Hauptmenü öffnen

Zöblitz

Stadt im Erzgebirgskreis, Sachsen, Deutschland

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Zöblitz befindet sich etwa 5 km östlich von Marienberg, 5 km südlich von Pockau-Lengefeld (Ortsteil Pockau) und 7 km westlich von Olbernhau entfernt. Die Stadt liegt auf eine Hochebene und fällt in westlicher Richtung zur Schwarzen Pockau erst leicht und dann steil ab. Im Norden und im Süden ist Zöblitz von Anhöhen umgeben, wie dem Burgberg, dem Bahnhofsberg, der Freiheitshöhe („Leichenbruch“ und „Arnoldbüschel“), der Annahöhe und der Morgensternhöhe. Richtung Nordosten befindet sich die Ansprunger Hochfläche mit den Serpentinsteinbrüchen.

NachbarorteBearbeiten

Niederlauterstein Pockau Sorgau
Marienberg   Olbernhau
Hüttengrund Pobershau Ansprung

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt Zöblitz bestand bis zu ihrer Auflösung aus:

KlimaBearbeiten

Der Ort befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Die Jahresmitteltemperatur liegt wegen der Höhenlage bei 5,5–6,0 °C. Der Jahresdurchschnitt des Niederschlages liegt bei 951 mm (gemessen an der Meteorologischen Station Forstamtsgarten im Zeitraum von 60 Jahren). Eine weitere Besonderheit des Zöblitzer Klimas stellt der Wind dar. Dieser stammt aus Südwest bis West und kann teilweise in Böhen ausfallen.

GeschichteBearbeiten

 
Friedrich der Freidige

Gründung und erste urkundliche ErwähnungBearbeiten

Die Stadt ist eine der ältesten Siedlungsstätten des mittleren und oberen Erzgebirges. Ihre genaue Gründung ist allerdings noch nicht genau geklärt und lässt deshalb Freiraum für Spekulationen. Momentan gibt es 2 Theorien: Die erste Theorie besagt das Zöblitz slawischen Ursprungs ist und etwa im 10. Jahrhundert gegründet wurde. Auslöser für die Gründung im damaligen Dunkelwald Miriquidi könnte gewesen sein, dass die Slawen durch die Vertreibung ihres ursprünglichen Siedlungsgebietes im Rahmen der deutschen Ostbesiedlung vertrieben wurden und deshalb neue Gebiete besiedelt mussten. So könnte Zöblitz als damaligen Weiler erbaut worden sein. Gestützt wird diese Theorie durch slawischen Bezeichnungen in unmittelbarer Nähe, wie zum Beispiel die Bezeichnung der Stadt Zöblitz selbst oder der in der Nähe vorbei fließende Bach Knesenbach.[2] In der zweiten Theorie geht man davon aus, dass Zöblitz von Heinrich II. 1004 gegründet wurde. Dieser zog damals in seinem ersten Feldzug gegen Bolesław I Chrobry nach Böhmen, um die Stadt Saaz zu erobern. Dabei kam er über das Erzgebirge und es ist wahrscheinlich, das er schon damals den als Alten Böhmischen Steig bezeichneten Weg benutzte und auf der Zöblitzer Hochebene sein Lager aufschlug. Für beide Theorien gibt es jedoch keine eindeutigen Quellen.

Sicher ist, dass Zöblitz 1323 erstmals in einer Urkunde erwähnt wurde. In dieser belehnt Markgraf Friedrich der Freidige von Meißen den Burggrafen Albrecht von Altenburg und Otto von Leisnig mit der Burg Lauterstein und dem „stetechen zcobelin mit dem zcolle“. Dies gilt gleichzeitig als erste Stadtnennung und in der Erwähnung wird deutlich, das Zöblitz damals als Grenzstädchen im Pleißenland und später in der Markgrafschaft Meißen an Bedeutung gewonnen hatte und man an der Stelle Wegzoll bezahlen musste.

Zudem befindet sich in der unmittelbaren Umgebung viele zahlreiche archäologisch nachgewiesene Objekte. So zum Beispiel die ca. 1150 erbaute Burg Nidberg auf dem Löwenkopffelsen oder die im Tal gegenüberliegende aufgegebene Bergbausiedlung Schwedengraben. Diese gilt unter den Historikern als Vorläufer der Stadt Zöblitz und bildete mit der Burg ein Burg-Siedlungskomplex.

