oder Zündkabel) dienen der elektrischen Verbindung einer Zündspule oder eines Zündverteilers mit einer Zündkerze.

Dabei wird die in der Zündspule erzeugte Hochspannung als Zündspannung (bis zu 30.000 Volt) an die Zündkerze abgegeben, um dort einen Zündfunken zu erzeugen. Im Vordergrund steht dabei die sichere Verbindung und Energieübertragung unter z. T. extremen Betriebsbedingungen (Beispiel Motorrad).

BauformenBearbeiten

 
Zündkerzenstecker aufgesägt. Daneben liegt das Zündkabel.

Die häufigsten Bauformen sind:

  • Blindwiderstands-Zündleitungen (mit Stahldraht und elektromagnetischem Karbon und Silikon als Leitermaterial)
  • Wirkwiderstands-Zündleitungen (mit elektromagnetischem Karbon und Silikon als Leitermaterial)
  • Widerstandarme Kupfer-Zündleitungen

Der Widerstand dient dabei der Funkentstörung. Sind die Zündkerzenkabel motorbedingt ungleich lang, wird eine widerstandslose Kupferzündleitung verwendet. Der Widerstand befindet sich dann im Zündkerzenstecker.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Robert Bosch GmbH (Hrsg.): Ottomotor-Management. 3. überarbeitete und ergänzte Auflage. Vieweg+Teubner, Wiesbaden 2005, ISBN 3-8348-0037-6.

WeblinksBearbeiten