Aufschwung und Entwicklung der SerpentinsteinindustrieBearbeiten

 
älteste Ortsansicht von Wilhelm Dilich aus dem Jahr 1629

Im Jahr 1488 wurde Zöblitz als Bergstadt bezeichnet und im gleichen Jahr wurde eine Kirche, wahrscheinlich eine Wehrkirche, im spätgotischen Stil errichtet. Um 1500 wird Serpentinstein, laut einer Sage, von Matz Brinnel entdeckt. Dieser soll beim Ziegen hüten mit einem Messer Steine bearbeitet haben. Dabei merkte er, das sich einer der Steine leicht bearbeiten ließ. Es begann das Handwerk der Serpentinsteinverarbeitung. 1531 wird Zöblitz Unterbergamt von Freiberg. Mit der Reformation 1539 blieb der Ort eigenständige Parochie. Durch das Wirken des Schweizer Architekten und Bildhauers Giovanni Maria Nosseni nahm ab 1575 die Serpentinverarbeitung einen Aufschwung. 1613 wurde die einzige Serpentinsteindrechsler-Innung der Welt gegründet. Der Serpentinstein wurde weltweit bekannt und kommt u. a. in der Semperoper, Dresdner Hofkirche und im Grünen Gewölbe vor. Außerdem unterstand dem Kurfürsten das Privileg auf roten Serpentinstein. 1728/1729 wurde eine neue Kirche im Barockstil errichtet, den Bau leitete Johann Christian Simon. In der Kirche befinden sich u. a. ein gedrechselter Taufstein aus Serpentin, der 1613/1614 geschaffen wurde, der 1732 entworfene Kanzelaltar von Simon sowie die 1742 eingebaute berühmte Orgel von Gottfried Silbermann. Zöblitz war von 1639 bis 1856 Sitz des Amtes Lauterstein.

Neuzeit und IndustrialisierungBearbeiten

 
Ansichtskarte mit Blick auf den Ort (1918)
 
Altes Rathaus (Am Marktplatz 23).

Am 23. August 1813 hielten Alexander I. von Russland, Fürst Schwarzenberg, Fürst Repnin-Wolkonski und Fürst Metternich Kriegsrat in Zöblitz. Anlass der Zusammenkunft war die Planung des weiteren Vorgehens gegen Napoleon Bonaparte während der Befreiungskriege, vor der Völkerschlacht bei Leipzig. In dieser Zeit musste die Zöblitzer Bevölkerung mehr als 30.000 Soldaten und 6.000 Pferde versorgen, die um die Stadt lagerten. Die Lebensmittelabgaben hielten noch bis Mitte Oktober 1813 an.

1834 hatte die Stadt erstmals einen Bürgermeister. 1861 wurde die Städtische Sparkasse und Stadtbank Zöblitz gegründet. Ab 1865 begann die Blechwarenherstellung durch Carl Wagner aus Grünhainichen. Die Freiwillige Feuerwehr wurde 1870 gegründet. Mit Eröffnung der Bahnstrecke Reitzenhain–Flöha am 24. Mai 1875 erhielt Zöblitz durch die etwa 1,5 Kilometer westlich des Stadtzentrums, im Tal der Schwarzen Pockau gelegene gleichnamige Station (ab 14. November 1914 „Zöblitz-Pobershau“) einen Eisenbahnanschluss.[3] Die Fertigstellung der Hochdruckwasserleitung erfolgte 1893. Das Rathaus wurde 1907 errichtet und am 30. Juni 1909 besuchte der sächsische König Friedrich August III. die Serpentinsteinwerke. 1911 wurde die Stadt ans Elektrizitätsnetz angeschlossen.

Seit den 30er Jahren war die in Zöblitz ansässige Firma ERMETO der einzige Hersteller in Deutschland von Verbindungsteilen für die Hochdruck-Ölhydraulik. Der Hersteller ERMETO wurde zu Beginn der 70er Jahre verstaatlicht und die Fertigung von Hydraulikelementen wurde in der DDR-Zeit unter dem Namen ESKA weitergeführt. Auch nach der Wende werden in einem privatisierten Unternehmen in Zöblitz weiter derartige Hochdruckteile hergestellt.

Weltkriege und deutsche TeilungBearbeiten

Im Ersten Weltkrieg fielen 62 Zöblitzer. 1921 kam der Gutsbezirk Schlossmühle zu Niederlauterstein. 1926 wurde ein Schwimmbad errichtet, die Gasversorgung wurde 1903 weiter ausgebaut. 1938 wurde im Rahmen der Ausweisung des Schwarzwassertales als Landschaftsschutzgebiet der öffentliche Verkehr auf der Talstraße gesperrt. 1940 erfolgte die Einrichtung einer Kindertagesstätte. Im Februar 1942 wurden die Kirchenglocken zu Kriegszwecken abgeholt. Am 16. April 1945 um 08.15 Uhr kam es zu einem Tieffliegerangriff auf den Bahnhof Zöblitz-Pobershau. Acht Menschen starben und 72 wurden verletzt. Im Zweiten Weltkrieg kamen 118 Zöblitzer ums Leben; etwa 20 werden seither vermisst.

Zeit im wiedervereinigten DeutschlandBearbeiten

Am 1. Januar 1999 wurde Ansprung mit Sorgau und Grundau eingemeindet.[4] Im neuen Jahrtausend ist Zöblitz von vielen demografischen Veränderungen, aber auch von Neuinvestitionen betroffen. So wurde 2006 die Mittelschule im Ort aufgelöst und damit mussten die Schüler nach Marienberg oder Olbernhau ausweichen. 2009 wurde der Markt in Zöblitz neu gestaltet und am 8. und 9. Mai 2010 fand das Marktfest und damit die Einweihung statt. 2011 wurde das ehemalige Restaurant "Stadt Wien" abgerissen. Schließlich erfolgte die Eingliederung in die Nachbarstadt Marienberg zum 31. Dezember 2012.[5] Letzter Bürgermeister war Dietmar Georgi (FDP). Gründe für die Eingemeindung waren die Kostenreduzierung in der Verwaltung, nachgehen der Forderung des Landes Sachsen (Landkommunen sollen bis 2025 mindestens 5000 Einwohner haben) und die daraus resultierende Belohnung die zum Erhalt der Grundschule dienen soll. Die Grundschule wurde darauf grundhaft saniert und man entschied sich für einen Neubau und damit für den Abriss des Altbaus. So wurde vom 1. Juni bis 18. August 2013 unter großen Protesten der Zöblitzer Bevölkerung das 1883 erbaute Schulgebäude in Zöblitz abgerissen. Am 11. Juli 2014 fand die Einweihung des Neubaus und die Namensweihe der "Serpentinstein Grundschule" unter dem damaligen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Frank Kupfer und dem Landrat Frank Vogel statt. 2015 wurde der Park im Stadtkern umgestaltet.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres mit Gebietsstand Januar 2007, von 2007 bis 2013 auf dem Sommer, also Juni bis August. Ab 2014 wird Zöblitz ohne seine ehemaligen Ortsteile erfasst:

1982 bis 1988

  • 1982 − 3897
  • 1983 − 3871
  • 1984 − 3857
  • 1985 − 3823
  • 1986 − 3780
  • 1987 − 3795
  • 1988 − 3752

1989 bis 1995

  • 1989 − 3680
  • 1990 − 3640
  • 1991 − 3559
  • 1992 − 3575
  • 1993 − 3543
  • 1994 − 3510
  • 1995 − 3516

1996 bis 2002

  • 1996 − 3438
  • 1997 − 3415
  • 1998 − 3388
  • 1999 − 3362
  • 2000 − 3316
  • 2001 − 3232
  • 2002 − 3199

2003 bis 2009

  • 2003 − 3167
  • 2004 − 3167
  • 2005 − 3016
  • 2006 − 3016
  • 2007 – 3016
  • 2008 – 2995
  • 2009 – 2918

2010 bis 2016

  • 2010 − 2878
  • 2011 − 2846
  • 2012 − 2810
  • 2013 − 2760
  • 2014 − 1766
  • 2015 − 1758
  • 2016 − 1757

ab 2018

  • 2018 − 1724
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Einwohnermeldeamt Zöblitz/Marienberg

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

  • 1990 bis 2012: Dietmar Georgi

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Panoramablick von Süden auf die Serpentinsteinstadt Zöblitz

KircheBearbeiten

 
Stadtkirche Zöblitz
 
Silbermannorgel

Die Stadtkirche Zöblitz wurde 1488 als spätgotische Kirche errichtet. In den Jahren 1728/1729 entschloss man sich eine neue und größere Kirche im Barockstil zu errichten. Besonders kostbar ist die gut erhaltene Orgel von Gottfried Silbermann aus dem Jahre 1742.[6]

Museen und sonstige EinrichtungenBearbeiten

 
Block aus Zöblitzer Serpentinit mit einer gesägten und polierten Seitenfläche
  • Serpentinstein-Museum (Serpentinit: Arten, Bildung, Gewinnung, Verwendung, Verarbeitung, Produkte und archäologische Funde der Burg Nidberg)
  • Erste Bergbauagentur des Erzgebirges Berggeschrey Richter in der Freiberger Straße (Besucherbergwerk, Veranstaltungen in der Kaue)

DenkmaleBearbeiten

  • Stein auf dem Marktplatz erinnert an den Frieden von 1871
  • „Einheitsobelisk“, früher auch „Siegesdenkmal“, auf dem Marktplatz (Park) zu Ehren des 25-jährigen Jubiläums der Gründung des deutschen Kaiserreiches (Einweihung 1896)
  • Steinkreuz auf dem Friedhof erinnert an die Gefallenen in beiden Weltkriegen
  • Denkmal mit Namenstafeln der Gefallenen von Zöblitz, Ansprung und Umgebung auf der Morgensternhöhe
  • Gedenkstein am Eingang des Waldstückes Am Burgberg für den Forstmeister Hermann Graser (1866–1955)[7]

Glaubensgemeinschaften, Vereine und KlubsBearbeiten

  • Ev.-Luth. Kirchgemeinde Zöblitz[8]
  • Förderverein zur Restaurierung und Pflege der Stadtkirche Zöblitz e.V.[9]
  • Verein zur Förderung der Kultur und der Serpentinsteintradition e.V.
  • Verein für Bewegungsspiele 07 Zöblitz-Pobershau e.V. (VfB Zöblitz)[10][11]
  • Ring- und Turnverein Zöblitz e.V. (RTV Zöblitz)[12]
  • Kegelsportgemeinschaft Zöblitz e.V.
  • Motorradfreunde Ansprung/Erzgebirge e.V. im ADMV
  • Zöblitzer Schießgesellschaft 1886 e.V.
  • Gartenverein „Sonnenschein“ e.V.
  • Gartenverein „Waldesruh“ e.V.
  • Kleintierzüchterverein Zöblitz
  • Skatclub „Teutonia“
  • Jugendklub Zöblitz

Infrastruktur und VerkehrBearbeiten

Die Bahnstation liegt an der Strecke Reitzenhain–Flöha. Seit dem 15. Dezember 2013 ist der planmäßige Schienenpersonenverkehr auf dem Abschnitt Pockau-Lengefeld–Marienberg eingestellt; somit wird auch Zöblitz-Pobershau nicht mehr bedient. Durch Zöblitz führt die Bundesstraße 171 und damit auch die Silberstraße sowie die Deutsche Alleenstraße.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des OrtesBearbeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Zöblitz. In: Max Grohmann: Das Obererzgebirge und seine Städte. Graser, Annaberg 1903
  • Die Parochie Zöblitz In: Neue Sächsische Kirchengalerie, Ephorie Marienberg. Strauch Verlag, Leipzig, Sp. 783–804.
  • Bert Körner: Zöblitz im 19./20. Jahrhundert und Zusammenfassung der Erkenntnisse zur Vorgeschichte. Zwickau: Westermann, 2006.
  • Landratsamt Mittlerer Erzgebirgskreis (Hg.): Zur Geschichte der Städte und Gemeinden im Mittleren Erzgebirgskreis, Eine Zeittafel (Teile 1–3).
  • Julius Schmidt: Geschichte der Serpentin-Industrie zu Zöblitz im sächsischen Erzgebirge. Dresden 1868 (Digitalisat)
  • Richard Steche: Zöblitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 5. Heft: Amtshauptmannschaft Marienberg. C. C. Meinhold, Dresden 1885, S. 33.
  • Wilhelm Steinbach: Historia des vom edlen Serpentinstein weitgerühmten Städgens Zöblitz im Meißnischen Obererzgebürge. 1750. (Digitalisat)
  • Zöblitz. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 13. Band. Schumann, Zwickau 1826, S. 657–667. (Digitalisat)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zöblitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bergstadt Marienberg: Zahlen & Fakten (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marienberg.de, abgerufen am 29. März 2018.
  2. Max Grohmann: Die Besiedelung des Erzgebirges. In: Das Obererzgebirge und seine Städte in Sage und Geschichte. Annaberg 1903 (online [abgerufen am 21. März 2016]).
  3. Informationen zur Station Zöblitz-Pobershau auf www.sachsenschiene.de, abgerufen am 1. Juni 2015
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  5. Sächsisches Amtsblatt, Heft 52/2012, S. 1601.
  6. Zöblitz – Orgel von 1742. Auf der Webseite der Gottfried Silbermann-Gesellschaft, abgerufen am 2. August 2018.
  7. Gedenkstein erinnert an Zöblitzer Forstmeister
  8. Kirche in Zöblitz. Abgerufen am 25. April 2019.
  9. WEB-Seite Stadtkirche Zöblitz - Verein abgerufen am 15. September 2018
  10. WEB-Seite VfB Zöblitz - Impressum abgerufen am 15. September 2018
  11. WEB-Seite www.zoeblitz.eu - Sportvereine abgerufen am 16. September 2018
  12. WEB-Seite RTV Zöblitz - Impressum abgerufen am 15. September 2018